Coronakrise - der Alltag eines Busfahrers in Passau | Rundschau | BR24

Von BR24
Veröffentlicht am 13.04.2020


seit sieben jahren fährt martin
windorfer in passau und umgebung bus
auch jetzt jeden tag nach dem etwas
ausgedünnten ferienfahrplan auch wenn
gerade insgesamt weniger leute unterwegs
sind leerfahrten gibt es keine irgendwer
steigt immer zu
[Musik]
ein wenig
während der fahrt dürfen wir nichts mit
dem busfahrer sprechen also fragen wir
ihn bei einer pause was hat sich seit
der korona krise für ihn verändert die
momentan richtig stolz auf meinen beruf
und es macht richtig spaß zum worden
das spüren wir schon so gebraucht wir
wollen die wirklich kein auto haben die
wirklich harten bus angewiesen sind
sie sind sehr dankbar dass man wirklich
noch fahren und dass man wirklich einen
richtigen fertigen plan fahren dass man
dies regelmäßig ein held 2 meter trennen
den fahrer und seine passagiere skizzen
am bus erklären weitere regeln die
lauten nur hinten einsteigen immer eine
reihe freilassen und eine zweier bank
allein besetzen
wir schauen ob es klappt sieht gut aus
[Musik]
sehr wichtig ist
über den rückspiegel hat windorfer immer
im blick ob sich die leute an die regeln
halten und das tun sie erzählt er ich
fühle mich sehr sicher dass der starter
paket bekommen von handschuhen über ein
gel die dem mundschutz drauf im bus
läuft alles glatt und ruhig dahin zu
ruhig verbinde auf was geschmack also
ich freue mich wieder auf dem vollen bus
muss ehrlich sagen das ist für mich das
wichtigste ist dass der bus wieder voll
ist
da sind die leute wieder nebeneinander
sitzen können ja und wieder miteinander
lachen können im bus und auf das freue
mich heute schon so ja und wir uns mit
ihm

0 Kommentare

Kommentare