Diese Inventarkarte stellt ihr Kunstwerk in den Schatten

Von abendblatttv
Veröffentlicht am 14.04.2020


mein name ist hase wille ich bin die
kuratoren der ausstellung ausgezeichnet
künstlerin des inventars hier im mag
und wir stehen vor einer inventar karte
diese inventar karten bildeten den
ausgangspunkt der ausstellung und zwar
vor allen dingen die rückseiten der
inventar karten auf dem sich nämlich wie
hier eine bildliche abbildung eine
zeichnung des jeweiligen objektes
befindet für die anfertigung dieser
inventar karten und vor allen dingen der
zeichnung der verbildlichen abbildung
beschäftigte das museum in der ersten
hälfte des letzten jahrhunderts
ausgebildete zeichnerinnen die eben ja
sowohl die vorderseite mit den
notwendigen informationen zum objekt
beschrifteten als auch eben diese
zeichnungen anfertigte
davor gab es eben diese formierten in
den paar karten 15 x 21 cm der maßstab
war die erste herausforderung da das
eben dann maßstabgetreu umgesetzt werden
musste im weiteren in hinblick auf die
detailgenauigkeit musste natürlich
entschieden werden welche perspektive
vom objekt wählt man um möglichst viel
vom objekt sehen zu können viele details
eben wahrnehmen zu können weil diese
inventar karten waren eben nicht nur das
dokumentations- mittel grundsätzlich der
sammlungsbestände des museums sondern
dienten dann auch im weiteren wenn zb
die objekte in ausstellung eingebracht
worden waren den wissenschaftlern zur
weiteren bearbeitung der objekte also
die perspektive hier haben wir den
vergleich also wir sehen hier einen
augen schirm aus alaska der 1915 eingang
in die sammlung fand hier haben wir den
direkten vergleich und sehen
da können da eben schon wir haben
versucht die perspektive hier auch
einzunehmen das ist uns nicht ganz
gelungen aber wir können ganz gut
neben vergleichen welche perspektive
oder sehen welche perspektive dort
gewählt wurde
was wir hier auch ganz schön sehen
können und was die inventar karten
zeichnungen auch besonders faszinierend
macht es die kolorierung auch eine
entscheidung der jeweiligen künstlerin
in diesem fall stellt sich auch die
frage inwieweit die paar federn
überhaupt einmal bunt waren und im laufe
der zeit ausgeglichen sind oder ob es
grundsätzlich eine individuelle
entscheidung der jeweiligen künstler

In diesem Artikel:

Hamburg

0 Kommentare

Kommentare