TEXAS: Mann wird bei bewaffnetem Black-Lives-Matter-Protest erschossen

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 26.07.2020


sie nennen sich selbst die nord
around kurdischen zu deutsch etwa wir
fackeln nicht lange mit ihrem
waffenstarrenden aufmarsch in louis will
wohin die afro amerikanischen aktivisten
an eine schwarze notfall sanitäterin
erinnern
die war bei einem umstrittenen
polizeieinsatz erschossen worden
von den protesten der black lifes matter
bewegung grenzt sich die gruppe bewusst
ab ihr habt versucht zu singen und wurde
generiert die abgerufen und wurde
ignoriert verdammt randaliert und sie
haben euch ignoriert aber als wir
plötzlich mit waffen da standen haben
sie auf einmal nicht mehr gelogen wie
schnell der bewaffnete proteste
eskalieren kann zeigen indes diese
bilder
bei einer protestveranstaltung in austin
texas fand plötzlich schüsse
ein demonstrant wird niedergeschossen
und stirbt die polizei gibt später
bekannt dass der mann ein gewehr
getragen habe der todesschütze habe sich
von ihm bedroht gefühlt und abgedrückt
die lage in den usa ist explosiv wie
hier in portland eskalieren immer mehr
proteste in brutaler gewalt und die usa
drei probleme die haben die krone videos
krise und dann kommt die
wirtschaftskrise dazu mit
massenarbeitslosigkeit und jetzt kommt
diese rassen probleme dazu ist eine ganz
gefährliche mischung gefährlich ist die
mischung auch in live von polizisten auf
abstand gehalten zeigt dort ebenfalls
eine schwerbewaffnete rechtsradikale
miliz präsenz zu einer konfrontation mit
den kämpfern der nord kurdischen
kommt es aber nicht die hat am ende des
tages dennoch verletzte zu beklagen
ein aktivist aus ihren eigenen reihen
hatte versehentlich seine waffe
abgefeuert und dabei drei kameraden
getroffen
[Musik]

0 Kommentare

Kommentare