Bahn mit tiefroten Zahlen - Halbjahresbilanz | Rundschau | BR24

Von BR24
Veröffentlicht am 30.07.2020


der züge masten pflicht und reiseverbote
die korona krise hat die deutsche bahn
schwer erwischt so wie sich das im
moment anfühlt würde ich in der tat
sagen es ist die größte finanzielle
krise die nicht nur wir aber auch hier
bislang erlebt haben in unserer
geschichte
im ersten halbjahr 2020 verbucht die
bahn einen verlust in höhe von 3,7
milliarden euro
die fahrgastzahl sank um 37 prozent auf
knapp 6 163 millionen reisende
die bahn hatte trotz des passagier
einbruchs fast alle züge weiterfahren
lassen
auf wunsch der bundesregierung fünf
milliarden euro ohne hilfe gab es dafür
vom bund ein großer teil des
rekordverlustes geht auf ariva zurück
der wert der db-tochter bei der das
auslandsgeschäft gebündelt ist brach
ebenfalls ein um 1,4 milliarden euro
aus sicht des steuerzahlers
problematisch sagt die
interessenvereinigung allianz pro
schiene arriva hat wer den sitz in
großbritannien
insofern wäre das aus der heutigen
perspektive mit corona hilfen sicherlich
besser wenn die deutsche bahn sie
stärker auf ihr kerngeschäft in
deutschland konzentrieren würde
nun gilt es die fahrgäste wieder zu
gewinnen das könnte dauern mit einer
nachfrage auf hohem niveau rechnet die
bahn erst 2022 wieder

0 Kommentare

Kommentare