STAU, überfüllte STRÄNDE und SEEN: Bilanz der ersten deutschen Ferienwoche

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 06.07.2020


frühstück gibt es nur im koma outfit
heißt maske und handschuhe an bevor es
zum obst buffet geht der sommerurlaub in
oberbayern er fühlt sich für familie
fänge dieses jahr anders an
dafür lockt eine imposante bergkulisse
einziger haken den tagesausflug zum
eibsee haben nicht nur die fans geplant
der antrag so riesig dass beamten
mittags die straße sperren die polizei
als türsteher
weiter geht es ab dann nur noch zu fuß
oder per berg etappe auf dem rad die
touristenmassen ein problem das aktuell
viele ausflugsziele in bayern haben
helfen könnte eine app die die
besucherströme besser steuert ich glaube
dass wir mindestens eine mindest eine
opern waren weitere anwendung bräuchten
war die idee muss ja sein nicht nur zu
sagen dort wo ich hin will ist das voll
sondern noch viel besser wäre es den
menschen auch alternativen anzubieten
was in bayern noch eine idee ist ist im
hohen norden bereits realität der
küstenort scharbeutz musste zuletzt
mehrfach wegen überfüllung gesperrt
werden nun gibt es einen strand ampel so
können besucher online frühzeitig
erkennen welche strände schon voll sind
und welche noch nicht und es läuft
aktuell darauf dass uns die ganzen
strandkorb kontrolleure und
strandkorbvermieter rückmeldung geben an
dieser prognose können sich die gäste
schon von zu hause aus informieren und
somit ihren strand platz finden für alle
analogen urlauber gibt es die infos auch
telefonisch oder in touristenbüros eine
wirkliche feuertaufe musste der service
hier in scharbeutz zumindest am ersten
wochenende noch nicht bestehen die folgt
wohl erst wenn sich das wetter an der
küste nicht mehr ganz so nach regenjacke
anfühlt

In diesem Artikel:

0 Kommentare

Kommentare