US-WAHL 2020: Staatstragend - First Lady Melania Trump drückt Mitgefühl für Corona-Opfer aus

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 26.08.2020


der parteitag der republikaner in den
usa geht weiter und wieder waren es vor
allem familienmitglieder des präsidenten
die für ihn stimmung machten unter
anderem auch die first lady melanie a
tramp allerdings verzichtete in ihrer
rede
anders als zum beispiel am tag zuvor ihr
stiefsohn auf angriffe auf die
demokraten
der abend war ganz auf sie zugeschnitten
first lady melania trump vor zahlreichen
gästen im rosengarten des weißen hauses
ihr ton versöhnlichen werbung für ihre
totale ehrlichkeit das ist das was wir
bürger von unserem präsidenten erwarten
dürfen und ob sie es mögen oder nicht
sie erfahren immer was er wirklich ist
authentisch er liebt das land und seine
menschen und er will es immer besser
machen der us-präsident auch diesmal
wieder in der rolle des landesvaters
aufgezeichnete clips zeigen ihnen bei
der begnadigung eines geläuterten
bankräubers und bei der verleihung der
staatsbürgerschaft an einwanderer in den
usa
verschiedene hautfarben religionen
herkunft zwei männer drei frauen sorgsam
ausgewählt ein präsident der für alle da
ist so die botschaft
ansonsten die gleiche anmutung wie am
vortag zahlreiche redner ein vertreter
der amerikanischen ureinwohner ein
bürgermeister ein junger tram ich
verneine farmerin die parteifreunde und
natürlich familienmitglieder tochter
tiffany und so mein vater ist nicht
angetreten weil er diesen job wollte
sondern weil er wusste dass sich niemand
um die hartz arbeit man im menschen
john's außenminister pompey und nutzte
seinen nahost besuch um wohlbedacht ein
video direkt aus jerusalem zu schicken
alles in allem war es ein weiterer jubel
abend für ihn donald und bejubelt eben
vor allen dingen von familienmitgliedern
da wollen wir noch mal drüber sprechen
mit steffen schwarzkopf zugeschaltet
ausschenken steffen vor allen dingen die
first lady konnte offenbar einen echten
punkt setzen ganz klar denn sie war eben
doch anders als viele ihrer vorredner am
tag zuvor und anders auch als das was
man sonst von den republikanern bisher
gehört hat also keine scharfen töne
keine beleidigungen keine vorwürfe in
richtung demokraten sehr dass explizit
gesagt dass sie das nicht machen will
dass sie sich daran nicht beteiligen
will sondern ihr versuch war er der dann
doch etwas optimistischer in die zukunft
zu blicken und vor allem die einheit
aller amerikaner zu beschwören als etwas
was viele andere in der tramp
administration und ihr ehemann selbst
eben überhaupt nicht tun ansonsten
glaube ich der versuch vor allem auch
aus reihen der familie ein anderes bild
von donald trump dazu zeichnen ein mann
der sanft sein kann der milde sein kann
und nicht dieser laute kreischende
schreiende präsident den man sonst sehr
häufig erlebt die art und weise wie die
republikaner ihren parteitag abhalten
die reden die gehalten werden wie kommt
das an
also bei den zuschauern das ist das eine
mit sicherheit
wir wissen inzwischen dass rund 17
millionen amerikaner zugeschaut haben am
ersten tag dieser parteitags
veranstaltung das ist weniger als bei
den demokraten und zwar fast drei
millionen weniger
und das dürfte donald trump mit
sicherheit schmerzen das andere ist das
wie das ganze abgelaufen ist jetzt bei
diesem zweiten tag vor allem der eine
spielort sozusagen der rosengarten des
weißen hauses da sagen die demokraten da
wird das weiße haus missbraucht für
wahlkampfzwecke und dann der
außenminister der in israel unterwegs
ist also der im ausland unterwegs ist
und zu innenpolitischen themen wiederum
stellung nimmt uns die frage ist auch
hat er dann möglicherweise eben
ressourcen des staates benutzt um der
wahlkampf dazu machen also gelder
veruntreut sozusagen all diese kritik
die müssen sich die republikaner jetzt
von den demokraten vor allem gefallen
lassen interessant ist aber noch eines
nicht nur die frage wer war denn jetzt
dabei wer hat gesprochen sondern wer war
nicht dabei und im vorfeld des
amerikanischen parteitages haben sich
mehr als 20 ehemalige republikanische
senatoren und abgeordnete losgesagt auch
geheimdienstmitarbeiter führende
militärs haben sich losgesagt von der
republikanischen partei
und da waren eben auch sehr sehr viele
namhafte männer und frauen dabei
nicht der einzige gegenwind der donald
trump derzeit entgegen weht
amerika steht an einem scheideweg
erklärt ohs ex gouverneur john casey
kein republikaner der 2016
präsidentschaftskandidat werden wollte
und gegen donald verlor schwimmerin zu
fordern wenn wir diesen weg weitergehen
wird das schreckliche auswirkungen auf
amerika seele haben weil wir von einem
präsidenten der uns gegeneinander
ausspielt auf den falschen weg gebracht
werden
kasic sprach wohlgemerkt nicht auf dem
republikanischen sondern dem
demokratischen partei tag also bei der
konkurrenz genau wie der republikaner
colin powell der frühere vier sterne
general und wo es außenminister heute
sind wir ein geteiltes land wir haben
einen präsidenten der alles in seiner
macht stehende tut dass das auch so
bleibt
unterstützung von vorgängern wie bei den
demokraten darf donald trump in dieser
woche auch nicht erwarten
ex präsident george hw bush ist zwar ein
eingefleischte republikaner wird aber
nicht für zustimmen
genauso wenig wie john bolton kramp
früherer sicherheitsberater trans
frühere verteidigungsminister der
eigentlich eher zurückhaltende ex
general james mattis sieht den
amtsinhaber sogar als bedrohung für die
amerikanische demokratie an und der
kurzzeitige kommunikationschef von trump
anthonys garantiemacht lautstark gegen
seinen früheren chef stimmung wie sehr
diese opposition aus der eigenen partei
trams erfolgschancen bei der wahl
schaden wird ist noch unklar
seinem ego wird diese koalition
sicherlich nicht schmecken so und wir
blicken dann schon mal nach vorne heute
natürlich dann der dritte tag und morgen
dann die rede des us-präsidenten und wir
fragen uns dann natürlich und die us
medien tun das natürlich welchen in
donald trump werden wir dann erleben den
lauten oder den leisen deutschland
steffen besten dank bis hierher

0 Kommentare

Kommentare