WIRECARD-SKANDAL: Drei neue Haftbefehle und Festnahmen

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 22.07.2020


im skandal um den insolventen
finanzdienstleister wirecard hat die
staatsanwaltschaft münchen 1 den
früheren vorstandschef markus braun
wieder festgenommen gegen brown seien
neue erweiterte haftbefehl erlassen und
eröffnet worden
zudem seien zwei weitere frühere
vorstände festgenommen worden darunter
der bis 2017 amtierende ehemalige
finanzvorstand der insolvente
zahlungsabwickler hat laut
staatsanwaltschaft bereits seit 2005 10
umsätze und bilanzsumme aufgebläht die
bisherigen sehr intensiven ermittlungen
der staatsanwaltschaft münchen 1 haben
ergeben dass er den beschuldigten zur
last zu legen der sache halt nochmal
ganz erheblich erweitert werden muss
insbesondere haben wir ganz umfassende
aussagen eines kronzeugen
wir haben weitere beweismittel wie
zeugenaussagen und urkunden und die
insgesamt begründen den verdacht dass
die beschuldigten durch verbrauch von e
und b das ist der geschäftsführer der
karte middle east in dubai unter
beteiligung von weiteren mittätern zeit
2015 über ein kamen die bilanzsumme und
das umsatzvolumen der wirecard ag durch
das vortäuschen von einnahmen aus dem
geschäft mit sogenannten third party
feiert eps auf zu bleiben das
unternehmen sollte finanzkräftige
erscheinen für investoren und kunden
dadurch attraktiver und so wollte man
dann eben regelmäßig kredite von banken
und sonstigen investoren erlangen und
daraus erleben fortwährend einkünfte
generieren
in wirklichkeit war den beschuldigten
spätestens seit ende 2015 klar dass der
weltkonzern mit den tatsächlichen
geschäften insgesamt verluste erzielt
entsprechend diesen gemeinsamen plan und
in dem wissen dass angeblich vorhandene
vermögenswerte zuletzt in höhe von 109
milliarden euro das sind insgesamt ein
viertel der bilanzsumme überhaupt nicht
existierten veranlassten die
beschuldigten die verhandlungen
verschiedene kredite und ähnliche
geschäfte mit investoren woraufhin dann
banken in deutschland und in japan sowie
sonstige investoren durch diese falschen
jahresabschlüsse getäuscht gelder in
höhe von rund 3,2 milliarden euro
bereitgestellt haben die aufgrund der
insolvenz der wirecard ag
höchstwahrscheinlich verloren sind
es gibt noch weitere zusätzliche
vorwürfe gegen die beschuldigten dr
braun l und von edi sollen zudem
entgegen ihrer vermögen gegenüber der
wirecard ag das vermögen des
unternehmens durch den kauf von
unternehmen unternehmensanteilen zu
erhöhten preisen geschädigt haben
der tatvorwurf ist wegen sich der
verschiedenen beschuldigten
unterschiedlich aber insgesamt ist die
tatvorwürfe des gewerbsmäßigen
bandenbetrugs der untreue der
unrichtigen darstellung der
marktmanipulation in mehreren fällen
wobei der jeweilige tatbeitrag der
einzelnen beschuldigten aus
ermittlungstaktischen gründen noch nicht
offengelegt werden kann
auch wir fragen uns wie ein solches
system etabliert werden konnte
dazu nur ein eindruck der sich uns
sozusagen übermittelt hat durch
vernehmungen in vernehmungen wird von
einem streng hierarchischen system
geprägt von chorgeist und treueschwüren
gegenüber dem vorstandsvorsitzenden als
führungsperson berichtet möglicherweise
erklärt dass etwas wir wissen es noch
nicht genau

0 Kommentare

Kommentare