So verändert sich der Hamburger Norden

Von abendblatttv
Veröffentlicht am 25.07.2020


mein motto der diesjährigen sommertour
es baustellen an bord und dass ich beim
hsv bin ist ein zufall denn die route
führt nicht vom bahnhof altona bis zum
niendorfer gehege schauen wir eigentlich
die baustellen an denen sich hamburg
jetzt gerade verändert schon verändert
hat oder verändernde erst ziel war für
mich neu mit halten
das große innerstädtische bauprojekt
busse schon sehr sehr viel getan hat und
wo sich im nächsten jahren noch weiter
tun wird weil derzeit wird mit
ich habe mich umgeschaut mit menschen
gesprochen und beginnt zu ahnen dass das
was am anfang sehr sehr asphalt stein
orientiert aus langsam zum leben erwacht
und dann weitergezogen zum dienstag
dorthin wo unsere stadtplaner den
bahnhof und den kommenden jahren
verlagern wollen davon ist auch gar
nichts gesehen das ist wirklich dass man
sagen eine total vergessen ecke auch
damit menschen gesprochen jetzt jedes
jahr 40 jahren dort wo sonst nichts
verändert und nun wird sich dort in den
nächsten fünf sechs jahren alles
verändern wird soll halt eine große bahn
würde ich gehen der für den westen der
stadt hamburg ans fernverkehrsnetz hab
mich mal eine tour weitergeführt die
trabrennbahn an in der großen
bauprojekte dort für die science city
für die neue wohnung abholen da ist noch
nichts zu sehen aber das spannende ist
ja das rosenfest mal statt die tränen
die magie weitere baustelle hier
der hsv und der wie ich fühlte mich dann
weiter in noch zu klein gärtnern und zur
überdeckelung der a7 um dort wo jetzt
noch autos tauschen sollen ja in kürze
kleingärtner untergebracht werden ich
auf den deckel
ich erhoffe mir ein bisschen in dieser
geschichte auch dazu selbigen zehn
jahren
wir haben durchaus bevor das große bauen
begangen und all das können sie lesen
auf abendblatt.de
viel spaß

0 Kommentare

Kommentare