CORONAVIRUS: Langzeit-Studie über die Ansteckungsgefahr durch SARS-CoV-2 bei Kindern

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 06.07.2020


schauen wir doch mal 1 2 3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28
das kann ich ja 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
12 1 234 wenn du es schaffst du
phantomspeisung auszuschalten werden wir
das auch cool sehr gut 1 2 3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16 17 super ist noch
irgendjemand ohne ton dort versorgen
wenn schnell prima
[Musik]
er ist ohne test ohne mundschutz mit
mundschutz ok lieber ohne wie bitte
vielen dank
hmm
sehr geehrte damen und herren ich
begrüße sie herzlich zu unserer
pressekonferenz zur vip kids area
ministerpräsident dr markus söder stellt
ihnen gemeinsam mit
wissenschaftsminister bernd sibler und
den beiden leitern der studie professor
doktor doktor christoph klein und
professor dr johannes hübner vom doktor
von haunerschen kinderspital des lmu
klinikums münchen die neue studie vor
herr ministerpräsident ja sehr geehrte
damen und herren es ist mir eine große
freude und auch eine große ehre dass wir
ihnen heute unsere studie kubicki zwar
vorstellen können ich begrüße sehr
herzlich unser ministerpräsidenten dr
markus söder der gezeigt hat dass ihm
das schicksal von kindern ein
herzensanliegen ist das ist keineswegs
selbstverständlich bietet ihnen das er
zu dank verpflichtet und freuen uns dass
sie auch persönlich kommen ich begrüße
auch unseren zuständigen staatsminister
bernd siebel der immer ein offenes ohr
hat wenn es um zum teil sehr komplexe
fragen der kinder gesundheit geht und
der universitäts pädiatrie auch das ist
selbstverständlich und vielen dank dass
sie persönlich gekommen sind und hier
gemeinsam diese studie vorzustellen
das heimische kinderspital 1846 im
herzen der landeshauptstadt gegründet
hätte es nicht gegeben wenn ich die
familie wittelsbach damals ihren segen
darüber gehalten hätte und er gilt bis
heute und von daher freue ich mich dass
ihre königliche weiter von bayern auch
hier ist willkommen
der eigentliche hausherr hier bin ich
ich sondern das ist das klinikum der lmu
insbesondere unser dekan professor
michael schön dass du da dass wir da
eine räume nutzen dürfen
denn unser haus ist ein wenig in die
jahre gekommen sodass wir ausweichen
dürfen und ich begrüße auch sehr
herzlich den ärztlichen direktor des
klinikums kann auch
der anwesend ist und meinen kollegen und
stellvertreter professor johannes süden
hat der vom fach her infektiologie und
pädiatrischer spezialist für
infektionskrankheiten
ja meine sehr verehrten damen liebe
professor ist das hat wieder ein
wichtiger weiterer er wichtige etappe in
der auseinandersetzung im kampf gegen
korona heute widmen wir uns ganz
besonders dem thema der situation der
kinder und jugendlichen in den nächsten
wochen monaten
wir alle wissen und spüren dass corona
eine sehr zerbrechliche normalität
geschaffen hat zerbrechlich deswegen
weil es jederzeit wieder eine neue
infektionswelle geben kann
wir leben was uns passiert in der welt
mit den neuesten zahlen den vereinigten
staaten von amerika auch in anderen
ländern dass es dramatische entwicklung
geben kann und zwar jederzeit corona ist
also nicht weg im kampf gegen korona
gibt es letztlich zwei möglichkeiten wie
wir vorgehen strategien gibt es
unterschiedliche es gibt die strategie
des ignorierens wie wir sie zum teil in
den usa und anderswo leben mit den
unabsehbar schweren folgen
es gibt eine strategie wie wir sie in
schweden erlebt haben dort nimmt man die
herausforderung zwar andere kommt zu
anderen schlüssen die wirtschaftlichen
ergebnisse sind ähnlich schwierig wie
bei uns aber die zahl der todesfälle ist
im 100 100.000 einwohner umgerechnet
fünf mal so hoch jedenfalls derzeit wie
deutschland und die dritte strategie ist
unsere nehmen wir auf der einen seite
mit sehr einfachen instrumenten
herangehen
das heißt abstand halten das heißt
distanz das hygiene und die maske die
maske ist keine glaubensfrage aber eine
notwendigkeit
und wie ergänzt aber nicht nur indem wir
dabei stehen bleiben sondern wie
ergänzen es mit wissenschaft
wissenschaft und forschung ist die
wichtigste herausforderung die wir haben
können wir über brücken mit allen
anderen maßnahmen und hoffen mit
wissenschaftlichen ergebnissen zu neuen
erkenntnis zu kommen
deswegen setzen wir in bayern sehr auf
wissenschaft auf die experten und auf
die expertise der mittel wird manch
einer kritisiert ja dass wissenschaftler
ihre meinung im laufe der zeit ändern
mussten
das ist aber selbstverständlich
normalerweise brauchen wir zur
wirklichen ausforschung einer krankheit
in diesem ausmaß 67 jahre sorgt
ebenfalls sehr lange zeit wären es
vielleicht sechs sieben monate leben wir
mit corona und wir bekommen weltweit
jeden tag neue studien aufgrund dieser
neuen studien wird auch immer wieder neu
geprägt und entwickelt und es ist klug
das ist nicht falsch sondern es ist klug
jeden tag den wir mehr wissen haben
können wir besser reagieren wenn mit der
kürzerer zeit schon unglaublich viel an
wissen erreicht im umgang damit leider
auch in der gefährlichkeit von corona
von denen die am anfang gemeint haben
dass seine leichte grippe und denen die
festgestellt haben dass neben denen
todesfällen auch zum teil sehr schwere
verläufe sind die auch nach worten haben
können die heute noch gar nicht absehbar
sind heute mit dieser neuen studie die
wir auf den weg bringen gehen wir den
nächsten schritt
die beschäftigung mit der besonders mit
der situation von kindern jugendlichen
und dem teil der wahrscheinlich bislang
am wenigsten ausgeprägt erforschtes
deswegen kümmern wir uns darum unser
ziel ist natürlich regelunterricht den
normalen regelbetrieb zu haben weil
viele eltern und auch kinder wieder das
normale umfeld haben wollen mit freunden
zusammen zu spielen das erlebnis schule
und kita zu spüren auf der anderen seite
natürlich auch eltern ist sagen die
betreuung ist schwierig und wir möchten
unbedingt dass die kinder dort wieder
den normalen alltag machen
umgekehrt spüren wir dort aber auch die
höchste sensibilität auf beiden seiten
genauso viele eltern die so schnell wie
möglich wieder regelunterricht haben
möchten sind sehr zurückhaltend wir
haben unter erziehern es hier vor allem
unter lehrern lehrer viele risikogruppen
und deswegen ist es unsere aufgabe dies
besser zu ergründen als nur mit meinung
darzustellen
deswegen heute der start für diese neue
studie mit dem keine experimente ein
sondern wir sagen wir öffnet muss testen
und eröffnet der muss auch gefahren
kennen und danach besser handeln können
die heutige studie ist nicht die erste
was ist anders angelegt es gab es schon
erste sehr beachtliche studien in baden
württemberg dort war ein anderes
verfahren gewählt gab es an freiwilligen
aufruf natürlich konnten sich eltern und
kinder melden testpersonen aber nicht in
der einrichtung sondern außerhalb dieser
weg den wir heute mit den kids bavaria
gehen den professor dr klein professor
hübner auf den weg gebracht hat geht es
etwas anders
die jetzige studie ist ganz speziell auf
schulen und kitas abgestimmt studien
volumen von geld her eine million euro 6
universitätsklinik was alle nehmen daran
teil und spannend ist es ist begleitet
zur eröffnung
es wird in den nächsten monaten
begleitet in schulen kitas an insgesamt
fast 140 standorten über ganz bayern als
einzel schulen oder kitas wird dort in
den entsprechenden einrichtung natürlich
alles freiwillig eltern kinder aber auch
erzieher und lehrer begleitet jede
dieser testfahrer wird vier mal getestet
so dass man einen dauernden verlauf hat
und nicht nur antikörper also nicht nur
biologisch wird getestet sondern was das
beachtlich ist auch welche auswirkung
hat es auch auf die psyche und andere
entwicklungs fälle
das ist das spannende glaube ich dadurch
dass vingster ansatz glaube ich
ganzheitlich und kann auch länger gehen
übrigens kann diese studie dann auch
dazu dienen für künftige vergleichbare
pandemie fälle noch besseren
effizientere handlungs mechanismen zu
bekommen
es wird also der verlauf einer infektion
untersucht ist war die auswirkung
untersucht es wird übertragbarkeit
untersucht und die geschwindigkeit
möglicherweise in denen sie zu vergibt
die zeitachse geht jetzt im juli los
soll bis januar nächsten jahres gehen
und wir waren natürlich mit
zwischenständen operieren können und
müssen je nachdem es wissenschaftlich
vertrieb pass für die weiteren
handlungsweisen ich glaube dass das ein
weiteres wichtiges projektes all diese
projekte
da hat nicht eines recht all diese
projekte geben keine hundertprozentige
sicherheit ist ja klar aber sie sind
erkenntnisse
der den beurteilungs horizont verbessert
und mit verbesserten beurteilungs
horizont können wir auch mehr sicherheit
geben in der entscheidung
es wird eine abwägung bleiben wir hoffen
sehr dass wir im herbst keine großen
probleme bekommen
aber ganz ehrlich ich halte es für
relativ naiv zu glauben dass corona in
deutschland keine rolle mehr spielt ganz
im gegenteil wir spüren jetzt schon
wieder eine schleichende entwicklung
viele lassen vorsicht und umsicht
vermissen
manch einer denkt das ganze ist doch
schon vorbei und das ist es eben leider
nicht ganz im gegenteil es ist es leider
nicht
und wenn man sieht wie bei anderen
vergleichbaren virusinfektionen der welt
gewesen ist bei spanische grippe anderen
da gab es mehrere wellen dann meistens
war die zweite welle schlimmer als die
erste welle übrigens auch deswegen weil
ich so schwer war dann noch einmal
richtig zu reagieren
mit dem jetzigen ziel können wird auch
individuelle maßnahmen treffen unser
ziel ist dann auch eben speziell
regional reagieren zu können aber auch
dafür müssen wir wissen wie schule und
kita
ein infektions bereich sind wie schnell
das übertragen wird was hat es für
ausbildung auch für die kinder aber eben
auch für dann die eltern und eben auch
für die lehrerin lehrer oder erzieher
deswegen ist diese studie besonders und
deswegen glauben wir können wir daran
beitrag leistet nur feiern sondern auch
in der gesamten wissenschaftler in
deutschland ein punkt zu setzen
das erste war in baden württemberg eine
sehr gute studie die wir sehr
respektieren jetzt haben wir noch einen
schritt weiter gemacht der auch bewusst
das spektrum erweitert zu den
kolleginnen und kollegen
und vielleicht können wir damit
insgesamt eine bessere
entscheidungsgrundlage für weitere
maßnahmen im herbst treffen den beiden
professoren und all denen die mit
arbeiten in teams ein herzliches
dankeschön dazu ich glaube noch einmal
abschließend
wissenschaft ist in der medizin nahezu
die einzige verlässliche antwort die wir
haben können
und wenn man sieht wie heute
kindersterblichkeit ist wie sie
verhindert werden wahr
allein was wir durch impfen und andere
maßnahmen erreichen konnten
ich glaube ich einfach man sollte den
fortschritt nicht ignorieren sollte man
also den fortschritt herausfordern und
ihn dann auch klug umsätzen ebenfalls
ist es um zu stricken
vielen dank
ministerpräsident sehr geehrte professor
ist meine sehr geehrten damen und herren
kinderlachen auf den spielplätzen und
kinder die mit schultasche wieder zur
schule gehen das haben wir noch gar
nicht so lange wie du da diese
alltäglichen szenen haben sie eine ganze
zeit lang gefehlt und erst die maßnahme
in herr ministerpräsident die ergriffen
worden waren haben dazu geführt dass wir
wieder ein stück mehr normalität in den
alltag einbringen können und gerade bei
kindern und jungen menschen wissen wir
dass struktur und stabilität natürlich
auch noch ganz besonders wichtig sind
eine besondere herausforderung sind auch
für die seelische gleichgewicht dieser
kinder auch für die eltern natürlich die
hier dann wissen dass ihre kinder gut
aufgehoben sind das ganz wichtiger punkt
und deshalb ist es sehr wichtig für uns
dass wir mit den wissenschaftlern
wissenschaftlern zusammenarbeiten wenn
wir die frage der öffnung von
kinderkrippen kindergärten in schuls
verantworten haben da geht es nicht um
persönliche einschätzungen oder
meinungen zu haben sondern da verlassen
wir uns auf die expertise auf das
fachwissen unserer wissenschaftlerinnen
und wissenschaftler und deshalb sind wir
sehr stolz dass sie bei dieser studie
die sechs bayerischen uni klinik in
augsburg erlangen die beiden münchen
regensburg und würzburg zusammen
arbeiten wie zum beispiel auch in
anderen medizinischen fällen und
krebsforschung man für ein kurz
besprochen und das hilft natürlich auch
enorm den sachverstand an den
verschiedenen orten einzubinden
aber auch ein unterschiedliches
infektologe sches geschehen falls es so
etwas entwickeln sollte auch mit
unterschiedlichen voraussetzungen zu
beurteilen als auch regionale antworten
auf regionale fragestellungen mit gilt
zu können daneben wird unermüdlich
getestete der ministerpräsident in den
letzten tagen haben wir diese test
garantie abgegeben auch da helfen die
universitätskliniken ganz massiv mit und
diese begleitung macht klar dass die
uniklinika die speerspitze im kampf
gegen fortuna sind sowohl bei der
versorgung als auch im besonderen die
wir heute sehen bei der forschung wir
verstehen dieses neuartige virus besser
wir finden möglichkeiten ist einzudämmen
und wir finden natürlich
behandlungsoptionen und das ist ein ganz
wichtiger punkt den ich gerne
unterstreichen möchte und im zeichen von
fake news und filter blasen meine sehr
geehrten damen und herren menschen die
sagen dass masken nicht schützen würden
was sie sehr leise schnell erkennen
könnte das die
aus geschützen ist wissenschaft in die
richtige antwort die sonne neben kluge
entscheidungen trifft halt nur der
fachlichen rat hört und das tun wir das
tun wir als bayerische staatsregierung
das wird heute ganz besonders deutlich
wir haben ja schon eine reihe von
studien auf den weg gebracht zusammen
mit den kollegen aus sachsen der
ministerpräsident haben wir ja einen
forschungs verwundert auf den weg
gebracht wir haben hier münchen
überzogen institut bereits eine
forschung eine studie auf den weg
gebracht die bayerische
forschungsstiftung hat ein
sonderprogramm aufgelegt wo wir viele
millionen jetzt auf den weg gebracht
haben und eben dann jetzt was heute
beginnt und ich möchte mich deshalb
gedanken her kleiner hühner dass sie
wertvolle ja leben sollten die
erkenntnisse dann immer auch besorgen
werden und gerade die kleinsten und die
jüngsten in den mittelpunkt stellen
alles daneben der medizinischen seite
natürlich auch alle fragen von
wohlbefinden und seelischen
gleichgewicht mit gibt wir testen in
allen einrichtungen wir achten auf die
beziehung und die wechselwirkung
zwischen kindern erzieherinnen erzielen
lehrerinnen und lehrern auch ganz ganz
wichtig wir haben damit einen überblick
wenn etwas passiert und können schnell
und flexibel antworten und können so
natürlich auch ganz ganz wichtig die
infektionswege mitverfolgen eine million
nehmen wir in die hand verteilt über die
sechs standorte und die standorte in
ganz bayern und wir setzen natürlich auf
das mitwirken der bevölkerung und werden
damit natürlich einen wesentlichen
beitrag zur bekämpfung des videos
liefern und damit wieder ein stück
normalität und alltag sicher stehen
können weil wir schlicht mehr wissen und
für mehr wissen sagt die bayerische
wissenschaftslandschaft in erster linie
mit bei herzlichen dank
sehr geehrte damen und herren die die
kindermedizin ist ein sehr junges fach
im spektrum der medizinischen
disziplinen und sie gut eigentlich auf
drei säulen zum einen der erkenntnis
dass kinder keine kleinen erwachsenen
sind dass ihre eigenen gesetzmäßigkeiten
haben
im nachklang der europäischen aufklärung
die zweite säule der kindermedizin von
anfang an war die wissenschaftlichkeit
ohne die adoption der wissenschaftlichen
rationalität wären wir heute lange nicht
da wo wir sind im senken der
kindersterblichkeit wie
ministerpräsident bereits gesagt hat
aber auch in der entwicklung neuer
diagnostika und vor allem auch der
prävention und der dritte die dritte
säule der kindermedizin ist auch etwas
was sie auszeichnet und was viele
anhänger der medizin heute nicht mehr so
im fokus haben das ist die notwendigkeit
gesundheit und krankheit immer
ganzheitlich zu sehen
wir dürfen die krankheit bei kindern
nicht reduzieren auf biologische
prozesse auf der zellen oder der
moleküle und auf diesen vor diesem
hintergrund stehen wir heute vor der
herausforderung der kona pandemie
da sehen wir zum einen dass kinder
gott sei dank relativ selten betroffen
sind und schwer krank werden
es trifft vor allem ältere menschen
menschen mit vorerkrankungen und dennoch
leiden kinder in zweifacher hinsicht
ganz besonders zum einen berauben wir
sie ihres natürlichen umfeld ist zum
teil schränken wie ihre bürger und
kinderrechte ein
ich denke dafür gab und gibt es gute
gründe
die muss man aber immer gut
rechtfertigen und immer wieder neu
evaluieren und zum anderen spüren kinder
sehr sehr sensibel wenn die welt der
erwachsenen die sie ja umgibt durch
stress oder durch diese bedrohungslage
tangiert ist und das ist etwas was
natürlich und herzlich sprachen davon
dass seelische gleichgewicht der kinder
ist etwas was wir in der kindermedizin
immer immer mitdenken wollen und auch
müssen das tun wir jetzt im rahmen
dieser corona bedrohung durch eine
wunderbare allianz aller sechs universi
kinderkliniken die wir hier in bayern
haben und prosa budach ist auch anwesend
hier von der tu münchen
es war eine gute erfahrung zu sehen wie
wir angesichts dieser herausforderung
alle ganz schnell zusammen gearbeitet
haben und uns geeinigt haben auf ein
modernes studiendesign was
interdisziplinär angelegt ist also nicht
nur die kindermedizin sondern auch
spezialisten der versorgungsforschung
oder auch das landesamt für gesundheit
und lebensmittelsicherheit oberbehörde
die der sehr eng an bord ist und mit
statistiken biomathematik und zu
erweitern also wir hoffen dass wir es
uns gelingt sie im laufe der nächsten
monate ein wenig licht ins dunkel zu
bringen
wir vermuten dass kinder nicht die
hotspots der verbreitung sind aber wir
wissen es nicht
und immer wenn man etwas nicht weiß und
da beneide ich die politik nicht aber
ich weiß als arzt genau wie schwer es
ist entscheidungen treffen zu müssen im
horizont des nichtwissens wir müssen uns
entscheiden
wir müssen therapieentscheidungen
treffen bei patienten ohne zu wissen was
das beste ist und in diesen fällen hat
sich das bewährt dass wir diese
entscheidungen klug und mit umsicht und
durch begleitung durch wissenschaftliche
studien machen
ich bin selber onkologe vor 70 jahren
sind alle kinder mit krebs gestorben
alle dann haben wir alle weltweit
begonnen kinder mit giften zu behandeln
um ihre leukämie herr zu werden
wir sind immer noch viele gestorben und
trotzdem wurde der schritt für schritt
immer besser bei der wissenschaftliche
rationalität in das ärztliche tun
eingebracht haben das ist nicht immer
einfach
das kann ich ihnen sagen als arzt und
ich weiß wie sich das anfühlt herr
ministerpräsident sie mussten
entscheidungen treffen die unpopulär
waren und sie habe es gemacht und sie
haben das mit rückgrat gemacht und ich
fand das sehr gut gemacht
also aber das müssen wir jetzt sozusagen
gemeinsam weiterentwickeln und dazu
dient unsere studie im feld in den
schulen hier diese art von bedrohung
schritt für schritt da da da mehr zu
lernen um dann die faktenlage zu haben
auf der dann auch bessere
rationale entscheidungen getroffen
werden können das wünsche ich mir von
unserer studie
und da werden wir sie natürlich auch im
laufe des vorgehens weiterhin verlieren
ja dass herr ministerpräsident herr
minister meine damen und herren das
meiste ist eigentlich schon gesagt
worden ich denke wir sind uns alle
darüber im klaren dass eine der
wichtigsten aufgaben im rahmen dieser
epidemie dieser pandemie ist wie wir mit
den kindern umgehen und diese frage der
schule öffnungen hat ja auch sehr viel
publizität bekommen auch deshalb ist
glaube ich der raum hier so voll
wir können diese frage glaube ich noch
nicht vernünftig beantworten
es ist schon erwähnt worden es gibt eine
ganze reihe von studien es gibt eine
ganze reihe von beobachtungen die darauf
hinweisen dass kinder weniger ein
problem sind als bei anderen
respiratorischen erkrankungen zum
beispiel bei der influenza
deshalb war das schon richtig wie wir
das am anfang gemacht haben diese
informationen kommen jetzt stück für
stück der große nachteil der studien die
wir bisher haben dieser
beobachtungsstudien ist der dass er halt
alle unter diesen lockdown bedingungen
gemacht worden sind sprich wir können
nicht mit sicherheit sagen wie ist die
situation in den schulen wenn der
schulbetrieb ganz normal ist es gibt
trotz allem finde ich hinweise darauf
dass es bei kindern anders abläuft das
ist schon erwähnt worden kinder werden
seltener krank kinder werden wenn sie
krank werden auch weniger schwer krank
als erwachsene
alles das weist schon darauf hin dass
wir dieses risiko eingehen können
aber wir dürfen dieses risiko nicht
blind eingehen sondern wir müssen das
sehr engmaschige beobachten dazu wie
gesagt gibt es schon studien dazu wird
es auch weitere studien in deutschland
geben
aber ich glaube diese bayernweite studie
die wirklich auch in die breite geht die
als so genannte sentinel studie wirklich
auch stichprobenartig aber
flächendeckend einrichtungen untersucht
ist ganz ganz wichtig um darauf
aufmerksam zu werden ob durch probleme
entstehen
ob infektionen dort auftreten ob
infektionen in den jeweiligen bereichen
übertragen werden
und ich kann auch nur noch mal
bestätigen ganz wichtig ist dabei
natürlich diese enge zusammenarbeiten
mit dem öffentlichen gesundheitswesen in
dem fall die oberbehörde lgl die da ganz
eng involviert ist die die ganzen
meldungen auch bekommt wo wir dann eben
auch eine infrastruktur schaffen können
gemeinsam mit dem lgl schnell zu
reagieren schnell auch in einrichtungen
zu gehen und untersuchungen zu machen
ich glaube dass wir solche werkzeuge
brauchen wenn wir den riskanten schritt
machen den riskanten aber notwendigen
schritt die schulen wieder zu öffnen
sie haben jetzt die möglichkeit fragen
zu stellen wir bitten sie besonders laut
und deutlich zu sprechen heran
ja also wir haben uns da viele gedanken
gemacht und uns dazu durchgerungen
flächendeckend zu gehen und haben die
bundestagswahlkreise genommen die ja
ganz bayern abdecken und wir werden in
jedem wahlkreis oder wir haben die im
wahlkreis eine grundschule identifiziert
dürfen auch mit der erlaubnis der
jeweiligen schulbehörden diese
grundschulen einschreiben und wellen
darüber hinaus zwei in nachbarschaft der
grundschulen liegende
kinderbetreuungseinrichtung entspricht
kindergärten und kinderkrippen aus und
haben somit einen blick über das ganze
land wir rechnen damit dass wir über
12.000 corona testungen durchführen im
laufe der nächsten monate und ich wir
rechnen mit über 14.000 fragebögen um
den gesundheitszustand physisch aber
auch psychisch der kinder und der eltern
und betreuungspersonen zu erfassen es
werden eine menge daten punkte sein die
wir da eben auch für die nächsten monate
erheben und die dann auszuwerten sind
also wir haben diese studie piloti siert
wie man sagt und wir hatten jetzt noch
vor den sommerferien die ersten
einrichtungen besuchen sehr systematisch
und flächendeckend wird es dann aber
erst nach den sommerferien seien die
vorbereitungen das ist auch eine studie
das hört sich vielleicht einfach an aber
das ist schon auch sehr komplex ja mit
wie vielen menschen ansprechen muss wir
haben auch die ethikkommission wir
brauchen den datenschutz wir brauchen
diese verbraucht und jenes also ist
nicht so ganz trivial wir was machen wir
wenn im caps der impfstoff da wäre dann
würden wir uns alle freuen vor allem
wenn er auch wirksam wäre ich glaube wir
ärztinnen und ärzte zweifel ein wenig an
der vorstellung dass wir das im herbst
erreicht haben also da könnte es lange
drüber sprechen ich glaube die
wissenschaft ist gut beraten da sehr
gezielt voran zu schreiten machen ja
weltweit auch viele unternehmen aber
wann der impfstoff wirklich kommt das
wissen wir ja ich fürchte mal nicht im
herbst und die letzte frage warum erst
jetzt die studie
das hat schon auch damit zu tun dass wir
ob ich habe ja ein ziemlich schnell in
der vorbereitung und lieber bereit sind
man es gründlich vor und macht dann
richtig als dass man einen schnellschuss
macht und am schluss viel geld in den
sand setzen und die erkenntnisse nicht
auf einer auf einer mit einer
technologie begründen kann demnach gerne
hätte
sie ergänzen auf das eine ist ein
bisschen den letzten monaten erlebt und
es ist kein foto von einer beschreibung
wir haben studien die sehr schnell
ergebnisse präsentiert hat die dann von
den von der fachschaft relativ
kritisiert wurden
wir wollen an der stelle jetzt da weder
eine studie besser oder schlechter
findet man das kann man ad jede studie
hat den eigenen wert und übrigens dieses
auch so dass sehr viele studien braucht
um am ende ein sehr verlässliches
ergebnis zu haben
insofern ist das ein beitrag zu mehr
sicherheit in ganz deutschland und wir
haben das ja auch bei professor holger
beispielsweise wir haben auch später
gemacht dafür länger und ausführlicher
also dass die wissenschaftliche
ergebnisse dann auch in der fachwelt
noch eine breitere akzeptanz finden kann
auch als studie für weitere
entscheidungen es ist eine und ist
zweite selbst wenn man im stoff haben
muss dass muss ich alle impfen lassen
also was ich so über das internet lese
ist die ganz große bereitschaft zu sagen
wir wollen uns mehr impfen lassen man
nicht bei allen ausgebildet ich bin dann
aber zum teil kann so sei entsetzt wenn
ich auch in bestimmten fernsehbeiträgen
sie das auch approbierte ärzte die also
eigentlich ein eid geleistet haben das
grundlegend ablehnen und verweigern aber
dann fällt man mal wenn ich das so sagen
das ganze relativ wenig dazu ein das
heißt auch das hilft uns dabei natürlich
generell auch über andere maßnahmen zu
reden und ist dritter weil ich mich auch
sehr spannend sind die psychische
belastung die dahinter steht für alle
beteiligten ich glaube das ist auch
etwas was bislang ganz wenig mal so
versucht wurde zu in der frage und es
hilft auf dauer auch denn es ist nicht
ausgeschlossen dass wir haben lange
immer gedacht waren so was wie corona
kann nie mehr passieren dass ein mann
medizinisch weitere weg und das geht im
grunde genommen wie die hoch
technisierte welt gegenüber den sorgen
der neuen herausforderung zunächst zu
beginn relativ wehrlos gegenüber stehen
also bei all der wissenschaft erfassen
und so weiter und deswegen ist es nicht
ausgeschlossen dass solche dinge wieder
passieren also wir hatten ja bemerkt wir
hatten keine blaupause dafür aber jetzt
müssen wir umfangreiche not konzepte für
die zukunft haben das gilt für
materialien notreserven das gilt aber
auch für handlungsweisen das zu
entwickeln
das nächste mal bei einer ähnlichen
entwicklung können wir nicht sagen wir
haben es nicht vorhergesehen und
deswegen ist es glaube ich auch eine 1 3
paris fundamente sie essen deutschland
wir haben ja bewusst gesagt der
regelbetrieb soll der ab herbst
stattfinden
wenn es die in ferne ist das
infektionsgeschehen zulässt so glaube
ich wichtigste frage ist wie kommen alle
aus dem urlaub zurück welche entwickelt
ums beurlaubt deswegen bieten wir auch
ganz bewusste unser test angebot an
für lehrerinnen lehrer erzieher wo man
jetzt schon bereits anfängt um auch
mehrfach testungen vornehmen zu können
um sicherheit zu haben sicherheit für
die lehrkräfte aber auch für eltern
beispielsweise und dann wenn man im
herbst die situation beurteilen sie
erleben wir jetzt auch eines um zu
verhindern dass es flächendeckende
probleme gibt reagiert man ja regional
gebe es immer wieder bei
gemeinschaftsunterkünften oder einzelnen
betrieben eine regionale entwicklung
durch das relativ konsequente auftreten
auch der gesundheitsbehörden jedenfalls
ist es im moment so kann relativ schnell
die infektionsketten verfolgt und damit
sozusagen das überschwappen in die
allgemeine nicht mehr verfolgbar damit
besonders gefährliche infektionswege
bislang verhindert werden wir haben aber
auch situation wohl mal eine schule
jetzt bereits wieder wenn in einer
klasse eben infizierte sind dann wird
die klasse oder die schule mal für
entsprechende zeit auch wieder
geschlossen um weitere ansteckungen zu
finden das heißt regionale flexible
antwort ist das entscheidende
und die letztliche grundlage sie waren
wir im september auch treffen nicht nur
wir bayern wir haben insofern sind
unsere späten ferien immer eine
herausforderung und chance zugleich weil
wir durch in allen anderen bundesländern
dann bereits sehen können wie entwickelt
sich das über den sommer
wie reagieren die kolleginnen und
kollegen und was ergeben sich dadurch
auch für konsequenzen für uns aber wir
machen alles ist mir ganz wichtig mit
eltern und mit lehrern das ist ganz
wichtig und den schülern weil wir ganz
bewusst dass nicht überstülpen worden
wir haben wirklich festgestellt dass die
meinungen wahnsinnig heterogen ist nicht
so wie man manchmal so liest dass das
alle fordern wir hören das sehr sehr
unterschiedliches und differenziert ist
und uns geht es auch neben der
medizinischen realität auch dazu alle
mitzunehmen und die schule als auch ein
arzt des vertrauens zu halten ist schon
wichtig die schule muss auch ein abt des
vertrauens sein und zu vertrauen könnten
auch sicherheit um sicherheitsgefühl
herumlaufen
einerseits ist das natürlich das was wir
gerne möchten wir wollen keine positiven
fälle finden
wir können natürlich im rahmen von so
einer studie so was nur stichprobenartig
machen ganz bayern abzudecken alle
schulklassen abzudecken ist nicht
machbar
dazu haben wir nicht die kapazitäten und
es ist auch mit einem test ja nicht
getan ein kind was heute negativ ist
kann morgen positiv sein
ich glaube ein ganz wichtiger punkt dass
herr klein auch schon gesagt hat ist das
wird da sehr eng mit dem öffentlichen
gesundheitswesen zusammenarbeiten ist
eine meldepflichtige erkrankung in dem
moment wo ein fall auftritt wird das dem
gesundheitsamt gemeldet wird dem lgl
gemeldet wir sind das lgl ist mit im
boot die sind teil des projekts diese
informationen werden dann auch in die
studie einfließen und wir können dann
auch gezielt in diese bereiche gehen wo
sowas auftritt also wenn da irgendwo ein
hotspot auftritt dann haben wir die
möglichkeit da auch schnell darauf zu
reagieren und die sechs
universitätsklinika decken bayern ja
auch ganz gut ab also die
universitätsklinik die dem jeweiligen
hotspot am nächsten ist ist die dann ein
team dorthin schickt und solche
aufklärungs untersuchungen dann dort
macht ernst bitte
die haben wir machen im wesentlichen
vier mal den gold standard pcr test
dass die virus nachzuweisen und am ende
eine einzige oper test um die zero
prävalenz einzuschätzen da ist es so
dass im augenblick trotz aller
fortschritte schon auch noch sehr viel
bewegung ist in der entwicklung dieser
antikörper test da ist noch eine gewisse
fluktuation zu berücksichtigen die die
aussagekraft der antikörper test das ist
noch ein wenig imovie tages sollte man
die eltern mit einbeziehen
ich denke wenn ein kind positiv getestet
werden sollte dann wird das unabdingbar
der fall sein denn die eltern sich immer
kontaktperson dieses kindes und daher
kommt dann wiederum das spielt was ja
gerade meinte da müssen wir das mit dem
ich gemeinsam mit den behörden mit den
gesundheitsbehörden machen wir haben uns
das natürlich nicht flächendeckend die
eltern auch vorab zu testen
ja das ist ja diese grundaussage die man
kommt ja wenn manches kitas seien nicht
anstecken oder sowas aber jeder der
kinder hat und kleine kinder hat oder
hatte kein 100-prozentig bestätigen das
werk el jungen im kindergarten sind ist
jeder hat und die eltern ist sofort
haben also bei mir war es immer so wenn
meine söhne irgendeine form von starkem
schnupfen hatten hatte ich ihn in
windeseile auch so was ich damit sagen
will
das ist vielleicht ein wissenschaftlich
belegt aber aus elternsicht empirisch
glaube ich gefühlt und alle die noch
kleine kinder haben werden werden
erleben dass das halt so ist so deswegen
ist natürlich die ansteckung gerade bei
den kleineren besonders da die schon
sich auch schwerer auch andere regeln zu
halten deswegen sehe hier auch vor allem
im alter von 1 bis 10 also form in der
grundschule der bereich veranda getestet
aber ich habe meine lebenserfahrung und
die vielleicht sogar selbst bestätigen
können
frau basler sie hatten sich nach kemel
also der erste schritt ist in der tat
dass wir ja die teams in die
einrichtungen senden
im übrigen auch eine vertrauensbildende
maßnahme das ist ein kinderarzt dabei
der auch fragen kritische fragen der
eltern und so weiter gut beantworten
kann
das instrumentarium was wir gewählt
haben um die psychische gesundheit zu
adressieren ist ein fragebogen eine
validierte fragebogen also wir haben
jetzt nicht etwas neues ausgedacht
sondern das sind wirklich auch
flächendeckend geprüfte und validierte
instrumente die in der lage sind diese
gesundheitsrelevanten aspekte von den
eltern über ihre kinder zu erfragen
da gibt es also zum beispiel darum ob
die kinder in ihrem rhythmus gestört
sind wie ob sie stress erfahrung gemacht
haben
aber es geht auch darum ob zum beispiel
besuche die geplant war beim kinderarzt
zu impfungen vorsorgeuntersuchungen
jetzt ausfallen oder ausgefallen sind
aufgrund der bedrohung und wir fragen
nicht nur die eltern über ihre kinder
sondern wir machen ernst in dem was wir
wie sie wissen was so sehr am herzen
liegt dass wir die rechte der kinder im
blick auf beteiligung blick auf
förderung im blick auf schutz auch in
der kindermedizin sehr ernst nehmen und
zumindest die älteren also die
grundschulkinder bekommen einen eigenen
fragebogen die eine kindgerechte art und
weise diese dinge abfragt ich sehe im
moment keine weiteren fragen mehr dann
möchten wir sie gerne noch ein laden zu
einem kurzen foto stelldichein um das
logo der studie zu präsentieren im
anschluss haben sie noch gelegenheit für
bilaterale o töne an dieser stelle schon
herzlichen dank für ihr kommen
da müssen

In diesem Artikel:

0 Kommentare

Kommentare