CORONA-KRIMINALSTATISTIK: Covid-19- Lockdown vermindert Straftaten - aber nicht für immer

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 09.07.2020


leere restaurants kontakt und
abstandsgebot
das harte leben in corona zeiten hat
aber auch etwas gutes in nordrhein
westfalen ist die kriminalität zwischen
märz und juni um 23 prozent
zurückgegangen ist auch klar wenn das
öffentliche leben zurückgefahren wird
passiert auch weniger 26 prozent weniger
raubüberfälle auch logisch 39 prozent
weniger taschendiebstähle ist es auch
klar und 30 prozent weniger
wohnungseinbrüche auch logisch wenn sich
die menschen wegen der kontaktsperre
länger zu hause aufhalten haben die
einbrecher weniger gelegenheiten apropos
zuhause eines ist dann doch nicht so
klar wie es scheint und jetzt kommt eine
zahl die ich nenne weil sie so ist weil
die fakten so sind und trotzdem bei mir
immer noch ein paar fragezeichen im kopf
bleiben 21 prozent weniger anzeigen
wegen häuslicher gewalt allerdings wohl
nur auf dem papier auch ein grund dafür
der lockte dadurch waren frauen mit
ihrem partner im eigenen zuhause
isoliert der partner konnte auch mehr
kontrolle ausüben in der zeit und fällen
von häuslicher gewalt fanden so eher im
verborgenen statt eine ganz neue art von
kriminalität betrug bei der korona
soforthilfe 5 millionen euro schaden in
nrw wo die auszahlung kurzzeitig
gestoppt wurde
in der hauptstadt wurde das geld sogar
ohne große kontrolle ausgezahlt jetzt
fordert der bund es vom senat zurück
gegen die korona schutzregeln haben in
nrw mehr als 50.000 menschen verstoßen
allerdings wurden nur 16.000 fälle zur
anzeige gebracht man muss gerade auch
bei einer maßnahme auf feststellen dass
vielleicht nicht immer alles sehr
transparent gemacht wurde
deswegen ist es schon auch wichtig dass
man erst mal mit leuten redet und nicht
sofort immer auch ein strafzettel
schreibt strafen gibt es aber für
schwere kriminalität und die dürfte mit
den corona lockerungen wieder zunehmen

0 Kommentare

Kommentare