Aiwanger zu Umfragewerten und Schulproblemen | Interview | Kontrovers | BR24

Von BR24
Veröffentlicht am 25.07.2020


viel gesprächsstoff um jetzt mit dem
stellvertretenden ministerpräsidenten
wirtschaftsminister und chef der freien
wähler zu reden in regensburg bin ich
verbunden mit hubert aiwanger
herr aiwanger was war ihr erster gedanke
als sie von den fünf prozent gehört
haben
naja irgendwie natürlich nicht ganz
nachvollziehbar wenn ich ganz ehrlich
bin wir haben im märz bei der
kommunalwahl ein ergebnis eingefahren
wie noch nie für die freien wähler ein
spitzenergebnis ein paar wochen ein paar
monate später wenn sie so wollen dann
fünf prozent das passt in meinen augen
nicht ganz zusammen aber es ist
erklärbar es ist eben in den letzten
wochen und monaten nur die kanzler
debatte im vordergrund gestanden
die stärkste regierungspartei profitiert
natürlich mehr als der kleinere partner
es war irgendwie vorauszusehen dass man
solche umfragen kommen
trotzdem wir haben noch drei jahre zur
nächsten wahl und wir wissen immer in
der zwischenwahl zeit waren wir nicht so
auf dem schirm der öffentlichkeit und
vor der wahl haben wir wieder zugelegt
und erst wenn unsere kandidaten wieder
rausgehen vor ort gut die kandidaten
dieter und 10 15 prozent stimmen holen
dann kriegen wir das schon wieder hin
die hoffnung stirbt zuletzt aber welche
konsequenzen ziehen sie aus diesen fünf
prozent damit ihnen nicht das gleiche
schicksal blüht wie der fdp die ja in
der koalition mit der csu geschrumpft
wurde dieses thema wird natürlich immer
diskutiert der kleinere
koalitionspartner verliert tendenziell
immer sehen sie nach berlin da geht es
der spd ähnlich vielleicht wie uns in
bayern
trotzdem wir haben eine sehr starke
basis wir lassen uns jetzt auch nicht
verrückt machen und schlagen wild um uns
um noch mehr auf uns aufmerksam zu
machen unsere devise ist weiterhin
ordentliche bodenständige arbeit
abzuliefern weiterhin das ohr an den
bürgern zu haben viel draußen zu sein
ich bin täglich rund um die uhr
unterwegs mehr kann man am ende auch
nicht mehr tun und am ende natürlich
auch darauf hinweisen dass wir für viele
gute entscheidungen in dieser koalition
einen großen anteil hatten bei der
energiewende jetzt auch bei den gesamten
wirtschaftspolitischen maßnahmen wo wir
ja den mittelstand die wirtschaft
allgemein stützen müssen bis hin zur
autoindustrie
also ich glaube unsere arbeit ist besser
als die wahrnehmung über die medien
aber wie gesagt wir lassen uns nicht
verrückt machen arbeiten mehr kann man
nicht tun
ministerpräsident söder hat heute mittag
im gespräch mit kontrovers angedeutet
dass sie die bürger mit ihrem corona
kurs möglicherweise verunsichert haben
herr aiwanger vielleicht auch mal zeit
für selbstkritik
die thematik wie geben und richtig mit
corona um zeigte oder aus die
gesellschaft sehr gespalten ist
ich habe mich natürlich zum fürsprecher
die ehre gemacht in zeiten wo die
biergärten wo die wirtshäuser noch zu
wahren wo ich gesagt wir müssen jetzt
die biergärten öffnen wir müssen
veranstaltungen wieder zu lassen
die leute haben sich an mich gewandt wir
wollen endlich wieder hochzeiten feiern
ich habe mich in der koalition dafür
eingesetzt dass wir hier die zahl der
teilnehmer und veranstaltungen erhöht
haben und ein teil sagt ines muss locker
dazu gehen und ein teil sagt es muss
strenger zu gehen du wirst nie alle
hinter dich bekommen und ich bin
überzeugt wir haben als freie wähler
hier in den anteil geleistet dass die
wirtschaft wieder ins laufen gekommen
ist wenn ich alles nur zu sperren
dann haben wir ja am ende noch mehr
arbeitslose und wenn wir eben mit
einhaltung der hygiene maßnahmen und
diese öffnungen zutrauen die wir jetzt
durchgesetzt haben dann war das richtig
ich glaube dass wir unser beitrag
unterschätzt wird aber wenn wir als
freie wähler als wirtschaftsminister in
dem fall sorgen würden nein wir wollen
alles geschlossen halten
dann würde ich meinen job verfehlen ich
muss ja dafür werden dass die wirtschaft
wieder läuft auch ganz kurz wirklich nur
zwei sätze von ihnen wir haben gerade
über die schulpolitik gesprochen und da
sind die eltern von schulkindern extrem
unzufrieden
herr söder hat herrn piazolo begleitung
angekündigt vielleicht sogar angedroht
moussa piazolo nachsetzen ist auch hier
die selbe situation es gibt eltern die
sagen wir wollen unsere kinder nicht in
die schule schicken weil sie sich dort
infizieren könnten und ein teil schimpft
seit langem weil die schulen noch nicht
voll betrieb haben es gibt auch hier die
und die und man muss dann eben einen
kompromiss fahren und ich glaube hier
zone macht es im rahmen des möglichen
ganz gut wir haben ja einen lehrermangel
auch politisch mit übernommen
wir regieren jetzt seit eineinhalb
jahren
wird ein lehrer zur ausbildung braucht
fünf jahre wir können uns die nicht
schnitzen trotzdem probieren wie es in
dem er jetzt eben schnell 1000 lehrer
mehr hinstellen will weil eben lehrer
die sich jetzt der risikogruppe zu
rechnen
zu hause bleiben die fehlen uns jetzt
also auch das ist nicht freie wähler
schuld sondern das ist einfach
systembedingt und die probleme könne man
nicht von heute auf morgen ausblenden
aber er versucht eben neue lehrer auf
die schnelle zu bekommen um die
weggefallenen lehrer ja im neuen
schuljahr zu ersetzen und den
regelbetrieb anbieten zu können sofern
er von den eltern überhaupt angenommen
wird über mathematik müssen wir noch ein
bisschen diskutieren zwei sätze hatte
ich mir erbeten aber ich bedanke mich
ganz herzlich für dieses gespräch hubert
aiwanger der chef der freien wähler in
bayern

0 Kommentare

Kommentare