CORONA-LOCKERUNGEN: Noch zu früh oder endlich zurück in die Normalität?

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 14.04.2020


vorsicht oder rückkehr in den
normalbetrieb die diskussionen um
lockerungsmaßnahmen reißen nicht ab
für die rheinland pfälzische
ministerpräsident in 3er ist klar eine
gemeinsame strategie ist notwendig aber
regional müssen anpassungen möglich sein
es ist gut wenn man zum ergebnis käme ja
wir locker in beispielsweise im
wirtschaftlichen bereich irgendwann auch
in den schulen aber man muss immer noch
die freiheit haben auch regional dann
unterschiedlich zu reagieren
voraussetzungen für einen runterfahren
der maßnahmen seien laut dreyer etwa
niedrige raten bei neuinfizierten
nachvollziehbare ansteckungskette und
die ausweitung von corona tous
entscheidende hinweise welche neuen
maßnahmen das corona kabinett am
mittwoch treffen könnte liefert auch die
nationale akademie der wissenschaften
leopoldina
bundeskanzlerin merkel hatte die
empfehlungen zuvor als sehr wichtig
bezeichnet die experten plädieren etwa
für eine zügige öffnung von grundschulen
und der sekundarstufe eins unter
strengen hygienevorschriften etwa mit
einer masken pflicht und abstandsregeln
auch einzelhandel behörden oder
gaststätten könnten unter diesen
voraussetzungen wieder öffnen für eine
solche masken pflicht spricht sich
ebenfalls bildungsministerin
carlitscheck aus bayerns innenminister
herrmann warnt aber vor einer zu
schnellen öffnung man muss jetzt
vorsichtig sein dass man nicht zu
schnell jetzt dinge lockerte und dann
womöglich ein rückfall erleidet und auch
die mehrheit der deutschen ist laut
einer umfrage von yougov für eine
verlängerung des kontakt verbots 44
prozent wollen dass die sperre über
diese woche hinaus bestehen bleibt 32
prozent sprechen sich dagegen für eine
lockerung aus

0 Kommentare

Kommentare