USA: Trump bekommt Corona-Krise nicht in den Griff

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 21.07.2020


die schlangen vor den corona testzentren
in den usa werden länger und länger wird
die zahl der neuinfektionen steigt und
start mehr als 60.000 binnen 24 stunden
waren es zuletzt und das den sechsten
tag in folge
der us-präsident will tatendrang
beweisen will die täglichen corona
briefings im weißen haus wieder
einführen
die letzte fand im april statt die
begründung
wir hatten sehr erfolgreich als ich sie
gehalten habe haben viele menschen
zugeschaut in der geschichte des
kabelfernsehens hat es so etwas noch nie
gegeben das haben
trump show statt ernsthafte bekämpfung
der pandemie sagen kritiker und einer
ist vielleicht gar nicht dabei anthony
fauci führen der usa regelmäßig hatte er
den us-präsidenten für seinen umgang mit
dem virus kritisiert der revanchierte
sich tagelang sagte sein team an der
glaubwürdigkeit des mediziners traf
impfungen vor doch die zahlen sprechen
gegen jump beispiel florida auch hier
explodieren die neuinfektionen
intensivstationen in dem bundesstaat
sinnvoll
dennoch solle nach den sommerferien die
schulen wieder öffnen
dagegen klagt nun die lehrergewerkschaft
eine wiedereröffnung zum jetzigen
zeitpunkt gefährdet die gesundheit von
lehrern und schülern viele schulen
fühlen sich allein gelassen
es gibt so viele unbeantwortete fragen
wir haben regelungen für ganz viele
dinge wir wissen was wir bei einem feuer
machen müssen wir wissen dass wir bei
einem alarm zustand machen müssen doch
wie sind die regelungen bei coop 19 und
wer ist dafür verantwortlich
die kritik gilt vor allem gouverneur
deshalb hieß er gilt als unterstützer
des präsidenten stemmt sich immer wieder
gegen korona pressekonferenz entlud sich
nun die schande über sie rufen in die
demonstranten
die usa bekommen die pandemie nicht den
link und ihr präsident wirkt im kampf
gegen das corona virus mehr und mehr
überfordert

0 Kommentare

Kommentare