LANDRAT MOHRDIECK ZU CORONA IN HEIDE: Stark gestiegenes Infektionsgeschehen

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 31.07.2020


schauen in einen der betroffenen
landkreise zugeschaltet ist jetzt der
landrat von dithmarschen stefan
mohrdieck schönen guten tag ermordet
guten tag
wo sehen sie denn jetzt die gründe für
diesen rasanten anstieg der korona
infektionen auch bei ihnen im kreis ja
das ist eine gute frage wir gehen davon
aus dass der anstieg durch
reiserückkehrer geschehen hier in heide
eingeschlagen hat und wir deshalb hier
erhöhte zahlen haben haben sie auch das
gefühl dass die menschen ein bisschen
nachlässiger werden generell was ja die
hygieneregeln was das maske tragen
angeht ja ich denke das ist überall
wahrnehmbar also auch wenn man sich
privat immer bewegt sieht man das beim
einkaufen in restaurants oder auch
einfach im öffentlichen raum da werden
abstände nicht eingehalten und das
tragen des mund nasenschutz das ist auch
nicht überall mehr angesagt aussieht
menschen haben wir den lockerungen
glaube ich auch so ein bisschen
vergessen und verlernt sich an diesem
doch wichtigen regeln zu halten
wie wollen sie sie jetzt wieder dazu
bringen
das wieder aufzunehmen das haben sie vor
ja wir haben hier in der stadtheide eine
konzentration
das wär anstieges und deswegen haben uns
mit einigen maßnahmen hier auch auf die
stadt konzentriert und setzten jetzt
auch gerade um wir haben hier zum einen
ja das festgeschehen ausgebaute sehen
hinter mir eine teststation die hier ein
wohnquartier aufgebaut worden ist wo wir
dann neue erkenntnisse gewinnen wollen
weil in diesem quartier einer der
schwerpunkte eines wohnsitzes von
infizierten ist und um das wohnen um den
wohnort herum wollen wir einfach
ermitteln ob wir weitere ist
ausbruchsgeschehen haben und dann
daraufhin neue maßnahmen zu treffen
zweiter und werden in geschäften
wiederum die anzahl der kunden begrenzt
auf dem wochenmarkt dem mund nasen
schutz ist anzulegen und wir haben ein
paar andere maßnahmen noch geplant die
darauf abzielen das einen
ausbruchsgeschehen hier weiter
einzudämmen
unter anderem das ganze in einer sieben
tagesfrist und dann wollen wir schauen
wie sie zahlen entwickeln
möglicherweise weitere maßnahmen zu
ergreifen um die infektionen einzudämmen
müsste man natürlich aber auch die
infektion zurück verfolgen können können
sie das denn in allen fällen bei ihnen
gerade oder nicht das ist natürlich sehr
anspruchsvoll weil der hohen zahl
insbesondere auch was da durch sie hatte
neben ihrem beitrag genannt die
leistungsfähigkeit unseres eigenen
gesundheitsdienst das ist natürlich sehr
stark gefordert hier in der
nachverfolgung wir bekommen
unterstützung aus dem nachbarkreis wir
haben hier auch ein bisschen verstärkt
in der personaldecke aber nach wie vor
ist es natürlich ein sehr hoher anstieg
jetzt auch in diesen zahlen mit gerüsten
die nachverfolgung ist eine
herausforderung aber wir sind dabei und
geben unser bestes um möglichst schnell
auch zu erfahren mit welchen menschen
wer in der kategorie eins zusammen
gekommen ist um das ganze auch weiter
einzudämmen sind ja auch ein bild zu
bekommen wo wir denn maßnahme greifen
müssen
sie haben gerade diese teststation
hinter sich angesprochen wie läuft das
ab
fordern sie jetzt alle auf sich
freiwillig zu testen müssen sich
eventuell leute testen lassen müssen sie
dafür bezahlen
es ist so dass wir hier in der
kooperation mit der kassenärztlichen
vereinigung schleswig holstein eine
teststation eine mobile nach hause
geholt haben und wir haben jetzt hier
erst mal um den einen bekannten ort
herum
es wird hier noch mehrere testungen
geben um diesen ort herum in diesem
quartier alle die in der nachbarschaft
lebenden in der straße lebenden personen
haushalte insgesamt 300 aufgefordert und
gebeten an dieser brief also dieser
freiwilligen testern teilzunehmen ist
noch kein zwang aber wir appellieren
auch an die heiteren reiter diese chance
zu ergreifen
die tests sind kostenlos deshalb auch
vielleicht attraktiv um sich selbst
einschätzen zu können wie die eigene
betroffenheit ist wenn man jeder
nachbarschaft möglicherweise kontakt
hatte das weiß ja niemand genau
und deswegen glaube ich schon dass es
einige barnim werden wir hatten jetzt
hier schon 50 60 leute die da waren und
im laufe des tages erwartet noch mehr
zulauf
möglicherweise kommen am nachmittag noch
ein paar wenn denn die ersten auch nicht
mehr berufstätig sind dass wir dann
schauen müssen am ende des tages wie es
angenommen worden ist und danach auch
schauen ob die testung fortsetzen müssen
weil das bild noch nicht komplett haben
und so reiht sich den tag am tag und
maßen
sie haben eben selber gesagt bei ihnen
im kreis seien jetzt die reiserückkehrer
das größte problem erwägen sie eventuell
ja so etwas wie eine sperre dass man zum
beispiel eben reiserückkehrer
verpflichtet eben sich dann auch testen
zu lassen oder eben sagt bestimmte leute
dürfen gar nicht mehr in den kreis rhein
wenn sie da nicht wohnen nein das so
weit sind wir noch nicht gegangen wie
gesagt wir haben hier das
ausbruchsgeschehen im moment etwas
konzentrierter in der stadtheide unserer
kreisstadt die jahr 22.000 einwohner
das ist alles in den größenordnungen
mengen noch überschaubar wenn sich das
allerdings jetzt bereitet dass wir
weitere gemeinden dazu gekommen oder das
ganze in die fläche gehen würde dann
müsste natürlich überlegen wie wir damit
umgehen und dann auch vielleicht
weitergehende maßnahmen ergreifen das
gehört eben zur beurteilung der lage und
zudem gehört eben auch die ergreifung
weitere geeigneter maßnahmen würde dazu
eventuell dann auch gehören dass man
eventuell eine masken pflicht auch
draußen einführt sowie das rkw ist ja
auch empfohlen hat das haben wir für die
gemeinde büsum das ja ein bekannter
tourismusort jetzt schon eingeführt also
da ist es einfach aus der lage heraus in
der innenstadt nicht anders möglich weil
das kann eine maßnahme sein die wir auch
hier vielleicht ein heide noch ergreifen
müssen und auch vielleicht in anderen
orten wenn sich dort das geschehen etwas
deutlicher zeigt dass über einen weg den
wir sicherlich auch beschreiten würden
stefan mohrdieck vielen dank für diese
ganz aktuellen infos gerne

0 Kommentare

Kommentare