Rückkehr nach Wuhan: Was hat der Shutdown gebracht? Konnte das Coronavirus bekämpft werden?

Von ZDFheute Nachrichten
Veröffentlicht am 11.04.2020


unser team macht sich auf den weg zu dem
ort wo das corona virus ausbrach nach
johan mitten in china
1200 kilometer von peking entfernt
und wirklich vorauszuschicken wie die
lage ist im griff
auf die zahlen wirklich so niedrig sind
und wie die menschen eigentlich damit
umgegangen sind
in quarantäne gesteckt zu haben die
erste erfahrung wäre nach wo handel wird
desinfiziert und geprüft wir gelten als
virenfrei gesund und dürfen rein in die
elf-millionen-metropole mehr als 70 tage
war die stadt im lockdown die menschen
blieben in ihren wohnungen strengste
quarantäne auflagen die stadt die wir
vorfinden ist noch immer von gelben
barrikaden durchzogen kontrollen papiere
zeigen wir fahren zu einem wohnviertel
und wollen herausfinden wie strick die
maßnahmen wollte noch sind wenn sie
nicht arbeiten gehen dann dürfen sie
alle drei tage ein mal rauskommen um
lebensmittel einzukaufen wenn sie
arbeiten dann haben sie einen ausweis
mit dem sie jeden tag raus und rein
kommen dann kennen sie diesen code und
messen ihre temperatur während uns das
prozedere erklärt wird verbietet ein
verantwortlicher des wohnviertels
weiterzudrehen kritisches nachfragen ist
eher unerwünscht
solche situationen werden wir immer
wieder erleben
weiter geht es dorthin wo alles begann
der wochenmarkt von johann wo es anfang
januar wildtiere und fische verkauft
wurden heute überall polizei unser wagen
wird angehalten diese bilder will die
regierung nicht sie will nicht erinnert
werden in welchem land die weltweite
krise ihren ausgang nahm ein paar
straßen weiter finden wir ein paar
markthändler die ihre stände wieder
aufbauen
sie hoffen auf kunden nach fast
zweieinhalb monaten lockte das ist eine
typische szene für wochen hinter mir ist
eigentlich ein riesengroßer markt doch
seit dem ausbruch der korona krise ist
er zugemacht aber vor dem markt kommt
langsam das leben zurück die händler
bieten ihre produkte an die bürger in
wut an versuchen ganz ganz vorsichtig
langsam wieder ihren alltag zu leben
tag für tag sehen wir mehr menschen auf
den straßen und immer mehr läden
eröffnet
die menschen genießen spürbar das
geschäftige leben ihrer stadt endlich
wieder raus endlich wieder einkaufen und
doch haben viele angst um ihre existenz
seit dem 23
januar haben die händler hier nichts
mehr verkauft jetzt kommt alles wieder
auf den markt neben den fischen gibt es
auch frösche im grünen und schildkröten
im roten sack zu kaufen
die situation auf dem markt ist
schlechter als früher
die meisten restaurants haben noch nicht
wieder aufgemacht ich hoffe dass ich
wieder mehr geld verdienen kann und vor
allem nicht krank werde
offiziell gab es mehr als 2600 tote und
50.000 infizierte info hammel
schätzungen gehen von einer wesentlich
höheren dunkelziffer aus
doch die zahlen will hier niemand
kommentieren die größte angst der
menschen eine zweite virus fälle und
nochmal quarantäne
über wochen und monate wir treffen
philipp klein er ist arzt blieb die
ganze zeit freiwillig ingo hahn als
einziger internationaler klinikchef sein
krankenhaus hat die stadt für corona
patienten gebraucht
es gibt 16 etagen elf etagen waren für
corona patienten und fünf etagen für das
medizinische personal
die mussten in dem krankenhaus bleiben
weil er ja kontaktpersonen waren kontakt
allein in haan versorgten 71
krankenhäuser corona patienten jetzt
seien es nur noch 10
eines davon das krankenhaus von philipp
klein er erklärt uns quarantäne und
strenger isolation hätten das virus
tatsächlich gestoppt
[Musik]
mit diesem strengen beschränkungen und
dieser methode die positiven corona
fälle und deren kontaktpersonen
konsequent von dem rest der bevölkerung
zu trennen
damit konnten sie innerhalb von 52 tagen
die ausbreitung eindämmen
heute morgen erleben wir plötzlich ein
neues hahn das ausreiseverbot aufgehoben
die stimmung ist mitreißend freudig
hektisch und erschöpft
endlich können die menschen wieder nach
hause zu ihren familien für ihren jobs
geld verdienen
tausende machen sich auf den weg um die
stadt zu verlassen
doch bei aller euphorie schwingt auch
jetzt die angst von neuinfektionen und
einer rückkehr des virus mit
die chinesische regierung hat externe
presse tour organisiert um uns das hier
zu zeigen ein ganz wichtiges bild
verschiedene soll belegen dass man den
virus besiegt hat viele kritiker sagen
es ist wahrscheinlich die richtige
strategie langsam die stadt zu öffnen
aber die gefahr besteht nun dass das
virus mitreißt
auch am flughafen spüren wir die
vorsicht noch geht kein flieger nach
peking für die hauptstadt zu gefährlich
das unsichtbare virus wird sichtbar
durch die masken handschuhe und
schutzanzüge die die menschen tragen
wir begegnen frau 2 sie fliegt endlich
zur arbeit nach chengdu ist glücklich
und ängstlich zugleich ich bin unsicher
während der reise gibt es auch gefahren
ich weiß was passieren kann vielleicht
begegnen sich ein reger keine symptome
hat anstecken mit dem tödlichen virus
die angst davor ist china weiter massiv
kontrollieren
nach fünf tagen drehen wo hahn geht es
für uns ins krankenhaus das gesamte team
wird untersucht dass wir nicht in
pfützen
sonst bekommen wir kann es zu vertreten
wir stellen heute trügen wenig nach
peking wollen sondern die einfach in
johann wieder anfangen zu arbeiten
wir müssen auch ein crooner test machen
mit einer imposanten lichtershow sollen
all diese sorgen um tests und corona
ausgeblendet werden
johann als heldenstadt 76 tage lang
haben die menschen den lockdown ihrer
stadt gelebt und überlebt was wir
mitnehmen ist die hoffnung der bürger
von johann dass all das gereicht hat und
das virus nicht zurückkommt

0 Kommentare

Kommentare