FORMALE FEHLER: 100.00 Fahrverbote in Deutschland könnten rechtswidrig sein

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 06.07.2020


rechtswidrige fahrverbote
unterschiedliche bußgeld kataloge in den
ländern und jetzt eine rolle rückwärts
verkehrsminister scheuer will beim neuen
bußgeldkatalog nicht nur die fehler
beseitigen sondern auch die verschärften
fahrverbote streichen
das ist unverhältnismäßig wir brauchen
den alten stand wieder und jetzt haben
wir alle gemeinsam die möglichkeit des
so wieder zu korrigieren dass die
autofahrerinnen und autofahrer nicht
verärgert werden nachdem im april
eingeführten bußgeldkatalog galt ab 26
km h außerorts und ab 21 km h innerorts
zu schnell ist der führerschein sofort
weg für einen ganzen monat
die meisten länder sind wegen der fehler
zum alten bußgeldkatalog zurückgekehrt
andere bleiben trotz unklarer rechtslage
beim neuen dass der führerscheinentzug
jetzt wieder abgemildert werden soll
sehen die länderverkehrsminister
unterschiedlich an manchen stellen halte
ich es für richtig ihn wieder etwas
abzumildern allerdings nicht im
innerörtlichen bereich und schon gar
nicht wenn vorsätzliche raserei
stattfindet kritiker mutmaßen höhere
strafen sollen nur die staatskasse
füllen einige verkehrspsychologen
glauben dass es nicht auf die härte
einer strafe an kommt sondern vielmehr
auf die wahrscheinlichkeit ertappt zu
werden die antizipierte strafe also das
was menschen vorwegnimmt wie viel man
sich den zahlen
ich bin in der regel keine rolle ob das
100 oder 150 euro sind wenn sie sicher
wissen ich werde der biss und werde mal
führerschein los
dann hat das eine sehr große wirkung
aber das was zählt ist wirklich das
entdeckt werden
denn nur wer ständig damit rechnen muss
erwischt zu werden der ändert auch
tatsächlich sein verhalten

0 Kommentare

Kommentare