Corona erschwert Produktion von Grippe-Impfstoff | Rundschau | BR24

Von BR24
Veröffentlicht am 27.07.2020


ein patient auf der intensivstation er
wird künstlich beatmet
allerdings nicht wegen einer cupid 19
erkrankung sondern hier hat das
influenza virus zu einem lungen versagen
geführt darum hofft der infektiologe
christoph spinner dass ich im herbst
möglichst viele gegen grippe impfen
lassen
gerade wegen der gefahr einer zweiten
corona welle wenn man weiter
erkrankungen zusammentreffen die beide
die lunge schädigen können gehen wir
davon aus dass beide erkrankungen auch
sehr viel schwerer verlaufen und eben
komplikationen wie die mechanischen
beatmung erforderlich werden können was
aber dann per se
häufig geht man auch mit sterblichkeit
einhergehen könnte allerdings muss der
grippeimpfstoff jedes jahr neu an die
sich ständig verändernden viren
angepasst werden
eine studie legt nun nahe dass die
vorhersagemodelle und methoden für die
jährliche grippe impfstoff entwicklung
zukünftig unter corona bedingungen
schlechter funktionieren könnten
jetzt haben wir natürlich durch diese
sehr komplexen einflüsse mit sozialen
lizenzierungs maßnahmen wurden nase
bedeckung auch noch völlig veränderte
situationen auf der globalen welt also
man muss es auch sehen ob die modelle
gleich gut funktionieren das könnte in
den kommenden jahren zu schlechter
wirkenden grippeimpfstoffen führen bis
sich die produzenten auf die veränderte
situation eingestellt haben
aber was die studie aufzeigt masken
tragen und abstandhalten schützt nicht
nur effektiv gegen kuwait 19 sondern
wird außerdem kommende grippewelle
abschwächen

0 Kommentare

Kommentare