WENIG WÄHLERGUNST: AfD stürzt im innerparteilichen Machtkampf auf acht Prozent

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 01.08.2020


die internen querelen in der afg wirken
sich zum teil auf die umfragewerte der
rechtspopulisten aus in einer aktuellen
forsa-umfrage für das rtl n-tv
trendbarometer kommt die union
unverändert auf 38 prozent die spd
bleibt bei 14 die grünen bei 18 prozent
fdp und linke bei 6 bzw 8 prozent allein
die afg verliert mit acht prozent
erreicht die rechtspopulistische partei
einen punkt weniger als in der vorwoche
der ausschluss des brandenburger
fraktionschefs andreas kalbitz aus der
partei sorgt in der fdp-spitze derzeit
für streit kalbitz wehrt sich mit
juristischen mitteln gegen den
parteiausschluss inzwischen hat er einen
antrag auf einstweiligen rechtsschutz
beim landgericht berlin gestellt
bundestags fraktionschef alexander
gauland sie den rauswurf von kalbitz
kritischer afg chef jörg merten hält den
fall kalbitz mit der entscheidung des
bundesschiedsgerichts dagegen für
innerparteilich abgeschlossen

0 Kommentare

Kommentare