16% MEHRWERTSTEUER: Wie läuft es im Einzelhandel und in den Onlineshops?

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 15.07.2020


eigentlich sollte es durch die
mehrwertsteuersenkung aufwärts gehen und
immerhin bis zu 15 prozent mehr
nachfrage erlebt andreas weber in seinem
autohaus zumindest bei privatfahrzeugen
doch bis zum tatsächlichen geschäft
kommt es bislang nicht so wie erhofft
werden nicht diese diese 20 30 die uns
fehlen an fahrzeugen volumen wieder
aufholen können die kunden informieren
sich gerade was es möglich an maßnahmen
wie kriegen wir das sind die umsetzung
am besten und entscheidend ist wir
müssen das auto in diesem jahr noch
liefern können
was natürlich bei dem einen modell schon
etwas schwierig ist doch liefert die
steuersenkung auf 16 bzw 5% tatsächlich
einen mehrwert für verbraucher fazit
bislang wird hier im supermarkt merkt
man schon war er die preise hat dann
dementsprechend durchgestrichen sind und
der neue preis und brutal stehe also ich
habe nicht das gefühl dass man wirklich
was spart also weil die preise sehen aus
wie immer naja nicht ganz das
vergleichsportal idealo hat 2,5
millionen produkte analysiert und stellt
fest ja die preise zumindest im online
handel sind anfang juli gesunken jedoch
durchschnittlich nur um rund 1,9 prozent
wenigstens sind wir preisreduzierungen
im bereich tierbedarf gaming und mode
da ist höchstens mit 15 prozent ungefähr
zu rechnen in den branchen baby und kind
sport und outdoor und auch
elektronikartikel sind tatsächlich die
mehrwertsteuersenkung am deutlichsten zu
sehen doch ob das letztlich reicht um
mehr kassen wieder klingeln zu lassen
ich denke wir werden schon drei der vier
monate brauchen um zu sehen ob die
konsumentinnen und konsumenten dann auch
ihr verhalten verändern
kaufen sie deshalb mehr weiß ich nun
mehr geld in der tasche haben oder
sparen sie ist also mit brauchen schon
etwas geduld geduld muss also auch der
handel haben ob die kauflaune
tatsächlich bleibt

0 Kommentare

Kommentare