CORONA-KRISE IN DEN USA: Lockdowns in den Südstaaten sind böses Omen für Donald Trump

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 03.07.2020


weg da ich komme es war ein tag ganz
nach dem geschmack des präsidenten
passend zu den positiven zahlen vom
arbeitsmarkt präsentierten amerikanische
hersteller ihre produkte im weißen haus
inklusive dieser baseballschläger in der
tat es gibt sie die guten nachrichten in
las vegas öffnen jetzt wieder die
casinos groupies barmitarbeiter
reinigungskräfte haben wieder einen job
nicht nur hier auch andere branchen
stellten zuletzt wieder ein allein im
produzierenden gewerbe waren das im juni
500.000 jobs
inmitten der pandemie sind wir jetzt
fast wieder da wo wir vorher waren
jubiliert donald trump niemand hat das
für möglich gehalten
zutreffend es das freilich nicht 24
millionen menschen verloren seit beginn
der krise ihren job nicht mal ein
drittel davon ist wieder zurück in lohn
und punkt und seit einer woche wird us
weit wieder entlassen
die infektionszahlen steigen restaurants
kinos müssen schließen mitarbeiter
verlieren zum zweiten mal ihren job 14
millionen in wenigen tagen es ist sehr
schlimm sagt diese restaurantbesitzerin
und beginnt zu weinen
ich hoffe nur dass unsere gemeinde uns
irgendwie helfen kann
nachdem der us präsident in seinem
auftritt die wirtschaftliche
wiederauferstehung gefeiert hatte
dauerte es nicht lange bis sein
herausforderer auf die euphoriebremse
trat
es gibt keinen sieg feiern konnte wir
haben immer noch ein minus von mehr als
15 millionen jobs und die pandemie
würden gerade schlimm penta mit gängigen
modelle alles ansichtssache findet dort
schon und verbreitet weiter optimismus

0 Kommentare

Kommentare