WELT INTERVIEW: ÖKONOM JUNIUS zur wirtschaftlichen Lage in den USA & China

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 14.07.2020


das begrüße ich karsten junius den
chefökonomen von safra sarrazin ja wie
sehr könnten denn steigende
infektionszahlen nicht nur in
kalifornien sondern auch in anderen
bundesstaaten in den usa und eben wieder
neue corona beschränkungen den
erholungsversuch der us-wirtschaft
ausbremsen
und ich glaube sie werden ihn bremsen
und das ist genau das was wir an
mobilitäts zahlen auf der bisher schon
beobachten können
die mobilität geht wieder zurück und das
bedeutet auch dass die wirtschaftliche
aktivität wieder zurückgeht die leute
bleiben so zu hause wo ich mir aber
insgesamt darüber sorgen mache ist das
sich bisher trotz dieser vereinzelten
lockt da uns nicht erkennen kann dass
insgesamt eine gesellschaftliche ein
gesellschaftlicher konsens besteht wie
mit diesem virus umgegangen werden soll
und offensichtlich besteht auch keine
gesellschaftliche oder nationale
strategie in welche richtung
denn nun gegangen werden soll lock down
und schulschließung und her alles wieder
haufen werfen auch einen blick gleich
gemeinsam nach china denn die kommen
besser aus der krise
trotz der globalen corona krise hat sich
chinas außenhandel überraschend gut
erholt
exporte und importe der größten
handelsnationen lage im juni erstmals
wieder im plus das halte ich ihnen das
toll mit die ausfuhren in us dollar
berechnet stiegen um 0,5 prozent im
vergleich zum vorjahreszeitraum
die einfuhren wuchsen sogar um 2,7
prozent experten hatten bei ein und
ausfuhren mit weiteren rückgängen
gerechnet
yahoo news zeigen diese
außenhandelszahlen in china dass die
chinesische wirtschaft sich sehr schnell
von der krise erholt
die zahlen sind fantastische und sie
zeigen dass china und allen etwas voraus
ist
bei der bewältigung des des virus jena
wird wahrscheinlich eine der ganz
wenigen länder in der welt sein die im
zweiten quartal
ein positives bild wachstum verzeichnen
können
die zahlen bekommen wir am donnerstag
die zahlen sind die exportzahlen sind
aber übrigens auch für länder wie
deutschland positiv sind fast 13 prozent
mehr exporte nach deutschland
shift worden im juni als im vormonat was
signalisierte dass der private verbrauch
bei uns wohl auch wieder anzuziehen
scheint und vielleicht noch ein letztes
interessantes detail im vergleich zum
vorjahr ist übrigens auch der handel mit
den usa wieder gestiegen oder weiter
gestiegen was zeigte dass dieser
handelskrieg
doch nicht alles kaputt machte was an
handelsbeziehungen besteht
in europa laufen die vorbereitungen für
den eu-sondergipfel auf hochtouren dort
geht es ja dann um den riesigen eu
wiederaufbau fonds ist dieser fonds die
richtige antwort auf die korona krise es
ist eine gute antwort und es ist richtig
dass in brüssel darüber intensiv
diskutiert wird
das ist letztendlich ein riesige menge
geld die dort verteilt werden sollte
insofern ist es wichtig dass wir einen
einen sondergipfel haben von dem
übrigens keine konkreten ergebnisse
erwartet dafür der ist so zu früh was
wir jetzt brauchen ist der dialog
zwischen den einzelnen ländern die sich
hier gegenüber stehen kleine und große
länder aber auch norden und süden die
ganz unterschiedliche erwartungen haben
dieser dialog das macht europa aus das
macht brüssel aus das ist wichtig dass
fördern das gegenseitige verständnis
das macht klar dass wir nur gemeinsam
stark sind und was natürlich auch klar
gemacht werden muss dass wir alles geld
das in brüssel verteilt werden muss
irgendwo auch ein steuerzahler zahlen
muss deswegen diskussion sind gut wir
werden viele davon haben ergebnisse und
konkrete vereinbarung wird es dann wohl
im herbst geben sagt karsten junius
finanz
über einschätzen

0 Kommentare

Kommentare