WELT INTERVIEW: Mega-Explosion in Beirut - "Ich war nur 200 Meter entfernt am Strand"

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 05.08.2020


und telefonisch zugeschaltet aus beirut
ist mir jetzt auch sehr schön dass die
zeit für uns haben vor der sie haben
alles gestern abend aus gerade mal 200
metern entfernung miterlebt wie haben
sie diese explosionen gestern erlebt ja
auch überlebt muss man sagen dann
einfach und wir waren dann halt am meer
meinen unterricht den ersten schlag
und dann hab ich einfach getötete die
kamera ich dachte ich bin total
hornstein und habe meine kinder gepackt
und mainz
aber mir gott sei dank nicht schwer
verletzt und wenn man einfach nur raus
gelaufen im zehnten stockwerk die
wohnung war simuliert alles nur halb
voll gelaufen befahren konstanten leute
waren am schreien alle platten aber gott
sei dank ist nichts mehr passiert war
explosion erlebe ich bin in deutschland
aufgewachsen hier im libanon war einfach
nur schrecklich
wo haben sie sich denn dann hin retten
können wie geht es für sie jetzt weiter
ja ich gedacht ich wohne empfinden
stockwerk ich habe halt meine kinder
gepackt und wenn man mit den runter
gelaufen ist hat keinen abdruck nicht
mehr punkt wird einfach nur ausgebauten
um am schrein hier unten waren um in der
bücherei
wenn sie jetzt die bilder sehen heute
morgen aus der stadt in der sie seit
zehn jahren leben was geht ihnen da
durch den kopf das ist einfach nur
traurig dass man man fühlt geschrieben
kraft und das realisiert man nicht man
ist unter schock das kann man nicht
glauben das ist einfach nur traurig hier
haben sie ja noch gut als über uns
auch gut abgelaufen da haben die auf der
straße leute gesehen verblutet und das
war einfach nur ein steckt sicher und
vor allem für mich persönlich für meine
kinder sind noch bis zum 10
erstmals so was erleben und das ist
einfach über einfach nur wer berge
schwimmen das muss man tatsächlich erst
einmal verarbeiten jetzt gibt es ja auch
wahnsinnig viele verletzten die
behandelt werden mussten wie schäden wie
schätzen sie die lage auch das
gesundheitssystem in beirut ein auf
4.000 verletzte auf einmal kann man sich
ja schwer vorbereiten
aber wie ist das gesundheitssystem wir
sind die krankenhäuser aufgestellt also
wie gesagt mein sowie aller der hab ich
den arm gefallen und wir waren im
krankenhaus wir müssten erstmal den weg
geschickt weil wir wirklich immer nur
notfälle aufgenommen haben
dann sind wir wieder nach hause und dann
wieder zurück damit er genäht
katastrophe also ganz ehrlich wir können
nur hoffen dass die hilfe vom ausland
bekommen weil alleine werden wir das
nicht schaffen das profil rossi und
kaputt gegangen und haben haben wir noch
im koma und die politik die politik was
man geschaffen das nicht ohne hensel
also dass meine meinung
hilfe ist auch bereits jahr angekündigt
was glauben sie wie stark wird dass
jetzt auch beruht verändern
da wird wirklich verändern
vor allen dingen bevor die wechselzone
passiert wird haben viele leute gedacht
zu gehen die probleme haben halt mit dem
finanziellen hin viel armut und ich bin
ja selber
ich komme aus deutschland ich habe immer
an das land geglaubt aber jetzt bin ich
war das doch ein so ein letzter
das war halt wie man dort deutsch die
kirsche auf der sahne torte das bis
jetzt für mich vorbei ich will sehen was
ist meine kinder nehme und dann haut in
deutschland wieder ist arabin weil man
hofft und aufgrund das was dann passiert
ist und ich habe auch an
wieder in meine wohnung zu gehen mit der
angst zu leben dass das nochmal
passieren kann also bin ich persönlich
ist das land also keine hoffnung auf
mich persönlich
wir hatten ihr umfeld das ganze auch
erlebt konnten sie schon mit
familienangehörigen freunden sprechen
also kamin angehörige meine familie
hilft alle in deutschland und freunde
ich habe viele freunde verloren
ich habe viele freunde nicht erreicht
und wann ziele verletzte also so viele
freunde haben noch nicht geantwortet das
ist einfach nur alles schrecklich man
kann nur beten dass ich denen alle gut
geht absolut einer der ganz herzlichen
dank wir wünschen ihnen ihrer
familienangehörigen alles gute vielen
dank

0 Kommentare

Kommentare