Drogenkonsumräume - warum nicht in Bayern? | BR24

Von BR24
Veröffentlicht am 23.07.2020


elf jahre ist florian jetzt schon tot
claudia ströer hat ihren sohn als heroin
verloren
der damals 24 jährige starb an einer
überdosis auf der toilette eines
nürnberger schnellrestaurants hätte es
damals spezielle drogenkonsum räume in
der stadt gegeben so die mutter wäre
vielleicht alles anders gelaufen dass
sein leben gerettet worden wäre ja da
bin ich hundertprozentig davon überzeugt
weil er war 20 minuten im globen bis
erste mal jemand gemerkt hat dass so
jemand eingespannt ist und in diesen 20
minuten hätten wir ihn auf jeden fall
retten können und es ist einfach das ist
einfach eine tatsache die man nicht
ignorieren kann
in drogenkonsum räumen können abhängige
unter medizinischer aufsicht und
hygienischen bedingungen drogen
konsumieren
außerdem sollen sie dort hilfe zum
ausstieg aus der sucht bekommen
in sechs bundesländern gibt es solche
einrichtungen bereits bayern lehnt es
bisher strikt ab norbert wittmann von
der drogenhilfe mudra hält solche räume
für dringend nötig 34 drogentote in
nürnberg im vergangenen jahr sind
trauriger rekord wir wissen dass die
wenigsten drogenkonsument nürnberg
eigene wohnungen haben wo sie in ruhe
konsumieren können das heißt geschätzter
maßen 60 70 des drogenkonsums finden im
öffentlichen raum statt hinter hecken an
bahnhofs mauern wo auch immer und
entsprechend kommt es auch immer wieder
dazu dass letztlich auch dazu menschen
an den trugen versterben im öffentlichen
raum in nürnberg soll bald ein
drogenhilfe zentrum entstehen
darauf hat sich die rathauskoalition
geeinigt wie das konzept genau aussehen
soll und ob darin tatsächlich
drogenkonsumräume platz finden werden
ist noch offen
wo muss man sich darunter nicht ein
neues gebäude vorstellen in dem alles
unter einem dach ist das kann auch
durchaus sein dass es dezentrale
angebote sind die dann zusammengefasst
werden unter dem stichwort drohung hilfe
zentrum der momentane fahrplan sieht so
aus dass voraussichtlich im dezember 220
im sozialausschuss ein konzept vorgelegt
wird
ob in diesem drogenhilfe zentrum
tatsächlich auch konsum räume integriert
werden
vor allem davon ab ob die bayerische
staatsregierung ihre strikte ablehnung
auf gibt denn die muss das nürnberger
konzept absegnen
claudia ströhl hofft schon seit jahren
dass nürnberg so einen raum bekommt und
ist zuversichtlich dass es bald auch
klappt für ihren verstorbenen sohn
florian sei es zwar zu spät vielen
anderen drogenabhängigen könne ein
solcher raum aber vielleicht das leben
retten

0 Kommentare

Kommentare