WELT INTERVIEW: Karl Lauterbach zu CORONA-ZWANGSTEST für Urlaubsrückkehrer

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 14.07.2020


schönen guten tag herr lauterbach
sie fordern nun also einen zwangsdienst
für die insel rückkehrer was genau
beunruhigt sie denn eigentlich die
bilder die wir gesehen haben also das
sind ja auch bilder die die spanier
selbst alarmieren man hat er jetzt dort
auch die maske pflichten in der
öffentlichkeit deshalb wieder eingeführt
wir sehen die abstände werden nicht
gehalten also es wird zum teil aus
gemeinsamen gefäßen getrunken also der
alkohol fließt in strömen
die bilder machen den eindruck als wenn
es dort tatsächlich zu infektionsherden
käme wenn da ein einziger superstar
dabei ist kann an einem abend viele
leute infizieren
die werden sich dann möglicherweise auf
den weg nach hause machen also das kann
zu weiteren ansteckungen auf dem
rückflug zum beispiel führen somit alles
in allem die bilder machen nicht den
eindruck als wenn es dort die sicherheit
gäbe die wir benötigen aber was auf
mallorca passiert das kann natürlich
auch in kroatien in italien etc
passieren müsste man nach ihrer logik
dann nicht für alle rückkehrer aus dem
ausland jetzt tests anordnen ich sag mal
so man sollte auf jeden fall für die
rückkehrer des empfehlen wir haben ja
schon darüber gesprochen bayer nach der
vorgeschlagenen jeden zu testen das
macht keinen sinn aber die
urlaubsrückkehrer zu testen die mit
vielen anderen menschen in kontakt
getreten sind die zum teil in
risikogebieten gewesen sind und zum teil
auf leute gestoßen sind die in
risikogebieten waren mit dem satz
zusammen zurückreisen
das wäre sinnvoll ich könnte es mir
vorstellen dass man bei bestimmten also
reisezielen werden die rückkehr an steht
das man dann in den tests verpflichtend
macht und dass man ihn für alle anderen
empfiehlt denn so können wir zuverlässig
vermeiden dass wir uns durch den urlaub
also die zweite welle ins land holen was
er unbedingt vermieden werden soll fällt
ärztepräsident montgomery der geht ja
sogar noch einen schritt weiter er
fordert eine zweiwöchige quarantäne
für die insel rückkehrer wäre das nicht
ein bisschen übertrieben
das halte ich auch für übertrieben weil
dann lohnt sich ja kaum der urlaub wenn
sie sozusagen eine woche urlaub machen
um danach zwei wochen in quarantäne zu
sagen wer sollte das tun dass es aus
meiner sicht also zu drastisch aber ich
glaube es ist keine zumutung für
jemanden der im urlaub gewesen ist dass
er sich selbst testen lässt um zu
sichern dass wir hier nichts weiter
wellen bekommen davon hängt ab ob wir
die schule starten können so wie wir das
vorhaben die situation im herbst henker
von ab wir haben sich sehr so viel glück
wir haben so gut die krise bisher
gemeistert es geht einfach nur darum
dass es so bleibt das ist sozusagen
keine panik es kann gut gehen aber wir
wollen es einfach sicher fahren das
haben sie bisher auch gut gemacht wieso
sollte aus meiner sicht noch weiter
gehen aber wenn man sich jetzt mal ganz
nüchtern die zahlen anschaut in
deutschland sind jetzt etwa 5000
menschen akut infiziert und das bei etwa
84 millionen gesamtbevölkerung dazu
kommen jetzt auch noch strengere regeln
auf den balearen die gefahr dass jetzt
ein deutscher urlauber jemanden auf
mallorca ansteckt die ist doch extrem
gering
ich habe er die sorge dass also sich der
deutsche im urlaub gegenseitig anstecken
weil diejenigen die jetzt diesen urlaub
machen und die sich so sagen wir bis
kant verhalten ich sag mal wie aus
eimern
die getränke trinken das sind diejenigen
die ohne ihn ein hohes risiko tragen die
werden sich auch in deutschland nicht
perfekt verhalten haben und da ist so an
den stationen dann schnell passiert im
übrigen also ja man kann jetzt sagen das
risiko ist nicht so hoch aber alleine
jetzt zum beispiel heute hat ist also
auf 5 und gestern fort als 400 fälle
gegeben
jetzt rechnen sie mal die dunkelziffer
mit wir rechnen mit einer dunkelziffer
von zehnmal so vielen fällen
somit haben wir 400 bekannten fälle
gestern die wahrscheinlich also
tatsächliche zahl durch zehn mal so hoch
sein das wären dann 4000 infektionen
das ist keine kleinigkeit an einem tag
dennoch hellriegel zuvor muss immer mit
gerechnet werden das stimmt dennoch hält
man sich ja gerade im urlaub
essens im freien auf und da wissen wir
ja nun auch dass die ansteckungsgefahren
noch mal geringer ist ja aber man hört
sich nicht nur im freien auf also zum
beispiel was los auf den balearen
gesehen haben
erstens sind die abstände das sehr eng
man kann sich auf so engen abständen
auch im freien infizieren und zum
zweiten wenn es also abend wird dann
werden die menschen sich auch in den
lokalen aufhalten und wir wissen dass
also in lokalen denn dort geschrieben
wird weil die musik lauter ist als 20
schaut unterhalten und nach draußen wenn
es laut ist und muss man muss sehr laut
sprechen dass die ansteckungsgefahr dann
durchaus gegeben dass insbesondere die
top 4 in gefahr
somit sie haben recht draußen ist die
gefahr sehr viel niedriger naja ist es
ja auch so gewesen dass wir keine große
bewegung nicht viele zusätzliche fälle
bekommen haben durch die black lars
metter demonstration die antirassismus
demonstration
aber das kann sich ändern insbesondere
wenn es ein paar super spire events geht
wie jens spahn es ausgewirkt dass man
sich richtig
wir wollen nicht dass der ballermann das
neulich wird herr laut aber wir wollen
noch mal gemeinsam auf einen anderen
aspekt schauen die bundesregierung die
spekuliert ja nun über mögliche
regionale mini lockt downs und zwar samt
ausreiseverbot für die menschen die dort
wohnen halten sie das für
verhältnismäßig ich finde es auf jeden
fall richtig dass die bundesregierung
eine einheitliche regel vorbereitet wie
mit lokalen ausbrüchen umzugehen ist das
gerichtsurteil zum lockdown in gütersloh
macht das dringend nötig wir brauchen
eine gute medizin nicht begründete
rechts feste regelung die dann lokal
umgesetzt wird
wie soll es sonst gehen als wenn man
wenn man lokal die pandemien in den
griff bekommen will und die alternative
wäre dass man wieder im ganzen land mehr
maßnahmen oder die alternative wäre man
macht gar nichts es bleibt also nur
übrig dass man lokal einen lock down und
dazu gehört natürlich dann auch die
aussage des ausreise verboten
wenn ich einen lockeren lokal nach also
dort kann sich niemand mehr richtig voll
frei bewegen
jeder kann aber diese region verlassen
dann würden sehr viele die region
verlassen und ich treibe somit das
lokale infektionsgeschehen aus der
eigentlich betroffenen region heraus in
anderen deutschen regionen
ich trage dann durch eine misslungene
politik noch selbst zur verbreitung des
virus bei sagt karl lauterbach vielen
dank dass sie sich die zeit genommen
haben so gern ich danke ihnen

0 Kommentare

Kommentare