SHARED MOBILITY - Die MOBILITÄT der ZUKUNFT? | WELT DRIVE

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 12.07.2020


es ist wirklich zum aus der haut fand
man will nach hause aus dem büro oder
einfach nur die kinder kurz abholen und
tag steht man wieder drin im stau eine
der dümmsten formen von lebenszeit
verschwendung schlechthin 120 stunden
sitzt jeder deutsche autofahrer
durchschnittlich im stau pro jahr
und in dieser hinsicht ist berlin
absolute nummer eins mit 154 stunden
man fragt sich wo kommt er her staub und
wo werden wir ihn los und wie sieht sie
aus die mobilität der zukunft
in der autostadt in wolfsburg kann man
seine freizeit abwechslungsreich
verbringen und am level green mobilität
hautnah erleben
welchen einfluss unser konsumverhalten
und unser mobilitätsverhalten auf die
umwelt und auf die welt die uns umgibt
hat dem kann man hier auf den grund
gehen auf dem level green der autostadt
und die ann kathrin die wird mit der
heute helfen hallo hier darf ich dem
thema stau nachspüren
natürlich sind häufig unfälle oder
baustellen die ursache für verzögerungen
doch eine vielzahl der staus entsteht
wie aus dem nichts du kannst hier
einstellen die verkehrsdichte autos
macht mal mehr autos und schau mal was
passiert wenn ich dir noch ein tipp
geben darf stellt doch mal das
fahrverhalten nicht ganz so agil also
nicht so das bedeutet dass man dich so
dynamisch wert dass man aus dem staunen
zügig rausfährt nicht zum vordermann
aufschließt und dann geht es ganz ganz
schnell dass ich eben da stauch hoch
addiert der ziehst du schon an den
quoten rücklichtern es wird kalibrierung
es wird gebremst und das ist natürlich
immer kardinalsfehler als natürlich sei
man nicht drauf kann aber man soll
eigentlich zügig sein genau und jetzt
jetzt wirklich das ist eigentlich kein
hindernis und trotzdem fahren hier
hinten jetzt sieht man dass von richtig
die autos aufeinander drauf die
überlastung der verkehrsinfrastruktur
hat natürlich für den nutzer direkte
auswirkungen seine termine sind
möglicherweise nicht pünktlich
einzuhalten erkannt schwerer plan wie
lange er braucht für seine strecken er
verliert möglicherweise auch die geduld
unterwegs so gesehen auch emotionale
belastung und insgesamt ist es für die
gesamtheit der volkswirtschaft natürlich
ungünstig wenn viele menschen im stau
stehen sei es beruflich bedingt oder
privat und wir dort viel zeit verlieren
zurück am level green kann ich hier
machen du kannst jetzt hier genau
untersuchen in wie viel kilometer legst
du zurück mit welchem verkehrsmittel
die idee der nachhaltigkeit steht in der
dauerausstellung level green auf 1000
quadratmetern im vordergrund um seine
mobilität umweltfreundlicher zu machen
muss christoph erst einmal wissen wie
sein eigenes mobilitäts profil ausfällt
die meisten kilometer machst du im
kontext seiner arbeit und jetzt eben
sich dass man anschaut bedeutet das
natürlich im umkehrschluss dort
entstehen auch die meisten co2
emissionen und wenn du jetzt das ist ja
furchtbar dass ich ein schlechtes
gewissen her alles klar
hier sieht man zum beispiel mal sehr
schön was passiert wenn man zum beispiel
immer flugreisen unterm jahr also das
ist also man hat es schon in mit seinem
eigenen lebensstil ein bisschen in der
hand geht doch mal auf das kleine
fragezeichen car sharings für viele
menschen günstiger als ein eigenes auto
haha bei 5000 kilometer sparen sie
jährlich rund 1100 euro
einfach mal ausprobieren einfach mal
ausprobieren
auf nach berlin
3,7 millionen berliner liegen täglich
dreieinhalb wege zurück und verbringen
etwa 80 minuten in
wir sind in der bundeshauptstadt berlin
denn es gibt wohl keinen ort an dem sich
so viele mobilitätsanbieter tummeln und
um die gunst des fahrenden volkes polen
und wir wollen heute mal
unterschiedliche konzepte gegeneinander
antreten lassen uns vergleichen und das
auf einer strecke von ungefähr zehn
kilometer zwischen savignyplatz im
westen und kollwitzplatz im osten und
loslegen wollen wir voll elektrisiert
mit we share einem sharing system aus
der volkswagen ag
und dazu gibt's natürlich eine app und
da gibt es auch schon ein auto und den
schnappe ich mir jetzt mal funktioniert
nach dem floating prinzip die haben also
keine festen stationen sondern stehen
überall in der stadt herum und fahren
alle rein elektrisch gut aus
[Musik]
2,3 millionen anmeldungen für das car
sharing gibt in deutschland über 25.000
carsharing fahrzeuge sind insgesamt
verfügbar
beschleunigen elektrofahrzeug das macht
doch immer wieder spaß ansonsten er
sieht aus wie der ganz normale golf
er fährt sich genauso komfortabel wieder
ganz normale golf also man fühlt sich
hier sofort zu hause aber alles rein
elektrisch das macht schon spaß und ein
gutes gewissen
und highlights wie schloss bellevue oder
die siegessäule kommen gratis dazu
wir sehen tatsächlich dass einige
menschen gerade in innenstadtbereichen
künftig nicht mehr so starken wert auf
dem privaten fahrzeug besitzt legen und
wir sehen das carsharing auch einen
entlastenden effekt gerade auf
innenstädte hat das heißt ein carsharing
auto ersetzt in der regel zehn bis
fünfzehn privaten pkw mit 57 prozent des
verkehrsaufkommens ist das auto noch
immer das beliebteste verkehrsmittel der
deutschen allerdings zeigen
modellrechnungen der oecd dass man nur
fünf prozent aller aktuell angemeldeten
autos benötigt um den innenstadtverkehr
ohne zeitverlust abzuwickeln
kollwitzplatz wir haben es geschafft
38 minuten hammer gebracht 38
komfortable minuten jahr in diesem golf
und auch wenn es ein elektrisches auto
ist so ist es halt doch ein auto und ein
auto das kurzerhand von vielen genutzt
wird weil es wird ja geschert aber es
ist halt ein auto und autofahren der
großstadt ich muss sagen es macht keinen
spaß
zu viele davon also da muss es bessere
konzepte geben
wir forschen weiter 38 minuten we share
golf kosten momentan acht euro 22 der
elektro fahrspaß ist eigentlich groß
wären da nicht die überfüllten straßen
das parkplatzsuchen kostet einen
punktabzug beim komfort
mittlerweile gibt es in deutschland eine
vielzahl von unterschiedlichen
mobilitätskonzepten 1 davon und das
nicht nur zukunftsmusik ist sondern in
einigen deutschen großstädten schon
erfolgreich umgesetzt wird ist das so
genannte white sharing eine moderne form
des sammel taxis und man bestellt diese
sammeltaxis mit einer app die sagt einem
dann auch gleich wie viel die fahrt
ungefähr kosten wird ist ein bisschen
teurer als die öffis aber sehr viel
günstiger als ein normales taxi und dann
berechnet ein algorithmus die
fahrstrecke so dass das bis zu fünf
personen noch mit einsteigen können also
eine moderne form der fortbewegung
irgendwo zwischen individualverkehr und
öffentlichem nahverkehr und wenn das so
luxuriös und so lässig und schick wie in
diesen dingen hier funktioniert dann
macht das auch echt spaß wohl heißt
dieser anbieter hier ist so elektrisch
auch schon in hamburg unterwegs gefällt
nicht sehr gut kann man aushalten
auch für die letzten meter nach hause
bieten sich neue möglichkeiten
im augenblick ist ja das thema micro
mobilität in aller munde und seit dem 15
juni sind sie tatsächlich zugelassen
die elektro kleinstfahrzeuge und seither
einiges gewusel auf deutschlands
fahrradwegen hier in der autostadt da
kann man es ruhiger angehen auf einem
abgesteckten parcours lassen sich dies
gut herr mal ausprobieren zum beispiel
dieser hiervon ziert der kick scooter
einfach picken uns gut
die kurvenlage
und schon überholt also ob ich ein fan
dieser fortbewegungsmittel werde ich
nicht
[Musik]
gleich in welt drive weitere
mobilitätskonzepte im vergleich geben
einem geradezu erhabenes gefühl auf dem
fahrradweg unterwegs zu sein und den
stau links liegen zu lassen welches
transportmittel ist fit für die zukunft
wo ist mein
platz wo muss ich hin
gleich in welt drive in der autostadt in
wolfsburg gehen wir auf die suche nach
der mobilität der zukunft die moderne
mobilität ist wirklich unglaublich
facettenreich und verändert sich die
ganze zeit und so wie sich unsere
bedürfnisse unsere lebensweise in den
letzten jahrzehnten verändert haben so
hat sich auch ein echter klassiker unter
den fortbewegungsmittel mit uns
weiterentwickelt so dass fahrrad hier
zum beispiel als lastenrad oder drüben
das ist das in elektro roller und dass
hier ein skate klappt oder elektro
fortbewegungsmittel also insofern muss
das fahrrad bei unserer mobilitätstag
natürlich auf jeden fall dabei sein
heute sind wir auf der suche nach wegen
aus dem verkehrschaos und dazu werde ich
heute hier in berlin
unterschiedlichste mobilitätskonzepte
ausprobieren und dieses hier ist wohl
das leuchtende zweirad konzept das man
im augenblick in berlin finden kann
jump heißt es ein elektro bike konzept
aus dem hause uba und in deren app da
kann man diese zweiräder auch buchen und
das werde ich jetzt mal wieder machen
und ich bin sehr gespannt denn eine
große rolle spielen bei uns natürlich
fahrspaß fahrzeit fahrpreis und auch
umweltverträglichkeit und was über dazu
bieten hat wir sind gespannt also
entsperren dass man sich hier den kurs
kennen
dementsprechend gehen rein damit
[Musik]
christophs route geht rund zehn
kilometer quer durch berlin vom
kollwitzplatz im osten zum savignyplatz
im westen bis dahin waren sogenannte
pedelecs in der hauptstadt kaum zu sehen
[Gelächter]
also auf großen breiten fahrradwegen zu
fahren macht definitiv mehr spaß als ich
durch den autoverkehr zu quälen es gibt
einem einen geradezu erhabenes gefühl
auf dem fahrradweg unterwegs zu sein und
den stau links liegen zu lassen es zu
machen die berliner fachleute sind auch
nicht immer das was man sightseeing
inklusive allein die tatsache dass man
das brandenburger tor nicht umfahren
muss spart schon mal ungemein zeit
was hat schon sehr lässig ist man darf
mit dem fahrrad halt auch strecken
fahren die manchen autofahrer nicht
fahren darf und das macht einen
gefühlten noch viel flinker
dank vor der radnabenmotor gibt
tretunterstützung bis 25 km/h
also das ist echt ein großer spaß und
dieses team hat mich jetzt in 34 minuten
von einer seite der stadt auf die andere
geschoben
und was natürlich der große vorteil beim
fahrrad ist man kann auf den fahrradweg
benutzen und man kann auch mal durch den
park fahren und staus umfahren und neben
ihnen her fahren
ich habe allerdings festgestellt wenn
sie auf dem fahrrad liegen eng wird dann
kann der fahrradfahrer auch sehr
übellaunig cent aber ansonsten sehr cool
34 minuten sind sensationell und werden
nur durch die kosten von 6 eur 10
getrübt der fahrspaß mit elektro
unterstützung durch die city ist groß
bleibt aber bei schlechtem wetter auf
der strecke am level green der autostadt
kann man mobilität und nachhaltigkeit
hautnah erleben das ist unser stadt
exponat das ist unsere stadt das ist
unsere stadt
die stadt dagegen wird aber auch in
zukunft hier können wir ein bisschen
ausprobieren was kann man machen welche
maßnahmen kann man umsetzen hier sieht
man sehr schön einen zusammenhang
zwischen mobilität und stadtplanung
wollen diesmal auf jeden fall
flugverkehr reduzieren
das natürlich das knallt echt ne genau
wir hatten es ja vorne eben an dem
anderen exponat und jetzt siehst du mal
was man das wirklich reduzieren kann der
pnv es schwer im kommen
definitiv also gerade glaube ich in
städten ist das eine ganz wichtige
maßnahmen schauen wir mal was passiert
ja jetzt werden die ganzen autos
aufgelöst und stattdessen s-bahn u-bahn
es fließt in der stadt gerne dank den
öffentlichen verkehrs mit ja und es
lassen sich prokop 245 kilogramm co2
einsparen und das ist immens also nur so
kann man die klimaziele erreichen
der öpnv erfreut sich größter
beliebtheit auch in berlin und natürlich
haben wir den auch getestet
wir in berlin viel pendelt der setzt
natürlich auf die bvg die berliner
verkehrsgesellschaft und die schreibt
hier die rehab dass ich jetzt 372 meter
laufen muss s-bahn-station savignyplatz
dort steige ich 15 war zum
alexanderplatz und dann steige ich um in
die u 2 senefelderplatz und das ganze
dauert dann gesamte fahrzeit 44 minuten
china kauft gleich mein ticket natürlich
alles und los geht's diesmal geht es für
christoph zurück zum kollwitzplatz 2018
hat die bvg 1,102 milliarden fahrgast
fahrten gezählt ein neuer rekord
es ist zwar die s3 aber die bringt uns
zu machen
[Musik]
ein wesentlicher vorteil man muss nicht
selber fahren konnten
dabei hat die route über die spree auch
landschaftlich einiges zu bieten
da kommen wir und da wollen wir hin
untersucht werden soll
da kommt da ein sonderzug nach pankow
wo ist mein platz wo muss ich hin
irgendwo raus ich gehe man darf also die
fahrt mit s- und u-bahn hat jetzt ein
bisschen über eine halbe stunde gedauert
der bequem aber jetzt muss ich habe das
zum kowitz platz doch noch ein paar
meter lagen
aber es sehr schönes wetter das was sie
in anderen städten dieser welt mit tuba
oder lift oder so erleben das wollen wir
hier selber anbieten werden eine
plattform anbieten wo man diese
verkehrsmittel carsharing oder auch
elektro scooter leihfahrräder praktisch
über eine plattform mit einer
registrierung nutzen kann
das klingt traumhaft ist zeigt sich
einfach der nutzer ist in den
mittelpunkt gerückt er muss nicht mehr
das angebot hinnehmen sondern das
angebot richtet sich nach ihm und das
verändert das ganze verkehrssystem
gefahr zwar von allen fortbewegung
konzepten bisher die günstigste mit zwei
euro 80 auch pünktlich ich habe genau 45
minuten gebraucht wie angekündigt und
ich fand es auch sehr komfortabel und
abwechslungsreich wenn man denn die nähe
zu einem menschen zu schätzen weiß
die 45 minuten reisezeit sind die
längsten im vergleich allerdings zum
günstigsten preis fahrspaß gibt es nur
auf schönen routen und mit genügend
platz für alle passagiere das sieht ja
cool aus ann kathrin und das ist dann
unsere zukunft der mobilität das ist
eine mögliche herkunft das ist das
automatisierte fahren was wir hier
darstellen
ich muss selber nicht mehr fahren ich
werde gefahren und das fahrzeug rhythmus
tatsächlich dort ab wo ich erwartet man
merkt auf alle fälle und das kann man
hier wirklich erleben die zukunft
unserer mobilität die wird sehr bunt
abwechslungsreich sehr kommunikativ sehr
vernetzt und wenn man sich zum beispiel
antrag habe ich gehört in helsinki
da plant man das in sieben jahren keiner
mehr ein eigenes auto braucht um sich
schnell und flexibel durch die stadt zu
bewegen alles in einer app und alles
trotzdem immer noch sehr individuell
vielen herzlichen das nach pannen und
finden jetzt fürs zuschauen
bis zum nächsten mal ciao da bin ich

0 Kommentare

Kommentare