WELT ANALYSE: Für Guido Steinberg ist der Libanon ein gespaltenes, dysfunktionales, korruptes Land

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 05.08.2020


er wollte das thema weiter vertiefen dr
guido steinberg nahost experte von der
stiftung wissenschaft und politik ist
zugeschaltet wir grüßen sie ja hallo
herr schreiber wir wollen diesmal punkt
für punkt alles auf rollen haben sie
eine erklärung eine grundsätzliche
erklärung erst mal dafür dass offenbar
hoch gefährliche chemikalien jahre lang
unbeaufsichtigt in einem hafen herum
legen können wie kann sowas sein
das ist der libanon das ist der nahe
osten
jeder der sich ein bisschen in der
region auskennt den wird das nicht
wirklich überraschen
der libanon ist ein land das tatsächlich
nicht funktioniert wir haben es mit
einer politischen elite zu tun die vor
allem korrupt ist und die dafür sorgt
dass ihre eigenen anhänger versorgt
werden
ob da die bevölkerung durch irgendwelche
säcke im hafen gefährdet ist
interessiert nicht also dass diese
erklärung wenn sie sich denn als
zutreffend erweisen sollte
kommt mir zumindest plausibel vor die
lage im libanon ist ja schon seit jahren
instabil das hat sich in den vergangenen
monaten noch verschlimmert gerona krise
wirtschaftskrise und jetzt eben diese
katastrophe was bedeutet dass auch für
das politische system das politische
system ist unter druck und es wird
sicherlich in den nächsten wochen und
monaten noch etwas instabiler werden als
es das ohnehin war das liegt allerdings
nicht nur an dieser katastrophe in
beruht das liegt auch an einem anderen
ereignis was am freitag kommen wird ein
fall für freitag ist angekündigt das
urteil im mordfall des ehemaligen
ministerpräsidenten hariri im jahr 2005
das internationale tribunal in den haag
hat das urteil angekündigt und es wird
erwartet dass dort vier hisbollah
angehörige schuldig gesprochen werden
und das war eigentlich das ergebnis das
ereignis von dem viele beobachter
ausgegangen sind dass es für unruhe
sorgen wird dass es vielleicht auch zu
anschlägen kommen wird am freitag und in
den folgenden wochen
und instabilität ist deshalb mal ganz
unabhängig von dieser katastrophe die
zukunft des libanon in den nächsten
wochen und monaten glauben sie dass die
hisbollah sich von solchen ereignissen
wie dem jetzt gestern dann einschüchtern
lässt oder wollen sie damit andeuten
dass es also noch viel schlimmer werden
kann
ich glaube dass es tatsächlich noch viel
schlimmer werden wird wir sehen schon
seit langer zeit dass es zwei
widerstreitenden lager gibt und diese
lager spielen so ein wenig den konflikt
zwischen iran und saudi arabien in der
region wieder auf der iranischen seite
haben wir die hisbollah die freie
patriotische bewegung des präsidenten
michael owen eines christen und die amal
miliz auf der anderen seite haben wir
eher prowestliche sunnitische und
christliche politiker die werden diese
katastrophe nun nutzen um politische
punkte zu machen die von der hisbollah
unterstützte regierung wird stark unter
druck geraten weil sie sich natürlich
hier als unfähig erwiesen hat und auf
der anderen seite wird die hisbollah
werden die alles versuchen diese
ereignisse den vorherigen regierungen in
die in die schuhe zu schieben und das
wird dazu führen dass dieser
innenpolitische konflikt noch an schärfe
gewinnen wird infolge der katastrophe
aber auch infolge des für freitag
erwarteten urteils ja und das land hat
ja auch sehr sehr viele flüchtlinge
welche rolle spielt dafür den ganzen ja
interessanterweise wird die frage der
flüchtlinge in den letzten monaten gar
nicht so sehr
thematisiert im land es gibt mindestens
eine million schüler die sich dort
aufhalten bei einer gesamtbevölkerung
von so ungefähr fünf millionen das ist
eine ungeheure last aber seit oktober
dreht sich die debatte vor allem um die
unfähigkeit der verschiedenen
libanesischen regierungen der ehemalige
ministerpräsident hariri also der sohn
des ermordeten ministerpräsidenten
hariri musste im oktober schon
zurücktreten
die gegenwärtige regierung ist unter
druck weil es
grund der wirtschaftskrise zu protesten
gekommen ist und diese proteste sind
erst im oktober ausgebrochen und im juni
sind die wiederum eskaliert trotz der
einschränkungen wegen der korona krise
und das zeigt so ein bisschen was das
hauptthema ist das hauptthema ist
nämlich die unfähigkeit der regierenden
die korruption und jetzt auch die
wirtschaftskrise die dazu führt dass
mindestens die hälfte der bevölkerung
unter der armutsgrenze lebt und auch
hunger schon verbreitet ist und in folge
der katastrophe dürften sich ja einige
versorgungsengpässe einstellen also das
wird auch ein neues thema werden die
flüchtlinge stehen da so ein bisschen am
rande
sie hungern sie leiden sie sind aber
kein akteur in der politischen debatte
sagt dr guido steinberg vielen lieben
dank für die vielen informationen sehr
gerne

0 Kommentare

Kommentare