GEISELNAHME in der UKRAINE: Bewaffneter Mann entführt Bus mit rund 20 Passagieren

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 21.07.2020


ohne einen kompromiss auseinander
gegangen wäre paul vielen dank ein
bewaffneter mann hat in der ukraine
einen bus mit etwa 20 passagieren
entführt dabei sollen auch schüsse
gefallen sein die geiselnahme ereignete
sich in der stadt jos im nordwesten der
ukraine auf diesem platz den sie hier
sehen die polizei riegelte die stadt
weiträumig ab der verdächtige soll laut
polizei auch sprengstoff dabei haben was
der mann genau wolle ist noch nicht
bekannt er habe aber im internet über
das system der ukraine geklagt hieß es
von der polizei
und zugeschaltet ist jetzt unser
russland korrespondent christoph wanner
christoph weißt du schon irgendetwas
über diesen täter der mann hat angeblich
selbst bei der polizei angerufen hat
sich vorgestellt als maxime blacha es
gibt fotos von ihm im internet das ist
ungefähr ein mann mit 35 jahren aber
über seinen hintergrund wissen wir noch
nichts auch seine politische ausrichtung
wir haben gehört dass er unzufrieden
sein soll mit dem politischen system in
der ukraine
er hat sich da wohl in einem post vor
der geiselnahme im internet geäußert hat
gesagt er wolle die wahrheit erreichen
er wolle das system ändern aber es ist
darüber hinaus jetzt nichts bekannt über
eine eventuelle forderung also er hat
nicht explizit gesagt was er will um die
geiseln freizulassen
im zentrum von lutz in diesem auto in
diesem bus sind 20 menschen ungefähr
gefangen
der attentäter hat wohl auch sprengstoff
dabei ist bewaffnet wohl mit einer
kalaschnikow von hat auch die polizei
gewandt dass er im zentrum von lutz kann
diversen stellen auch sprengsätze
versteckt haben will
momentan ist er um stellt es ist überall
sondereinheiten um diesen platz herum
scharfschützen und jetzt muss man
abwarten wie der präsident der ukraine
selensky reagieren wird er hat über
facebook mitgeteilt dass er dafür sorgen
wird dass diese ganze sache ruhig und
friedlich über die bühne geht ob ihm das
gelingt
müssen wir beobachten

0 Kommentare

Kommentare