CORONA-AUSBRUCH bei Tönnies: Neue Erkenntnisse zur Virusverbreitung

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 24.07.2020


beim fleisch betrieb tönnies in rheda
wiedenbrück sind jetzt bei
routinemäßigen kontrollen wieder 30
mitarbeiter positiv auf das virus
getestet worden die meisten von ihnen
sind aber nach angaben des unternehmens
so genannte altfälle bei denen also das
virus schon früher festgestellt worden
und noch immer nachweisbar sei nun haben
forscher außerdem entdeckt dass bei
turniers ein bestimmter mitarbeiter
etliche personen im umkreis von acht
metern angesteckt hatte hinter scheiben
und auf abstand fand es anders aber auch
alles besser die neuen
arbeitsbedingungen beim schlachtbetrieb
turniers sollen eine verbreitung von
viren verhindern helfen eine studie
mehrerer forschungsinstitute zeigt jetzt
aber womöglich reichen die veränderungen
nicht
für die forscher ist klar der super
sprecher war ein einziger mitarbeiter in
der indoor zerlegung in rheda
wiedenbrück er hatte im mai kontakt mit
kollegen der firma westfleisch dort war
zuvor das corona virus massenhaft
ausgebrochen
dabei infizierte er sich womöglich und
verbreitete bei zehn grad celsius und in
einer fleisch verarbeitungsanlage in der
die luft ständig umgewälzt wird das
virus
er steckte dabei kollegen in einem
radius von acht metern an acht meter
also sechs meter mehr als die bislang
angenommenen schützenden zwei meter
die forschergruppe stellt dazu fest
unsere ergebnisse zeigen dass die
klimabedingungen und der luftstrom
faktoren sind die eine effiziente
verbreitung von saas sowie zwei über
entfernungen von mehr als acht metern
fördern und einblicke in mögliche
anforderungen für strategien zur
eindämmung von pandemien in
industriellen arbeitsumgebungen geben
können
und nun das der kreis gütersloh meldet
aktuell neue corona infektionen wie
turniers mindestens 20 mitarbeiter
wurden positiv getestet weitere 20 zu
den immerhin 2100 infizierten die das
land nordrhein westfalen im zusammenhang
mit turniers zählt in der studie nun
nahmen die wissenschaftler die standorte
der arbeiter und die infektionsketten
unter die lupe dafür analysierten sie
virus sequenzen die erkenntnisse könnten
nicht nur für die industrie wichtig sein
forscher wie männer
wie bringt man sagen es stellt sich nun
die wichtige frage unter welchen
bedingungen übertragungs ereignisse über
größere entfernungen in anderen
lebensbereichen möglich sind anders als
die forscher bislang am namen spielte
die wohnsituation der mitarbeiter
dagegen keine wesentliche rolle bei der
infektion und zugeschaltet ist mir jetzt
turn jetzt sprecher andré viele städte
ja ganz aktuell berichten wir heute von
30 9 corona film bei turniers können sie
diese zahl bestätigen und wie gehen sie
damit um
also kein neuer alarm und das ja klar zu
sagen wir haben in den vergangenen woche
7300 test durchgeführt jeder
produktionsmitarbeiter wird zweimal pro
woche getestet dabei sind 30 mitarbeiter
positiv getestet worden
wir wissen jetzt schon dass 24 davon
wright fälle sind das heißt mitarbeiter
die bereits in der vergangenheit bei der
reinen testung
positiv war dass wir uns jetzt immer
noch in sich tragen aber nicht mehr
infektiös sind bei den weiteren sechs
fällen wird das aktuell mit dem gemeint
mit den gesundheitsbehörden überprüft
inwiefern beunruhigt sie aber diese
entwicklung auch wenn es sich zum teil
um altfälle handelt denn eine neue
stilllegung können sie ja nicht wollen
das berührt uns ehrlich gesagt an der
stelle gar nicht denn wir haben
natürlich sozusagen hier die positiven
altfälle
das war abzusehen und das ist auch hier
damit klar umzugehen
wir müssen nur wissen diese altfälle
werden wir bis zu zehn wochen noch mit
uns herumtragen wenn wir sie wenn wir
sie jeden jesus mal auch der testung
unterziehen
das sind biologische ergebnisse aber
klar ist auch dass sie nicht mehr
infektiös sind nun gibt es eine studie
des universitätsklinikums hamburg
eppendorf das wollte herausfinden wie
hat die übertragung im mai bei turniers
bei ihnen stattgefunden das war der
rekonstruiert können ihnen diese
erkenntnisse jetzt vielleicht sogar
helfen über den sogenannten super später
könnte die benutzten
das sind sehr spannende ergebnisse im
kern zwei aussagen dieser eine ist dass
die dass das virus von außerhalb von
einer person in das unternehmen getragen
wurde
das ist an der hand der virusstämme nun
nachgewiesen
hier ist der sogenannte superstars
am werk gewesen und hat das unheil
angerichtet klar ist aber auch dass das
erst möglich war durch die luft
filterung durch die zirkulation
filterung in unserer zerlegung hier
haben wir mittlerweile zahlreiche
maßnahmen wie die heeper filtration
umgesetzt wie aber auch abstand so
masken regelungen so dass ein solcher
ausbruch jetzt sehr unwahrscheinlich ist
nun hat der sogenannte super später das
ja sicherlich nicht mit absicht gemacht
ich gehe davon aus dass ihnen die person
bekannt ist wie kümmern sie sich um sie
und wie geht es dieser personen die sich
möglicherweise trotzdem verantwortlich
fühlt die schuld trägt bei weitem nicht
eine einzelne person ganz und gar nicht
sondern wir kümmern uns sehr intensiv um
alle infizierten
mittlerweile sind eine absolute großteil
wieder gesund der absolute gros der über
90 prozent hatten nahezu gar keine bzw
nur sehr leichte symptome
zum glück sind auch die wenigen
klinischen fälle die wir hatten
mittlerweile wieder auf einem sehr guten
weg der besserung und es gab ja auch
keine tun
die haben eben die maßnahmen die sie
getroffen haben schon kurz angesprochen
ich möchte mal in die studie gucken die
bemängelt die geringe frischluftzufuhr
einerseits die luft werke kühlt dann
wurde dabei anstrengende körperliche
arbeit geleistet und die studie kommt zu
dem schluss der abstand bisher dieser
mindestabstand 1,53 meter
der reicht offenbar überhaupt nicht aus
diese erkenntnisse wie haben sie die
noch einmal konkret umgesetzt
unsere maßnahmen basieren vor allem auf
drei säulen das erste ist die testung
aller mitarbeiter zweimal pro woche das
zweite das wenn auch ein mitarbeiter
positiv im betrieb wäre wir durch die
masken regelung und durch die
abstandsregelung eine kontamination von
weiteren personen deutlich reduzieren
das dritte sind die heeper filtration
aber auch die uv-bestrahlung anlagen so
dass die viren aus der luft heraus
kommen klar ist aber auch wir werden
einen weg finden mit dem virus leben zu
müssen
durch diese maßnahmen ist aber ein
solches super spreading event was unsere
produktionsbedingungen ermöglicht haben
dann deutlich deutlich
unwahrscheinlicher
letzte frage kommen wir noch mal über
die ausbreitung das habe ich in einem
interview mit ihnen selbst gesehen dass
sie über verschiedene betriebsbereiche
stattgefunden hat eben von der rinder
zerteilung über die sound später über
die schweine zerteilung wie begegnen
sich da die mitarbeiter oder werden die
bereiche inzwischen auch besser und
klarer getrennt
ganz klar sind diese bereiche natürlich
sehr stark strukturiert sodass
beispielsweise pausen oder umkleide
zeiten klar voneinander getrennt sind
aber natürlich gibt es bei 7.000
mitarbeitern unterschiedliche eintrags
wege die studie von professor brinkmann
hat ja sozusagen hier einen bereich der
in der zerlegung untersucht sie sagt
dabei und hat hier nachgewiesen dass es
von einem virus stammt stammt ob diese
virus dann auch in die anderen bereiche
übertragen wurde wurde hier noch nicht
festgestellt dass müssen jetzt weitere
untersuchungen ergeben sagt andere viele
städte der sprecher von terni als ganz
herzlichen dank für ihre antworten und
ihre zeit

0 Kommentare

Kommentare