LEOPOLDINA ZUR CORONA-KRISE: Wissenschaft will den Weg weisen

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 14.04.2020


weil das thema weiter vertiefen
zugeschaltet es jetzt professor dr olaf
köller von der leopoldina arbeitsgruppe
bildung er ist zudem geschäftsführender
wissenschaftlicher direktor des leibniz
institutes für die pädagogik der
naturwissenschaften und der mathematik
ich begrüße sie herr professor ihre
größe simon
die bundeskanzlerin will wir haben
gerade eben ja noch mal gehört ihre
entscheidung über eine öffnung des
shutdowns von der leopoldina abhängig
machen beziehungsweise von deren
ausarbeitung ist das denn gerechtfertigt
dürfen politische entscheidungen von der
wissenschaft diktiert werden ich glaube
das war nicht unser anspruch zu
diktieren sondern einfach prozesse zu
beschreiben prozeduren zu beschreiben
wie man in gewissen kleinen schritten
wieder in die normalität zurückkommen
kann letztendlich obliegt es jetzt der
kanzlerin und den 16 ländern zu
entscheiden wie man mit der
stellungnahme umgehen und wann man
welchen schritt geht die politische
entscheidungsgewalt liegt also weiterhin
bei der politik sagen sie
uneingeschränkt jetzt schauen wir noch
mal auf die schulen wir sollen ja nach
und nach wieder öffnen ihr vorschlag
sieht vor die jüngeren zuerst in die
schulbank zurück zu drücken spontan
würde man ja vielleicht eher davon
ausgehen dass gerade die älteren die
abstandsregeln besser einhalten können
was sagen wir dann dazu also konkret
haben wir ja zunächst dafür plädiert die
neun und zehnjährigen wieder zu
beschulen weil die in der regel am
übergang in die weiterführenden schulen
stehen und die 15 und 16 jährigen weil
die unmittelbar vor ihrem zentralen
abschlussprüfungen für den
hauptschulabschluss für den mittleren
schulabschluss stehen und danach dann
über gehen in die berufliche
erstausbildung also dass man hier an den
übergängen dafür sorge trägt dass
schülerinnen und schüler letztendlich
noch einmal so geschult werden dass sie
erfolgreich die nächsten schritt gehen
kann nur wie gesagt viertklässler in
grundschulen in berlin und brandenburg
sind sechsklässler und neunt und
zehntklässler in der sekundarstufe 1 ein
riesenproblem sind ja auch die
abiturprüfungen in diesem jahr etliche
schüler sind da in sorge und plädieren
jetzt für durchschnittsnoten ohne
prüfung zum beispiel hier in berlin was
ist denn davon zu halten können sie
diesen gedanken unterstützen
also wären dafür plädiert prüfung
durchzuführen in allen 16 ländern und
haben auch in die stellungnahme
geschrieben dass es aufgabe der
oberstufen der schulen jetzt ist die
schülerinnen und schüler auch über
fernlernen entsprechend darauf
vorzubereiten dass die schülerinnen und
schüler material bekommen ob es digital
ist ob es per post ist ob sich die
schülerinnen für das abholen können aber
das auf jeden fall ist die aufgabe der
schulen jetzt ist sicherzustellen dass
die schülerinnen und schüler sich
vernünftig auf die prüfung vorbereiten
können und daneben auch die prüfung
durchgeführt werden da setzen die schule
aber ja zum teil an und sagen das geht
eben nicht wenn man nicht in die schule
kommen kann wenn das nur online ist man
versteht es offenbar nicht so gut was
die lehrer einem da erklären ist das als
nur eine ausrede
oder wie soll man mit einer solchen
kritik die auch von den schülern
vorgebracht wird umgehen man muss es ja
nicht digital machen wir haben ja auch
beispiele wo schulen die materialien aus
legen die holen sich schülerinnen und
schüler einzeln ab um auch eben kein
risiko einzugehen
sie können es dann bearbeiten sie können
es auch wieder in die schulen bringen
die lehrerinnen und lehrer müssen dann
rückmeldung geben also muss nicht den
computer notwendigerweise strapazieren
sondern funktionierenden schulen wird
material bereitgestellt das kann
bearbeitet werden und dann gibt es auch
rückmeldung von den lehrkräften zu
diesem material zu den
arbeitsergebnissen was ist denn mit den
schülern die erst in zwei drei jahren
mit ihren prüfungen dran sind können die
jetzt noch mit nach einem wochenlangen
massiven unterrichtsausfall kann man das
noch kompensieren
also ich denke jetzt will er zunächst
oder man muss beobachten wenn die jetzt
die 15 16 jährigen wieder in die schule
gehen wie sich eigentlich die
infektionsrisiken entwickeln ob man
letztendlich sehen kann dass die neu
infizierten geringen bleiben dass man
also langsam weiter öffnen kann
und wenn man im laufe des jahres dann
weiter öffnet sind wir glaube ich auch
zuversichtlich aus der gruppe der
bildungs forscherinnen und forscher dass
man langfristig keine negativen effekte
haben wird wie könnte sich dann der
unterricht an den schulen generell
verändert
bis ein stoff gefunden ist das kann ja
noch über ein jahr dauern
was man sich wünschen muss jetzt auch
gerade für das kommende schuljahr 2020
21 natürlich dass der digital packt
schule endlich greift dass die mittel
die der bund ja bereit gestellt hat
abgerufen werden und dass die schulen
auch zunehmend fahrt aufnehmen sich zu
digitalisieren und eine infrastruktur
aufzubauen das eben zunehmend auch
digitales lernen möglich ist und wir
nicht ein zweites mal in solch eine lage
kommen wie jetzt in der korona krise
sagt professor dr olaf köller der auch
in der leopoldina mitgearbeitet hat in
der arbeitsgruppe bildung vielen dank
für dieses gespräch dankeschön gern und
unsere reporterin daniela will die hat
sich die leopoldina noch mal genauer
angeschaut
jetzt zwischen den zeilen in der
empfehlung der leopoldina klingt ist
tatsächlich ein bisschen nach kritik an
der handhabung an dem umgang wie man
bislang eben mit dem virus verfahren ist
zum beispiel wenn es um die tests geht
bislang war es ja so dass man eben nur
diejenigen getestet hat die auch
symptome die für einen corona virus eine
infektion gesprochen haben auch getestet
hat und da fordern die wissenschaftler
jetzt eben nein stattdessen solle man
die repräsentative grüppchen bilden
vielleicht auch stichprobenartig
regional oder eben auch kommunal dann
gruppen bilden die eben die gesellschaft
abbilden und anhand dieser tests dann
aufschluss darüber bekommen wie eben
möglicherweise auch die dunkelziffer in
deutschland aussieht außerdem fordern
die wissenschaftler mehr valide da die
risikogruppen auch über die verstorbenen
die angriffe 19
letztendlich dann auch verstorben sind
um ganz genau zu wissen wie alt sind die
welche vorerkrankungen hatten die
welchen lebenswandel und dann natürlich
auch bessere empfehlungen geben zu
können wer sich eben ganz genau besser
schützen muss außerdem empfehlen die
wissenschaftler der bevölkerung ein
besseres kontroll gefühl zu vermitteln
ja und wie kann man eben ein solches
kontroll gefühl vermitteln zum einen
durch transparente aufklärung aber
natürlich auch wenn man zb maßnahmen
befristet und genau da hören wir auch
schon wieder dieser ja ein bisschen
unterliege kritik denn wir warten ja die
ganze zeit dass uns mal irgendjemand aus
der politik mit taiwan denn diese
strenge maßnahmen enden und natürlich
kann man auch ein kontroll gefühl
vermitteln
wenn man der bevölkerung die unter
diesen maßnahmen leidet zum beispiel
auch hilfsmittel bereitstellt also
optionen bietet natürlich eben auf
intrinsische motivation setzt so sagen
es die forscher also darauf setzt dass
man wirklich aufgrund einer inneren
motivation die maßnahmen befolgt anstatt
auf sanktionen zu setzen nun auch die
verhältnismäßigkeit der maßnahmen die
wird hier noch mal thematisiert es gilt
ja immer entgegen zu wiegen zum einen
die beschneidung der grundrechte durch
diese maßnahmen und gleichzeitig
natürlich aber auch der erfolg der
maßnahmen ja die effektivität dieser
gegeben sagen hier die forscher aber ob
sie wirklich erforderlich für die
politik die politik hätte ich ja
teilweise sehr sehr pauschal gehandelt
und da könne man jetzt eben auch
deswegen einige maßnahmen wieder lockern
und wie diese lockerungen aussehen das
schauen wir uns mal in den nächsten
grafik an beziehungsweise auch welche
herausforderungen welche probleme damit
eben auch einher gehen zum beispiel wenn
es um die schulen geht da sagen ja die
leopoldina forscher grundschulen und die
sekundarstufe eins das solle neben die
ersten schüler gruppen seien die wieder
in die schule zurückkehren können
kitas sollen aber weiterhin geschlossen
bleiben bzw auf einem not bedarf
heruntergefahren bleiben bei den schulen
maximal 15 schüler auch der schulbetrieb
also sowohl die pausen als auch der
unterricht sondern eine art schicht
betrieb stattfinden um eben da auch
möglichst wenig kontakt dann zu
gewährleisten und trotzdem stellt dass
einige lehrer zum beispiel dann vor die
herausforderung ja wenn ich jetzt zurück
in die schule muss um zu unterrichten
was mache ich vielleicht wenn ich kinder
habe die aber nicht durch die kita
betreut werden können und auch die
gewerkschaft der lehrer die sagt eben
gerade die lehrer die zu den
risikogruppen gehören die sollen nicht
zurück in die schulen kehren also da hat
man dann vielleicht auch schon wieder
ein betreuungsproblem beim öffentlichen
leben ist es so das gastgewerbe der
einzelhandel der soll jetzt also wieder
in einem geringen maße eröffnet werden
auch da geht natürlich die
abstandsregeln die müssen gewährleistet
sein mund und nasenschutz könnte da an
einigen stellen verpflichtend werden
auch da stellt sich uns schon wieder die
nächste frage masken woher sollen die
kommen wir wissen der hersteller ein
engpass also die ganze bevölkerung damit
ausstatten wird schwierig kultur und
sport können auch teilweise wieder
stattfinden aber auch da wird das papier
nicht ganz konkreten sparen zum beispiel
hat gesagt naja vom volksfest müsse man
sich wohl noch eine weile verabschieden
aber das ist sicherlich noch mal was
anderes als zum beispiel dann wiederum
im theater wo man dann schon eher auf
die abstandsregeln achten kann und auch
private und dienstliche reisen die
könnten demnächst dann wieder
stattfinden natürlich auch unser
gewährleistung der abstandsregel das
heißt das ist weniger problematisch
schauen wir aber noch mal eben auf die
schulen das ist tatsächlich dann die
kontroverseste diskussion die jetzt vor
allem auch die politik zu führen hat ja
und bei den schulen ist es eben so dass
die leopoldina ich habs gerade
angesprochen darauf setzt eben diese
jüngeren kinder also die im
grundschulbereich wieder zurück zu
schicken weil sie sagt die benötigen die
meiste unterstützung und anleitung also
die können weniger von den digitalen
angeboten profitieren wiederum das rkw
lothar wieler der präsident des robert
koch institutes yards anders formuliert
hat gesagt von älteren schülern würden
wieder näher denken dass sie die
abstandsregeln besser einhalten das
heißt der würde er empfehlen die älteren
schulklassen dann wieder zurück in die
schulen zu schicken
und da sehen wir zum beispiel auch eine
tendenz beim hessischen
ministerpräsidenten volker bouffier hat
sich also auch noch mal auf die
empfehlung der leopoldina bezogen und
gesagt ich kann mir nicht vorstellen
dass wir diesen weg gehen werden also
sicherlich ist da das letzte wort noch
nicht gesprochen aber und das sagen die
wissenschaftler eben auch das müssen
eben auch sie nicht sprechen sie geben
hier nur die empfehlungen und die
entscheidungen die müssen jetzt die
politiker treffen

0 Kommentare

Kommentare