GREENPEACE VERSENKTE FELSBROCKEN: Damit wird die Schleppnetzfischerei effektiv gestoppt

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 31.07.2020


greenpeace hat das umstrittene
versenkten größerer stein in der ostsee
beendet die umweltorganisation hätte
dort etwa 60 steine mit einem gewicht
zwischen 350 kilogramm und einer tonne
versenkt sagte greenpeace meeresbiologe
thilo maack der deutschen presse agentur
und die umweltorganisation versenkte die
findlinge auf dem meeresgrund um dort
die grundschleppnetzfischerei zu
verhindern
die bundesämter für naturschutz und für
seeschifffahrt und hydrographie hatten
ihr verboten weiter granitstein auf den
meeresboden zu bringen letzteres drohte
mit bußgeld bis zu 50.000 euro
greenpeace legte widerspruch ein der
sprecher deutete aber an dass die aktion
auch wegen der drohenden strafe beendet
wurde

0 Kommentare

Kommentare