Share Deals: Wenn Mieter auf der Strecke bleiben | Kontrovers | BR24

Von BR24
Veröffentlicht am 19.07.2020


die br bürger recherche wem gehört die
stadt versucht für mehr transparenz auf
dem immobilienmarkt zu sorgen viele
zuschriften die den br erreicht haben
zeigen dass mieter angst haben ihr
zuhause zu verlieren weil ihr wohnhaus
verkauft werden soll
ein fall auf denen wir in münchen
gestoßen sind zeigt wie schnell eine
immobilie zum spekulationsobjekt wird
die belange der altmieter die geraten da
oft in den hintergrund recherchen von
lisa freshen york und josef streule als
amerikanisch vergangenes jahr dieses
immobilienprojekte im internet entdeckt
ist sie fassungslos neubau eines
fünfstöckigen hauses kleinanleger können
ab 1000 euro einsteigen 6 prozent sitzen
eine sogenannte schwarm finanzierung
doch dafür soll das haus in dem sie zur
miete wohnt abgerissen werden
ich wohne hier drin ich habe in
unbefristeten mietvertrag und kein
mensch hat nur ein einziges wort darüber
verloren was man hier eigentlich für
kleine hat es stets nur von einem
grundstück die rede
es ist nicht davon die rede dass auf
diesem grundstück ein haus steht seit
1895 steht das haus in der münchner
wilhelmstraße in schwabing
der geplante abriss ist der vorläufige
höhepunkt einer rasanten
immobilienspekulation
unsere recherchen zeigen 2017 wurde das
gebäude auf einen wert von sechs
millionen euro geschätzt
bald soll es für 28 millionen bretter
verkauft werden
das ist fast fünfmal so viel wie kann
das sein
wie lässt sich der preis einer immobilie
so schnell so stark hochtreiben
und wer profitiert davon
rückblick vor drei jahren ist das haus
noch komplett vermietet im erdgeschoss
eine alteingesessene schwabinger kneipe
doch als der damalige hauseigentümer
verstirbt kommt die immobilie im august
2017 auf den markt laut exposé eines
maklers für rund sechs millionen euro
mehrere bieter liefern sich einen
preiskampf um den altbau dieses
bieterverfahren in dem es dann verkauft
wurde fand ja im rückgebäude statt des
damals noch gewerblich genutzt war
die nutzer waren anwesend und halten
anschließend mit dass es für circa 12
millionen verkauft worden ist gekauft
hat das haus einer firma namens omega
wilhelmstraße gmbh sie ist eine von sich
immobilienfirmen der münchner omega
buggy die für viele ihrer projekte eine
eigene gesellschaft konnte vor allem in
schwabing ist die firma keine unbekannte
so soll dieses gebäude abgerissen werden
trotz historischer fassade eines
alteingesessenen antiquariats dass die
omega das treppenhaus herausreißen ließ
noch bevor der denkmalschutz eine
begehung machen konnte sorgte für
zahlreiche presseberichte
ja das verschärft natürlich nicht gerade
das vertrauen hätten den eigentümer des
hauses in dem man wohnt in der
wilhelmstraße bekommen die mieter von
der omega entschädigungen angeboten
damit sie ausziehen
über die höhe wird stillschweigen
vereinbart auf anfrage heisst es dass
grundsätzlich die belange
berücksichtigt werden solche zahlungen
sind durchaus üblich darauf setzen
besonders firmen die ein projekt
weiterentwickeln wollen wie es im
fachjargon heißt erklärt
immobilienexperte professor doktor
sebastian ihr liegt ein erheblicher teil
des risikos aber wenn dies funktioniert
und richtig kalkuliert es kann sich die
zum teil ganz erheblich kostenintensive
einschränkungen der mieter auch durchaus
lohnen eine abfindung für den auszug
lehnen an grit behnisch und ihrer
familie ab sie wollen bleiben
monatelang passiert dann erst mal nichts
plötzlich jedoch gibt es einen neuen
eigentümer
[Musik]
recherchen zeigen nicht die immobilie
wird verkauft vielmehr erwirbt ein
geschäftsmann an teile der omega
wilhelmstraße gmbh der die immobilie
gehört weitere anteile den größten teil
kauft eine firma bei der er zusammen mit
einem partner geschäftsführer ist so
eine transaktion nennt sich cher die das
besondere daran es fällt keine
grunderwerbsteuer an wie viele solcher
share deals in münchen getätigt werden
ist nicht bekannt dass immobilien so
steuerfrei den eigentümer wechseln ärger
den münchner oberbürgermeister dem wir
unsere recherchen zeigen schon lange
also ich gehe mal davon aus dass die
shuttles nicht nur steuerrechtlich
vorteilhaft sind sondern natürlich auf
preistreibende wirkung dessen
kritisieren ihr seit vielen vielen
jahren dieses thema shuttles leider hat
der gesetzgeber noch nicht verkehrt was
die neuen eigentümer von annegret panitz
wohnhaus vorhaben das steht in dem
exposé das im internet findet mit hilfe
eines online schwarm finanzierers haben
sie fast vier millionen euro von
kleinanlegern gesammelt um das
immobiliengeschäft mitzufinanzieren
dann wollen sie eine baugenehmigung
einholen und das projekt weiterverkaufen
der preis statt damit weiter
jetzt sind wir bei 21 millionen
investitionskosten wie es in diesem
exposé heißt und veräußert werden soll
es für 28 millionen an einen global
käufer ohne dass ein stein auf den
anderen gesetzt wurde
das steht das haus immer noch so da wie
es jetzt hier steht kann diese rechnung
aufgehen
der immobilienexperte hat sich das
projekt für uns abgesehen
die projekt rechnung kann nur dann
aufgehen wenn wir mit erheblichen preis
zuwächsen in münchen kalkulieren also da
ist schon eine ganz gehörige spekulative
komponente mit dabei und sollte diese
spekulation scheitern können die neuen
eigentümer das risiko auf die jetzt
beteiligten kleinanleger abwälzen warnt
peter mattil anwalt für
kapitalmarktrecht
man muss sich das mal genauer anschauen
er ist nachrangig also erst wenn alle
anderen voll ihr geld wiederhaben kommt
der anleger dran und da gibt es auch
noch eine sogenannte insolvenz sperre dh
der kann sein geld nicht einmal
einklagen das ist schon fast willkür
ob er sein geld wiederbekommt
wer profitiert eigentlich von der
spekulation
wir stoßen auf viele verschachtelte
firmen am ende steht neben dem
geschäftsmann eine schweizer firma
namens crown capital ag als
anteilseigner
hier in zürich hat die schweizer firma
ihren sitz
wem sie gehört wird nirgendwo
veröffentlicht auf unsere anfrage gibt
die firma dazu keine auskunft
alle kate behnisch fürchtet um ihr
zuhause
andreas dorsch vom ehrenamtlichen
denkmals bayern für das auch sie sich
engagiert will sie unterstützen
vieles im haus wäre schützenswert findet
er ein abriss wäre ehrverlust
abgedroschene phrase blutet einem das
herz
die genehmigung der stadt münchen für
abriss und neubau liegt noch nicht vor
wann die entscheidung fällt ist offen
wem gehört die stadt eine recherche über
krasse auswüchse in der
immobilienbranche es sollte im interesse
aller
gerade auch der seriösen investoren und
vermieter sein diesen aus höchsten ein
ende zu setzen

0 Kommentare

Kommentare