CORONA-WIRTSCHAFT-REZESSION: Geschäftslage gilt weiterhin als sehr schwach

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 31.07.2020


an ihnen ist die krise scheinbar spurlos
vorbeigegangen die logistiker wie hier
ödchen logistik aus rotenburg können
teilweise die auftragslage kaum
bewältigen
doch die wirtschaft ist kroner bedingt
in eine tiefe rezession gerutscht das
bruttoinlandsprodukt brach im zweiten
quartal um über 10 prozent ein
auch der einzelhandel musste durch
lockdown und schließungen federn lassen
im juni ein umsatzrückgang von 1,6
prozent gegenüber mai dennoch
einigermassen überraschend hatten
ökonomen doch mit einem doppelt so
großen minus gerechnet über dem berg sei
der einzelhandel dennoch bei weitem
nicht entstanden schwere zeiten
durchlebt die bekleidungsbranche
einbußen von gut 11 prozent bei
textilien kleidung und schon wegen der
saisonalen ware lässt sich hier kein
umsatz - wieder reinholen
auch der arbeitsmarkt es dann
kurzarbeitergeld derzeit stabil
doch es droht ein anstieg der
arbeitslosigkeit im herbst und winter
widerhall ja da würde eine insolvenz
werde auf uns zurollen
das ist ja etwas verhindert worden durch
staatliche maßnahmen insbesondere das
denke ich würde den rückgang der
arbeitslosigkeit dann im winterhalbjahr
auf jeden fall wieder bremsen
aber es gibt leisen grund zur hoffnung
die wirtschaft klettere nun wieder
aufwärts so das ifo institut für
wirtschaftsforschung
optimismus den auch wirtschaftsminister
altmaier teilt er spricht von einem
silberstreif am horizont es gebe im juli
deutliche anzeichen dass die
konjunkturelle lage anzieht wie lange
die erholung dauern wird weiß keiner
und über allem steht ein großes aber die
infektionszahlen dürfen nicht weiter
steigen

0 Kommentare

Kommentare