CORONA-KRISE: Jetzt streiken die Schüler gegen das Abitur

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 13.04.2020


eigentlich soll das abitur überall wie
geplant stattfinden kein bundesland soll
trotz corona an dem zeitplan rütteln
doch genau das wollen nun schüler in
berlin in einem offenen brief fordern
sie die prüfungen sollen freiwillig sein
wer sie nicht schreiben will soll als
endnote den durchschnitt seiner
bisherigen leistungen erhalten
es geht auch nicht nur um das argument
der gesundheit oder der der
ansteckungsgefahr sondern es geht auch
darum die psychische belastung die
überall herrscht hier in berlin sind die
ist die schülerschaft in panik und
aufruf versetzt und man kann sich hier
nicht auf die prüfungen vorbereiten
im schwer gebeutelten heinsberg fordern
schüler sogar die absage des
schriftlichen abiturs wie in berlin
fühlen sie sich nicht genug vorbereitet
und fürchten dass prüfungen zum jetzigen
zeitpunkt ihren notendurchschnitt
verschlechtern
die meinungen zu den schülerprotesten
gehen auseinander
es ist schwer sich jetzt darauf zu
konzentrieren möglich weil sie viel mit
dem ball ab gilt natürlich da nicht so
gerecht für die die vielleicht irgendwie
mehr platz haben mehr ruhe haben zum
lernen eigentlich hatten die jetzt auch
zeit sich vorzubereiten zu hause und wer
dafür halt auch gläubig unsere
bundesweit insgesamt stattfinden zu
lassen
in hessen oder rheinland-pfalz und die
prüfungen dagegen schon fast beendet und
auch der deutsche lehrerverband will
weiter am zeitplan festhalten durch die
geschlossenen schulen seien die
hygienevorschriften sogar einfacher
einzuhalten
dann kann man natürlich diese
abstandsregeln und einzelne eindruck
personen den prüfungsraum gehen besser
organisieren auch in berlin scheint man
bisher nicht zu kompromissen bereit so
wie bereits im vergangenen jahr damals
hatten sich schüler über eine
vermeintlich zu schwere abiturprüfungen
mathematik beschwert doch die
landesregierung hielt die aufgaben für
angemessen

0 Kommentare

Kommentare