KUNSTSTOFF-SPEZIALIST COVESTO: Trotz Einbußen weiterhin auf Jahresziele fokussiert

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 23.07.2020


der kunststoffhersteller castro hält
trotz deutlicher einbußen im früher an
seinen jahreszielen fest
die leverkusener hatten ihren ausblick
wegen der korona belastungen bereits im
april gekappt und peilen seither 2020
einen gewinn vor zinsen steuern und
abschreibungen von 0,7 bis 1,2
milliarden euro an
im zweiten quartal sank der umsatz um
rund ein drittel auf 2,2 milliarden euro
der operative gewinn brach um knapp 73
prozent auf 125 millionen euro ein
und unter dem strich fiel ein verlust
von rund 52 millionen euro an und das
begrüße ich in leverkusen thomas töpfer
den finanzvorstand von chur west rote
köpfe
das waren jetzt die nackten zahlen
dieser quartalsbilanz aber wie hat sich
denn im verlaufe dieses zweiten quartals
diese corona pandemie bei ihnen
niedergeschlagen der schule hat zunächst
einmal
deshalb kann man sagen das zweite
quartal war natürlich stark durch die
korona pandemie geprägt sie haben es
gesagt aber wir haben vor dem
hintergrund ein ebita von 125 millionen
erzielen können und haben damit die
markterwartungen als wir die vorläufigen
zahlen veröffentlicht haben klar
übertroffen
und ich habe die zweite zahl die ich
heraus greifen würde ist unser friede
operating cashflow denn mit 24 millionen
positiv ausgefallen ist das zeigt
nochmal dass die maßnahmen die wir
ergriffen haben im zweiten quartal uns
geholfen haben hier trotz der krise
einen positiven cashflow zu
erwirtschaften
zu der frage die sie gestellt haben ich
glaube sehr interessant in den verlauf
des zweiten quartals zu gucken insgesamt
sind unsere mengen zwar um knapp 23
prozent zurückgegangen aber der verlauf
ist entscheidend wir haben im april und
mai rückgänge noch von um die 30 prozent
gesehen wo hingegen wie im juni nur noch
einen hohen einstelligen rückgang
gegenüber dem vorjahr gesehen haben und
das zeigt eben doch aus unserer sicht
ganz klar eine trendwende innerhalb des
quartals und so wie es jetzt im
augenblick aussieht wird sich dieses
momentum auch in den juli fortsetzen das
heißt wir sehen im augenblick auch eine
weitere sequenzielle verbesserung im
juli gegenüber dem juni und das stimmt
uns positiv so dass wir die
gesamtjahresprognose für castro voll
bestätigt haben
sie sprechen von einer trennen
wenn du woher kommt denn vor allem dann
die nachfrage nach ihren produkten
das zieht sich eigentlich durch alle
industrien durch man muss sagen dass es
fast er eine regionale verschiebung bei
uns ist es so dass china natürlich als
erstes in die krise hinein gekommen ist
aber auch am schnellsten und am
deutlichsten aus der krise wieder heraus
gekommen ist so dass wir im augenblick
positive wachstumsraten in china schon
wieder sehen und für europa und
nordamerika gilt dass zeitversetzt
natürlich die krise zugeschlagen hat
aber auch hier haben wir im verlauf des
zweiten quartals besserung gesehen
insofern gilt eigentlich diese
trendwende über alle regionen vor allen
dingen hinweg und was die industrien
angeht ist es für uns wichtig dass wir
in einigen kernindustrien für uns wie
zum beispiel in der bauindustrie sehr
wichtige impulse sehen weil durch dinge
wie den europäischen green deal
die nachfrage nach materialien und
dämmstoffen zur energieeffizienz
sicherlich ansteigen wird und das sind
materialien die wir liefern von daher
sehen wir gerade in diesen
industriebereichen auch sehr positive
impulse
was würde für diese erholungsbewegung
aber eine neue zweite corona welle mit
möglicherweise neuen shutter uns
bedeuten
ja das ist sicherlich die offene frage
deswegen sagen wir auch ganz klar die
wirtschaftlichen unsicherheiten sind
natürlich weiterhin hoch und dahinter
verbirgt sich natürlich die unsicherheit
ob das infektionsgeschehen sich noch
einmal deutlich verschlechtern könnte in
der zweiten jahreshälfte im augenblick
gehen wir nicht davon aus aber das ist
natürlich eine deutliche gefahr die dann
noch mal zu einer umkehr der
wirtschaftlichen erholung führen könnte
die dem augenblick aber glücklicherweise
nicht so sehen wie lange wird es denn im
idealfall dauern bis sie wieder vor
kohona niveaus erreichen
ich glaube dass es noch nicht ganz klar
im augenblick wie gesagt sehen wir
deutliche erholungstendenzen und wenn
sich das so weiter fortsetzt dann kann
man schon davon ausgehen dass wir im
laufe des jahres 2021 das
vorkrisenniveau wieder erreichen werden
die unsicherheiten habe ich ja gerade
beschrieben bleiben und es wird auch
unterschiedlich seien nach den einzelnen
industrien ich hatte er bereits
geschrieben dass gerade in der
bauindustrie aber auch zum beispiel in
der elektronikindustrie wird deutlich
positive impulse sehen wohin wir gegen
wir glauben dass in der
automobilindustrie zumindest für unseren
kunden bereich ist etwas länger dauern
könnte bis das vorkrisenniveau wieder
erreicht sein sagt thomas töpfer für
ihre einschätzung
herzlichen dank

0 Kommentare

Kommentare