"Curfew Sirens": Beyoncé und Matheus Rocha Pitta schlagen Alarm

Von abendblatttv
Veröffentlicht am 14.04.2020


mein name ist tobias pieper ich arbeite
als assistenz kurator hier in
kunstvereinen hamburg und wir sind hier
gerade in der ausstellung the curve jos
hermens des brasilianischen künstlers
matthäus rapid matthäus roger peeters
beschäftigt sich vornehmlich mit gesten
und welche politischen und ethischen
bedeutungen diese haben können
in dieser ausstellung bei uns in hamburg
sind es nur drei gesten die wir sehen
nämlich das zuhalten des mundes der
ohren und die augen und man könnte
im großen und ganzen sagen dass es bei
matthäus in dieser ausstellung
eigentlich darum geht wie unser
aktuelles kommunikationsverhalten in
verbindung steht mit gewalt und sprache
und macht all diesen skulpturen die wir
sehen diese körperlosen köpfe haben
jeweils vor sich noch zwei mobiltelefone
die sie auffordern etwas zu sagen etwas
zu hören und etwas zu sehen dem sich
unsere skulpturen hier wieder setzen
indem sie sich eben ihre sinnesorgane zu
halten also hier so ein moment des
widerstands kreieren
wir stehen jetzt hier neben beyoncé die
matthäus unter anderem deswegen
ausgebildet hat weil beyoncé 2018 als
erste weibliche person of color das
berühmte internationale coachella
musikfestival als headliner spielen
durfte und sie hat diesen großen moment
der öffentlichen aufmerksamkeit genutzt
um eine ganz explizit schwarze
geschichte auf die bühne zu bringen
ihre show beinhaltet zitate andy black
panther bewegung an die blätter bewegung
und viele viele mehr
und im zusammenhang in dieser show wurde
dieses bild das wir hier jetzt auch
sehen sehr prominent in dem beyoncé als
nofretete posierten nofretete eine der
mächtigsten frauen des alten ägyptens
insofern schlägt mir sie hier
noch so eine historische verbindung auch
zu einem sehr frühen wenn man sagen
möchte feministischen moment und alle
anderen skulpturen haben vielleicht
eines gemein dass alle persönlichkeiten
die hier abgebildet sind auf die eine
oder andere art und weise bahnbrechend
waren mit konventionen mit normen und
mit zwängen gebrochen haben

In diesem Artikel:

Hamburg

0 Kommentare

Kommentare