RECHTS- UND LINKSEXTREME: Straftaten sind zum vergangenen Jahr deutlich gestiegen

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 09.07.2020


horst seehofer hatte lange gewarnt nun
herrscht auch statistisch gewissheit der
rechtsextremismus ist in deutschland
weiter auf dem vormarsch so zeigt dass
der neue bericht des verfassungsschutzes
dieser bereich ist die größte bedrohung
für die sicherheit in deutschland die
zahl der delikte die zahl der
angehörigen zu diesem rechtsextremen
personenkreis und die zahl der
gewaltbereiten rechtsextremisten ist
weiter gestiegen
laut dem bericht stieg die zahl der
rechtsextremen im vergangenen jahr von
24.100 auf 32.000 80 ein grund für den
anstieg liegt auch in der afd
erstmals werden anhänger des aufgelösten
flügels und eine nachwuchsorganisation
zum rechtsextremen personenkreis gezählt
gleichzeitig wächst aber auch die
bedrohung von links die straftaten
stiegen im vergangenen jahr von 4622 auf
6400 49 ein zuwachs von rund 40 prozent
besorgniserregend empfinde ich nicht nur
die schadenssummen in dreistelliger
millionenhöhe allein in einem jahr
dreistellige millionenhöhe
die linksextremisten im vergangenen jahr
verursacht haben sondern in erster linie
die auflösung des früheren szene
konsenses gewalt gegen personen
auszuschließen
wir haben es hier mit einer ganz neuen
qualität zu tun
aufgrund der zunehmenden bedrohungslage
fordert die cdu csu fraktion weitere
kompetenzen für geheimdienste
verschlüsselte kommunikation müsse man
etwa überwachen können die polizei und
der verfassungsschutz können nur dann
erfolgreich sein und netzwerke wirklich
ergründen und erfassen wenn sie auf die
kommunikation dieser netzwerke zugreifen
können und dafür brauchen wir die
quellen-tkü also das zugreifen auch
verschlüsselte messenger dienst so klar
ist dass die bedrohungslage größer wird
seit einigen tagen wird etwa auch die
stellvertretende parteichefin der linken
janine wissler mit e mails von
mutmaßlichen rechtsextremisten bedroht
unterschrieben wurden die nachrichten
mit nsu 2.0 wird frankfurter rundschau
führt eine spur auch in die hessische
polizei

0 Kommentare

Kommentare