WELT HINTERGRUND: Corona-Comeback in Kroatien - was können Urlauber tun?

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 09.07.2020


auf der seite des european centre for
disease control kann man sich einen ganz
guten überblick verschaffen wie es denn
auch gerade in den beliebten
urlaubsländern somit corona aussieht und
das habe ich mal getan hab da was
vorbereitet und zwar den vergleich
zwischen italien spanien und kroatien
und italien und spanien wir sind jetzt
hier also eine übersicht über die gesamt
infektionszahlen die beiden ehemaligen
corona hotspots ja die sind dann
natürlich ganz weit oben auf dieser
skala nehme ich die kratzen an den
250.000 gesamt infizierten und dazu ist
im vergleich kroatien auf dieser grafik
erstmal auf den ersten blick kaum zu
finden die linie
die ist nämlich ganz hier unten das ist
natürlich ein deutlich niedrigeres
niveau und wenn wir uns da auch mal ich
mach das mal ein bisschen größer die
gesamt infektionszahlen anschauen dann
sehen wir 3272 infizierte in kroatien
ein bisschen anders sieht die verteilung
aber dann auf bei den instanzen und das
ist nämlich eben diese diese übersicht
darüber wie viele menschen sich
innerhalb von zwei wochen gerechnet auf
100.000 einwohner infiziert haben und da
sehen wir jetzt eben dass diese orange
linie also kroatien da der anderen
beiden überholt hat das heißt insgesamt
haben sich 22 menschen in kroatien
gerechnet auf 100000 ja in den letzten
zwei wochen in kroatien infiziert und
das sind in spanien zum vergleich
weniger als die hälfte
10 75 und in italien sogar noch mal
weniger 5,17 und trotzdem ist das alles
das muss man schon noch mal dazu sagen
auf einem niedrigen niveau wenn wir uns
da also an der obergrenze orientieren
die die bundesrepublik definiert hat das
heißt 50 infizierte pro 100000 innerhalb
von einer woche
dann sind wir da noch deutlich weit
entfernt trotzdem fragt man sich
natürlich warum steigen denn die zahlen
jetzt zum beispiel in kroatien so
schnell an und ich habe da mal eine
übersicht mitgebracht von der
kroatischen regierung da sehen wir
eigentlich war das doch mal ganz gut im
griff diese erste welle die
vermeintliche die ist vorüber gewesen
man hat er das fast auf einem niveau
ja dann kam aber die parlamentswahlen
und vor diesen parlamentswahlen wurden
eben auch nochmal weitreichende
lockerungen eingeführt und das dürfte
dann auch der grund dafür sein dass man
fast schon von einer zweiten welle
sprechen kann dass die neue
infektionszahlen daneben auch wieder auf
ein rekordniveau von teilweise 96
neuinfizierten pro tag angestiegen sind
aber für die urlauber ist natürlich
interessant welche regionen das vor
allem betrifft und da habe ich auch noch
mal
eine karte mit gebracht das sind jetzt
also die aktuell infizierten die jenigen
die wirklich jetzt gerade noch akut
erkrankt sind und er sehen wir in
kroatien erstreckt sich das vor allem
auf die region und hier um die
hauptstadt zagreb und wenn wir da eben
stattdessen einmal auf die beliebten
urlaubsregionen schauen also zum
beispiel dalmatien zb eben auch
dubrovnik 53 23 die zahlen die sind dann
auch schon deutlich geringer also da
muss man jetzt auch noch nicht unbedingt
die reise wenn sie denn geplant ist
stornieren schauen wir auch noch mal
nach spanien auch da habe ich eine karte
mit gebracht da sehen wir gerade wieder
die instanzen je höher die fälle pro
100.000 einwohner umso dunkler je auf
der karte ja und da sehen wir eben auch
in einer nördlichen regionen nämlich in
jeder da gibt es eben besonders viele
fälle waren liegt das in dieser region
ja dies besonders bekannt für den
obstanbau das heißt gerade um die
sommermonate gerade jetzt gibt es da
einen anstieg von zehntausenden
erntehelfern die etwa in diese region
reisen und ihr diese erntehelfer die
sind jetzt eben besonders im fokus der
infektion denn die werden dann eben
teilweise auch unter miserablen
bedingungen untergebracht also das heißt
von hygiene kann da eigentlich keine
rede sein in den sammelunterkünften oder
sogar auf den straßen auf denen sie dann
nächtigen
das heißt diese dann besonders häufig
dafür verantwortlich dass die zahlen
insgesamt steigen das ist ein problem
ein problem für die spanische regierung
aber eben nicht unbedingt für die
touristen

0 Kommentare

Kommentare