EU-Sondergipfel: Harte Verhandlungen | Rundschau | BR24

Von BR24
Veröffentlicht am 18.07.2020


über nacht wurde gründlich geputzt wir
leben in zeiten einer pandemie ob der
eine oder andere regierungschef die
nacht auch nutzte um seine position zu
überdenken ungewiss als die
bundeskanzlerin am morgen als erster
ankommt gibt es kein einziges wort zu
möglichen fortschritten die summe um die
es geht ist riesig 1074 milliarden euro
für den siebenjährigen haushalt und
obendrauf die geplanten 750 milliarden
euro für den corona wiederaufbau vor
wer wie viel geld zu welchen bedingungen
bekommt noch ist nicht klar wie es gehen
könnte
besonders die niederlande aber auch
andere länder verlangen die hilfen mit
strukturreformen zu verknüpfen und die
dann auch zu kontrollieren
andere fürchten eine mögliche
bevormundung die verhassten troika
besucher aus den zeiten der finanzkrise
wirken nach so platzte dem bulgarischen
regierungschef gestern wohl der kragen
bayerisches vortrag heute strahlten
beide wie beste freunde für ein foto
ratspräsident mit shell hat offenbar
vorgeschlagen statt 500 nur 450
milliarden euro als zuschüsse zu
verteilen der anteil von krediten wäre
entsprechend höher ein zugeständnis an
die sogenannten sparsamen länder
gestritten wird auch um die frage geld
aus den eu-töpfen nur denen zu geben die
grundrechte einhalten wann wenn nicht
jetzt könnte man die gelegenheit nutzen
das festzuschreiben
bis das ganze paket steht könnte es noch
dauern lange ist völlig offen

0 Kommentare

Kommentare