IRANISCHES FLUGZEUG von KAMPFJETS bedrängt - Mehrere Verletzte nach Sturzflug

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 24.07.2020


ein zwischenfall im syrischen luftraum
sorgt für internationale spannungen
ein iranisches passagierflugzeug soll
staatsmedien zufolge auf dem weg von
teheran nach beirut von zwei kampfjets
bedrohten sein
das video eines journalisten zeigt einen
der kaum flieger in unmittelbarer nähe
der pilot der maschine setzte daraufhin
zum sturzflug an
um eine kollision zu vermeiden mehrere
passagiere wurden dabei verletzt der
iran machte zunächst erzfeind israel
verantwortlich
offenbar waren ist aber us kampfjets und
wir vertiefen das thema mit luftfahrt
experte peter götz ich grüße die einen
schönen guten morgen frau knebel
wie gefährlich war ihrer meinung nach
dieser vorfall
also die bilder die man bei ihnen gerade
gesehen hat zeigen einen ganz normalen
vorfall der im übrigen auch im luftraum
der bundesrepublik regelmäßig vorkommt
nicht sehr oft aber wenn flugzeuge in
den deutschen oder auch in andere
lufträume einfliegen und sich über funk
nicht ordnungsgemäß anmelden
dann steigt ein militärflugzeug zur
identifizierung auf das ist überhaupt
nicht unüblich und das was man dort
gesehen hat war auch ein abstand
eingehalten der alles andere als dicht
ist piloten können so dicht
nebeneinander fliegen dass man sich im
gesicht erkennt dass man sich zu winken
kann das passiert eigentlich selten oder
gar nicht man hält einen abstand aber
der abstand der auf den bildern zu sehen
bei der wahl mehr als auskömmlich
insofern hätte ich überhaupt gar keine
gefahr gesehen
das pentagon bestätigte einen
annäherungsversuch der maschine
allerdings sie haben es angesprochen
hätte man einen mindestabstand von 1000
metern eingehalten
also sie sagen diese aussage ist völlig
in ordnung und da war kein risiko dabei
also das was ich gesehen habe
das ist völlig normal da hätte auch ein
geringerer abstand noch zur sicherheit
ausgereicht wichtig ist ja bei diesen
überprüfungen das gute sichtverhältnisse
also gutes wetter ist in geschlossenen
wolken kann man das natürlich nicht tun
aber das war ja der fall das haben wir
alles gesehen und ein flugzeug was
seitlich neben einem verkehrsflugzeug
herfliegt hat erstmal eigentlich nichts
böses im schilde war ein flugzeug wenn
es ein anderes abschließende wird in der
regel dahinter fliegen das heißt die
piloten des flugzeuges hätten das gar
nicht gesehen wenn ein flugzeug nebenher
fliegt dann ist das unkritisch und im
übrigen muss man sich ja auch überlegen
glaubte der pilot dieses großen
verkehrsflugzeuges tatsächlich durch
einen sturzflug einem militärischen
kampfjet entkommen zu können
also ich halte das für völlig völlig
irrsinnig und auch kein sinnvolles
verhalten und in so einem fall wie läuft
da die eigentliche kommunikation ab
es muss gar keine funkkommunikation
laufen es gibt eine note frequenz eine
internationale in deutschland ist es
meistens so dass man wenn man als pilot
heraus schaut und ein militärflugzeug
sieht sich überlegt irgendwas ist falsch
meistens fällt ist an einem sofort ein
mann hat keinen funkkontakt oder man
fragt über funk nach das muss kein
versagen von piloten sein sondern
möglicherweise hat auch die boden funk
stelle vergessen einfach die nächste
frequenz für den einflug in ein neues
land rechtzeitig zu übermitteln da ist
dann aber eben kein problem ich würde
vermuten in deutschland kommt sowas zwei
dreimal im jahr vor so eine überprüfung
und das da passiert nichts da allerdings
wüssten würsten die militärpiloten auch
die zivilen frequenzen auf der sich
dieses flugzeug befinden sollte auch da
kann etwas falsch eingestellt seien im
cockpit auch hier
es besteht eigentlich kein grund zur
sorge und auch überhaupt kein grund zur
aufregung sagt peter gratz vielen lieben
dank für dieses gespräch

0 Kommentare

Kommentare