ANALPHABETEN: Die Lage für den Arbeitsmarkt könnte sich verschlechtern

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 23.07.2020


analphabetismus ist in deutschland
stärker verbreitet als mancher vermuten
dürfte 6,2 millionen erwachsene zwischen
18 und 64 jahren können nicht richtig
lesen und schreiben das belegt eine
studie der bundesregierung gut die
hälfte der sogenannten gering literaten
oder funktionalen analphabeten hat
keinen migrationshintergrund durch die
krone krise und den darauffolgenden
konjunkturabsturz könnte sich die lage
auf dem arbeitsmarkt für viele dieser
menschen verschlechtern
besonders hoch ist der anteil der
funktionalen analphabeten in der
nahrungsmittel zubereitung auch viele
reinigungskräfte und bauarbeiter zählen
zu den geringen liberalisierten nach
einer bisher unveröffentlichten
langzeitstudie die welt vorliegt gibt es
aber hoffnung so schaffte es immerhin
jeder dritte geringen liberalisierte
seine lese und schreibschwäche im
erwachsenenalter loszuwerden

0 Kommentare

Kommentare