BEITUT NACH DER EXPLOSION: Der Libanon stürzt ins politische Chaos

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 10.08.2020


nach den massenprotesten vom wochenende
gerät die regierung in beirut immer
stärker unter druck vier minister haben
seit gestern das handtuch geworfen
sollten drei weitere zurücktreten dann
wäre die regierung ganz offiziell
aufgelöst ministerpräsident hassan die
ab versucht jetzt auf einer
krisensitzung des kabinetts neuwahlen
durchzusetzen um die massen irgendwie zu
beruhigen in sorge sind auch die
geberländer die in jedem fall verhindern
wollen dass die rund 250 millionen euro
nothilfe noch in die hände der jetzigen
regierung gelangen
dagmar böhning berichtet demonstranten
schleudern brennende fackeln auf das
parlamentsgebäude
mehrere explosionen sind zu hören die
polizei antwortete mit tränengas dichter
rauch zieht durch die innenstadt
dutzende menschen werden verletzt
für viele libanesen scheint der punkt
erreicht zu sein an dem sie nichts mehr
zu verlieren haben
ihr zorn richtet sich vor allem gegen
die politischen reformen und die
ablösung der gruppenführung deren
untätigkeit sie auch für die gewaltige
explosion verantwortlich machen
wir sind natürlich immer noch mit einer
pandemie corona dürfen wir nicht
vergessen dass die krankenhäuser waren
schon vorab am anschlag dazu kommt noch
eine wirtschaftskrise also das war alles
schon vorab nicht einfach und die
infrastruktur war schon sehr fragil
immer mehr überwachungsbilder vom moment
der katastrophe werden veröffentlicht
sie zeigen die gewaltige druckwelle
mehr als 250 millionen euro an
hilfsgeldern sichert die internationale
geberkonferenz dem libanon zu
frankreichs präsident makro warnte
allerdings davor dass das land ohne
hilfen im chaos versinken können die
zukunft des libanon ist gefährdet die
zukunft der libanesen auch die der
gesamten region im hafen suchen helfer
des technischen hilfswerks unterdessen
weiter nach vermissten
die hoffnung unter den trümmern noch
überlebende zu finden ist allerdings
nicht mehr realistisch die deutschen
helfer haben die suche abgebrochen
ein teil des teams vom technischen
hilfswerk fliegt heute wieder nach hause
ganz genau dutzende deutsche helfer die
sind von ihrem einsatz inzwischen nach
den verheerenden explosionen in beirut
nach deutschland abgereist daniel koop
der hatte kurz zuvor noch die
gelegenheit darüber mit denen zu
sprechen wie der einsatz insgesamt lief
von anfang an ist auch das technische
hilfswerk hier im einsatz gewesen ein
sehr anstrengender einsatz für alle
beteiligten darüber können wir uns
unterhalten mit frau pfleiderer vom
technischen hilfswerk
ich habe gerade angesprochen ein
sicherlich sehr nervenaufreibender
einsatz für sie erklären sie es mal so
ein bisschen wo waren sie in den letzten
tagen im einsatz
wir sind bereits am donnerstag in den
frühen morgenstunden gelandet und hatten
bereits am donnerstagnachmittag die
erste erkundung aufgenommen
wir haben uns hier bei den lokalen
behörden die uns angefordert haben
gemeldet von dort aus werden wurden die
einsatzgebiete zugeteilt wir waren
zunächst im hafengebiet tätig mit der
unterstützung bei der suche nach
überlebenden
das haben wir am freitag fortgesetzt
leider ist es uns nicht gelungen
überlebende zu finden aber trotzdem war
unser auftrag wichtig damit die
angehörigen sich sicher sein können dass
alles menschenmögliche getan wurde
damit niemand übersehen wurde der noch
in den trümmern
konnten sie den menschen bergen die tot
waren also haben sie da so etwas sehen
müssen oder hat man einfach niemanden
mehr vor ort überhaupt gefunden
man hat tatsächlich niemanden mehr wir
haben tatsächlich niemand mehr vor ort
finden können deren leben ist wir haben
auch keine toten geborgen
die muss ich mir ihre arbeiter
vorstellen sie gehen dann rein wir sind
ja im gleichen flugzeug gewesen sie
haben viel ausstattung dabei auch runde
erklären sie mal so ein bisschen wie
geht man dann davor wie man in so ein
gebiet hierhin kommt was man ja selbst
noch gar nicht kennt das nächste mal
schaltet man sich kurz mit den lokalen
behörden sprich natürlich schon von zu
hause aus wir wurden dementsprechend
schon in empfang genommen am flughafen
uns wurde schon eine unterkunft
zugewiesen wo wir uns aufhalten können
und nachdem dann unser material entladen
worden ist ist diese erste erkundung
schon losgegangen
da auch vor ort im hafengebiet
wahllokale menschen für uns zuständig
die uns angewiesen haben in die lage und
wenn wir dann losgehen ist es so dass
zunächst unsere baustatiker die
bauingenieure prüfen auch die gebäude
sicher sind dass wir als einsatzkraft
und den rettungshunde reingehen können
als nächstes ist dann ein experte dran
der überprüft ob es da vielleicht noch
was auftritte oder andere gefahren gibt
und erst wenn das frei ist gehen wir
rein und zunächst wird dann mit einem
rettungshund reingegangen über die
trümmer geschaut wenn er anschlägt wird
es durch das durch den nächsten
rettungshund überprüft wenn der wiederum
bestätigt ist es so dass wir mit
technischem ortungsgerät lauschen ob der
eventuelle klopfzeichen zu hören sind
natürlich uns auch mit rufen bemerkbar
machen wenn wiederum das positiv ist
gehen wir mit so genannten search camps
vor
das heißt wir schaffen uns kleine
hohlräume in die kleine hohlräume in die
hohlräume wo die überlebenden noch sind
und überprüfen das noch mal
sicher zu sein und wenn das alles
positiv ist dann kommen unsere experten
mit den werbung mit dem bergungsgerät in
den einsatz und die schaffen dann die
trümmer beiseite und die person zu
befreien
jetzt ist ja ein teil ihrer truppe schon
wieder abgereist heute sie sind jetzt
mit anderen leuten auch noch weiterhin
vor ort auch jetzt hier an diesem museum
im einsatz was passiert hier
jetzt hat die zweite phase unseres
einsatzes begonnen
die search and rescue maßnahmen sind an
diesem wochenende abgeschlossen worden
weil leider der sogenannte 100 stunden
korridor in dem man noch überlebende in
dem es noch eine große chance gibt
überlebende zu finden verstrichen ist
die zweite phase nun in der unterstützen
wir die lokalen behörden bei der
begutachtung von gebäudeschäden das
heißt wir treffen uns wiederum mit den
lokalen wir bekommen dann bestimmte
stadtgebiete und gebäude abschnitte
zugeteilt sind immer in der begleitung
eines lokalen ingenieurs der die lokalen
strukturen die bauweise hier kennt und
wir beraten den in und aus unserer
perspektive mit unseren kompetenzen und
know how so dass am ende die menschen
wissen ich kann zurück in meine wohnung
oder eben leider nicht eine letzte frage
mit der bitte um eine kurze antwort wie
geht es ihnen jetzt wie geht es ihrem
team wie kommt man hier auch mit diesen
bedingungen klar wir haben gehört dass
der erste teil unseres teams er
wohlbehalten in frankfurt angekommen ist
uns anderen geht es hier auch alle gut
was uns ein bisschen zu schaffen macht
sind die klimatischen bedingungen aber
wir haben uns auch schon ein bisschen
akklimatisiert da geht es uns glaube ich
gleich das haben wir auch den ganze zeit
hier so erlebt vielen dank für die
information vielen dank für ihre tolle
arbeit das haben wir auch immer wieder
von zuschauern gehört ganz herzlichen
dank und mit diesen informationen zurück
im studio

0 Kommentare

Kommentare