Rassismus in der Polizei: Betroffene berichten | Abendschau | BR24

Von BR24
Veröffentlicht am 22.07.2020


als akin kubaner fahrer galásek vor
wenigen wochen an den nürnberger
hauptbahnhof kommt traut er seinen augen
nicht seine freunde alles schwarze
stehen breitbeinig an der wand die
polizei tastet sie ab ich kann mir dazu
und habe gefragt was los was habt ihr
gemacht so und haben gemeint 1 bist du
auch da kann man nicht auch gleich
kontrollieren also wirklich kein
verdacht so ist war komplett frei vom
verdacht auf von irgendeinem verdacht
wurde ich dann auch kontrolliert obwohl
ich irgendwie keine gefahr oder
sonstiges aufgestellt hatte achim ist
hier geboren studiert soziale arbeit
seit seiner jugend wird er aber
regelmäßig von der polizei kontrolliert
auch lena maria meinhold eine bekannte
von ihm kennt solche situationen wurde
ich wieder angehalten wenn abends von
einer freundin nach hause gefahren
und der polizist hat meinen führerschein
genommen hat mein namen gelesen und habe
mich dann direkt gefragt was für drogen
ich bin heute konsumiert hätte lena und
achim haben sowohl schwarze als auch
weiße freunde gerade ihre schwarzen
freunde berichten ähnliches häufige
polizeikontrollen gehören zu ihrem
alltag dazu genau aufgrund solcher
erfahrungsberichte hält professor heiner
bielefeldt eine studie die
rechtsextremistische haltungen und
handlungen in der polizei untersucht für
wichtig die polizei ist ja eine sehr
besondere institution in unserer
gesellschaft inhaberin des
gewaltmonopols polizeiarbeit ist eine
schwere arbeit da müssen menschen sich
aufeinander verlassen können
manchmal wird aus der kameraderie dann
aber eben auch eine sehr geschlossene
gesellschaft und deshalb dass ab und zu
mal aufzubrechen durch kritische studien
tut allen gut von einer studie hält
bayerns innenminister joachim herrmann
wenig strukturellen rassismus gebe es
bei der polizei in bayern nicht
kontrollen würden auch auf basis
kriminalistischer analysen durchgeführt
unabhängig von der hautfarbe so das
polizeipräsidium in mittelfranken einer
studie steht man offen gegenüber
sozialwissenschaftliche studien sind
immer so aufgebaut dass es am ende ein
heterogenes substrat an ergebnissen gibt
dass jeder heraussucht was er eben an
argumenten gerade passend zu seiner
argumentation braucht aber vom grundsatz
her wir sind eine bürger polizei wir
haben nichts zu verbergen
für lena und achim ist klar nach ihren
erfahrungen ist eine studie zum thema
rassismus bei der polizei längst
überfällig auch endlich mal dran
gearbeitet wird man kann doch gewicht
direkt gegen rassismus irgendwie äußern
so bauen sollte man warten wie andere
länder agieren ein kleiner
hoffnungsschimmer für die beiden
niedersachsens innenminister boris
pistorius hat angekündigt eine studie
notfalls auf länderebene ohne den bund
durchzusetzen

0 Kommentare

Kommentare