HARTE EINSCHRÄNKUNGEN: Verbote von Zigarettenwerbung drastisch ausgeweitet - Tabakindustrie entsetzt

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 03.07.2020


plakatwerbung für tabak nein danke und
nix mit leder wolken auch am bushäuschen
soll die werbung für zigaretten bald
vorbei sein
doch richtig zufrieden sind tabak gegner
nicht was wir brauchen sind
tabaksteuererhöhung und zwar deutlich
wie solche wie sie 2001 bis 2005 hatte
er ist hat man gesehen der preis zu hoch
und die der tabakkonsum ist deutlich
runtergegangen
jetzt hat der bundestag beschlossen ab
ersten januar 2022 keine tabakwerbung
auf plakatwänden und an haltestellen ab
2020 gilt das für tabak erhitze 2024
dann auch für e zigaretten zum
jahreswechsel ist aber kino werbung
verboten lediglich bei filmen ab 18 noch
gestattet vorbei ist es auch mit
gratisproben bei konzerten partys und
gewinnspielen
2009 rauchten 31 prozent der erwachsenen
2009 10 noch 24 prozent
120.000 menschen starben letztes jahr
durchs rauchen
aber wenn wir uns die schäden auch
volkswirtschaftlicher natur und schauen
dann glaube ich spricht schon sehr
vieles dafür mit einem werbeverbot zu
reagieren
die tabakindustrie sagt das gesetz sei
mehrfach verfassungswidrig das was wir
hier erleben ist ein dammbruch in der
wirtschaftspolitik erstmals wird es
herstellern untersagt mit ihren kunden
zu kommunizieren über ein legales
produkt jetzt muss noch der bundesrat
den beschränkungen zustimmen
verboten ist tabakwerbung derzeit schon
in radio und fernsehen und in zeitungen
oder zeitschriften

0 Kommentare

Kommentare