Immer Ärger mit den Wertstoff-Containern in München | Abendschau | BR24

Von BR24
Veröffentlicht am 04.07.2020


solche bilder von vermögen
wertstoffinseln bekommt ulrich
grasberger jeden tag per mail zugesandt
seit februar sammelt er für seine
homepage - muenchen.de argumente gegen
das münchner bringsystem die leute sind
durchgängig genervt um dieses system
hier in münchen und dass sie keinerlei
möglichkeiten haben hier dieses zu
verbessern es läuft immer wieder zurück
auf die stadt die dieses beschlossen hat
hier container an die straße zu stellen
und die produzieren einfach den lärm und
den schmutz doch nicht die stadt bemüht
sich um die entsorgung des plastikmülls
sondern private unternehmen im rahmen
des dualen systems und diese firmen sind
auch für die sauberkeit an den
standorten verantwortlich
auch die fahrer kümmern sich bei jeder
station um den abgelegten müll
das kostet viel zeit von 7
wertstoffinseln in moosach zu denen wir
den fahrer begleiten findet sich nur an
zwei standorten kein müll neben den
containern jede stunde produzieren die
münchner so viel plastikmüll dass man
damit die bavaria ausstopfen könnte doch
zum wertstoff container bringt jeder
münchner im jahr nur 55 kilo
in deutschland sind es aber
durchschnittlich über 30 kilo pro bürger
die durch das holsystem eingesammelt
werden das kritisiert berlin vision ein
vertreter des dualen systems mit sitz in
bayern in einem offenen brief an
christina frank das münchner bringsystem
habe sich als ineffizient erwiesen und
die recycling vorgaben seien bei weitem
nicht erreichbar
die reaktion selbst wenn man richtig gut
trend und alle mengen erfüllt weiterhin
nicht klar ist wie tatsächlich verwertet
wird
und solange uns auch von seiten des
abfallwirtschaftsbetriebs dies von den
privaten betreibern nicht klar gemacht
wird haben wir große vorbehalte ob es
tatsächlich ökologisch sinnvoll ist zum
derzeitigen zeitpunkt auf ein gelbes
system umzusteigen
auch wenn der moosacher ulrich
grasberger nichts vom münchner system
hält bringt er trotzdem seine wertstoffe
zu den containern
ich würde diese container abschaffen
würde stattdessen ein holsystem mit der
gelben tonne oder den gelben sack
einführen
so schnell wird sein wunsch nicht in
erfüllung gehen denn das münchner
bringsystem läuft jetzt wieder drei
jahre weiter das argument der stadt die
münchner trennen ja nicht einmal ihren
hausmüll ordentlich tatsächlich finden
sich darin zehn prozent altpapier und
kartonagen und 40 prozent sind
organische abfall der aus bequemlichkeit
nicht in der biotonne entsorgt wird
und deswegen glaube ich nicht dass der
knackpunkt die frage nach bringsystem
oder gelben system ist sondern die frage
die ist nach dem trend verhalten der
münchnerinnen und münchner und da können
wir sicherlich noch mit kampagnen ein
bisschen nachschärfen kampagnen konnten
allerdings bislang die münchner
sammelquote nicht entscheidend
verbessern

0 Kommentare

Kommentare