CORONA-AUSBRUCH IN FRIEDLAND: Starke Kritik am Innenministerium wegen mangelnder Vorkehrungen

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 26.07.2020


das grenzdurchgangslager friedland in
niedersachsen ist mitte juni zu einem
infektionsherd geworden als folge der
ungehinderten einreise von
spätaussiedlern die mit dem corona virus
infiziert waren erkrankten dort 63
menschen an kubik 19 parteiübergreifend
gibt es daher kritik am
bundesinnenministerium wie die welt am
sonntag berichtet forderten die
bundestagsabgeordneten jürgen trittin
von den grünen thomas oppermann von der
spd und konstantin coole von der fdp
briefen das ministerium auf die praxis
beim zuzug zu ändern unter anderem
sprachen sich die parlamentarier in
deren wahlkreis friedland liegt für
corona tests für spätaussiedler bereits
am frankfurter flughafen aus zuwanderer
mit deutschen wurzeln aus der ehemaligen
sowjetunion dürfen legal nach
deutschland einreisen seit beginn der
pandemie machten davon dem bericht
zufolge vor allem migranten aus
kasachstan gebrauch nach dem auftreten
der korona fälle in friedland habe sich
der bund umgehend um weitere
unterbringungsmöglichkeiten zur
quarantäne bemüht sagte ein sprecher des
bundesinnenministeriums die
spätaussiedler würden jetzt auf
staatlich bereitgestellte unterkünfte
verteilt
zudem sei ein pilotprojekt mit corona
tests für sie am frankfurter flughafen
in vorbereitung

0 Kommentare

Kommentare