WELT THEMA: Nach Mega-Explosion - Mindestens 70 Toten und mehr als 4000 Verletzte in Beirut

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 05.08.2020


mehr als 70 tote fast 4000 verletzte
dramatische zahlen die wahrscheinlich
noch weiter ansteigen dürften am morgen
nach der verheerenden explosion in
beirut der hauptstadt des libanons
zeigen sich trümmerfelder wir sehen hier
die live bilder die uns aus beirut
erreichen noch immer steigt hier auch
über den hafen auf bislang ist die
ursache der explosionen noch unklar laut
ministerpräsident die ab waren aber 2007
150 tonnen ammoniumnitrat detoniert das
material sei seit sechs jahren ohne
vorsichtsmaßnahmen in einem lagerhaus
untergebracht gewesen wie eine atombombe
so ein augenzeuge im hafen der
libanesischen hauptstadt beirut gibt es
am abend zwei explosionen in einer halle
offenbar ein sprengstofflager zuerst
steigt meter hoher rauch auf dann eine
riesige staub und feuerwalze das
hafenviertel gleicht einem trümmerfeld
eine explosion hier ich weiß nicht was
passiert ist schockstarre kurz nach der
detonation dann bricht chaos aus
die druckwelle ist kilometerweit spürbar
ganze straßenzüge werden verwüstet
balkone stützen 1 autos werden durch die
luft geschleudert
mein auto war da unten drunter gestürzt
ich glaube die verletzungen sind von der
scheibe
zahlreiche menschen werden getötet
tausende bewohner sind verletzt lange
schlangen vor den krankenhäusern
grund für die explosion möglicherweise
ein unfall in der halle wurde
ammoniumnitrat gelagert 2750 tonnen ein
hochexplosiver stoff ohne
sicherheitsvorkehrungen und da schon
seit sechs jahren so der libanesische
ministerpräsident so wird die
verantwortlichen werden den preis für
diese katastrophe zahlen das verspreche
ich den märtyrern den toten und den
verletzten
und er verspricht aufklärung us
präsident geht nicht von einem unfall
aus und beruft sich auf seine generäle
eine bombe obama zum chaos
bis spät in die nacht wollen die sirenen
von rettungswagen und polizei noch immer
brennen die trümmer der halle im libanon
wurde für heute staatstrauer angeordnet
und zugeschaltet aus dem libanon ist mir
jetzt joachim paul er ist leiter des
büros der heinrich-böll-stiftung in
beirut schon dass die zeit für uns einen
guten morgen herr paul herr paul können
sie uns hören
jetzt kann ich sie hören ja wunderbar
guten morgen herr paul sie hallo leben
direkt in beirut wie und wo haben sie
die explosion gestern erlebt die
verbindung ist leider sehr schlecht
ich kann die frage mich verstehen ich
wiederhole noch einmal lauter herr paul
sie leben selbst in beirut wie und wo
haben sie gestern die explosion erlebt
ich habe die explosion in dem zeitraum
astra vier erlebt ist ungefähr 3 2 3
kilometer vom hafen entfernt
ich lebe ich in beirut und sie haben es
ja schon gesagt in den nachrichten eine
unglaubliche explosion die unglaublichen
stock in der bevölkerung hervorgerufen
diese szenen die man jetzt auch heute
morgen sieht auch die live bilder die
uns erreichen wie ist aktuell die lage
ist tatsächlich alles schon unter
kontrolle wahrscheinlich ist da
sicherlich noch sehr viel arbeit auch
einsturzgefährdete gebäude
herr paul
ja mit sicherheit also das ganze nacht
krankenwagen gehört wir haben wir die ja
können sie nicht hören
hallo wir können sie hören allerdings
sehr sehr also abgehakt ich würde
vorschlagen wir versuchen die verbindung
noch einmal stabiler herzustellen zu
herrn paul herzlichen dank an dieser
stelle wir kommen auf das gespräch
zurück sobald die verbindung gesichert
ist die menschen in beirut die stehen
auf jeden fall tief unter schock in den
krankenhäusern den sozialen netzwerken
da suchen dutzende nach vermissten
angehörigen
die straßen ihrer stadt für sie heute
kaum noch zu erkennen viele die
dramatischen szenen gestern mit eigenen
augen gesehen haben teilen ihre
eindrücke alina quast berichtet es sind
die minuten nach der katastrophe
menschen irren umher sind verletzt
suchen ihre angehörigen versuchen zu
verstehen was passiert ist ich habe
gehört das ist ein feuer gar für
berichtet dieser mann
ich habe mich umgedreht bin nach hause
gegangen dann ist etwas explodiert und
ich wurde irgendwie verletzt ich weiß es
nicht
handy aufnahmen zeigen den moment der
explosionen
die gewaltige druckwelle die sich
blitzschnell über das gesamte
hafengebiet verbreitet und noch viele
kilometer weiter die mehr als zwei
millionen einwohner beiruts wenn völlig
überrascht ihre wohnungen verwüstet
ich war zu hause dann hörte ich die
erste große explosion das ganze haus
wackelte dann die zweite und ich machte
mir sorgen um meine kinder und meine
freunde
wir hörten etwas was nach feuerwerk
klang wir dachten es sei ein brennender
container im hafen und sie konnten ihn
nicht löschen
ein paar sekunden später flogen wir
durch die luft die krankenhäuser der
stadt völlig überlastet
neben den zahlreichen verletzten sind
überall menschen die nach ihren
angehörigen suchen
er ist 29 jahre reise aber noch ab neun
uhr abends waren wir in jedem
krankenhaus in beirut und jetzt warten
wir darauf dass die namen herausgekommen
wir wissen nicht ob er tot oder lebendig
ist wir wissen es einfach nicht für die
einen dauert die suche die hoffnungen
noch an für andere kommt nach dem schock
nun das verarbeiten das aufräumen das
pflegen der verletzten und das trauern
um die verstorbenen

0 Kommentare

Kommentare