Diskussion: Wie gewinnen wir den Kampf gegen das Corona-Virus? | jetzt red i | BR24

Von BR24
Veröffentlicht am 16.04.2020


die meisten seien gut aber es gibt halt
auch die extreme die einen nehmen
überhaupt nicht ernst und die anderen
werden hysterisch dass man schon angst
hat einen kugelschreiber zu berühren und
dann desinfiziert wie gesagt jetzt wird
es wirklich als entschuldigung
herrschaftszeiten der ja in der kirche
ist vielleicht nicht so hinterher
verzeiht man aber wo bleibt der gesunde
menschenverstand und da tut man wirklich
die polizei zum beispiel leid wenn ich
dann höre dass man sich gegenseitig an
zeigt ja sogar osama den anruf übung
noch und zog macht dies nicht
miteinander so jako überwachungsstaat
nicht werden das ist einer von vielen
stimmen die wir heute hören werden bei
jetzt red i stefan rauscher der pfarrer
in nandlstadt das ist der pfarrverband
holledau aber ich glaube ja dass der
herr alles verzeiht und vielleicht hilft
er uns auch diese corona krise zu
überwinden heute hat sich ja einiges
getan
einige erleichterungen sollen
eingeleitet werden und darüber wollen
natürlich sprechen
ich freue mich dass wir heute wieder
prominente gäste haben neben den
bürgerinnen und bürgern der bayerische
innenminister joachim herrmann ist bei
uns herzlich willkommen schön dass sie
da sind und außerdem er sitzt für die
bayerische fdp im landtag ist der
fraktionsvorsitzende herzlich willkommen
martinhagen wir machen das ganze wieder
hier im studio schön getrennt das sehen
sie auch in unserer sitzordnung aber
natürlich werden wir die bürger von
draußen zu schalten und sie können sich
wie immer über alle online kanäle mit
franziska eder zusammenschalten und dort
natürlich auch mitdiskutieren einen
schönen guten abend ja wie kommen wir
hier in bayern schrittweise zurück zur
normalität darüber werden wir heute
abend diskutieren und wir tun das sehr
gerne mit ihren fragen an den
bayerischen innenminister und auch an
martin hagen
also sie können uns gerne schreiben
jetzt redet brd ist die mail adresse
oder sie kommentieren denn facebook live
stream auf br 24 wir freuen uns wenn sie
mitdiskutieren dankeschön fragen sie
meine herren dann gehen wir auch gleich
in die vollen und wir schalten gleich
mal raus ins schöne allgäu wir sind
jetzt in fischen im oberallgäu
dort ist uns stefanie frank zugeschaltet
sie hat einen gärtnereibetrieb frank
erstmal schön abend schön dass sie mit
dabei sind
guten abend hallo miteinander frau frank
erzielen sie uns mal den minister aber
natürlich auch unserem vertreter von der
bayerischen fdp
wie stellt sich im moment ihr arbeiten
da wie viel
umsatz machen sie im vergleich zu vor
der korona krise wo drückt ihnen das
wohl bräuchten sie hilfe vielleicht auch
durch den freistaat
also wir sind ein familienunternehmen
mit zehn vollzeit ak 10 teilzeit ak im
moment ist es so dass wir seit
eigentlich haben wir
märz bis juni unsere hauptumsatz person
wo wir unseren umsatz tätigen für das
ganze jahr
das ist der märz ist uns ziemlich
eingebrochen wir haben im moment 60
prozent unseres umsatzes 40 prozent
fehlt uns komplett steht die beet- und
balkonpflanzen vor der tür und wir haben
hier im moment noch nicht die genaue
zusage ob wir sie gar eine komplett
offene öffnen dürfen für den pflanzen
verkauft oder nicht und das wäre uns
eine dieses anliegen dass wir die beet-
und balkonpflanzen wenigstens
einigermaßen gut über die runden
bekommen
das heißt bei frau frank bei ihnen wenn
sie natürlich nicht verkaufen können
dann würden sie mehr oder weniger für
die biotonne produzieren
wie ist es denn in anderen bundesländern
sie sind ja relativ nahe dran land baden
württemberg wie ist es denn da geregelt
bei gärtnerei also in baden-württemberg
ist es so geregelt dass die gärtnereien
geöffnet haben dürfen
es ist auch hier so dass von unserer von
bayern hier welche überfahren und dann
dort kaufen natürlich weil jetzt die
frühjahrs saison beginnt und die leute
lust auf pflanzen haben und wir
natürlich wenn wir uns so war die nicht
verkaufen können unser kompost sehr sehr
schön blüht aber und sie konnten einfach
leer bleiben
frau frank wie ist es bei ihnen so von
der stimmungslage im moment sind sie
noch optimistisch oder ist das schon so
ein bisserl verzweiflung zu spüren
ich bin grundsätzlich sind wir sehr
optimistisch menschengruppe aber es wird
sehr sehr kritisch werden gerade hier in
bayern auch gerade hier bei uns auch im
oberallgäu ist es so dass wir als bei
uns im betrieb ist sehr eklatant dass
hier gastronomie und hotellerie
geschlossen haben das übernimmt bei uns
40 prozent des ganzen umsatzes und hier
haben wir da eigentlich eine
herzensangelegenheit dass wir hier auch
den umsatz
irgendwo ankurbeln können wenn
gastronomie und hotellerie wieder
geöffnet werden können absolut herr
minister herrmann die frau fragen glaube
ich die steht wirklich exemplarisch für
viele kleine unternehmen die fleißig
arbeiten im freistaat bayern kann man da
ein bisschen hoffnung machen kann man
sagen in den nächsten ein bis zwei
wochen könnte unter umständen auch hier
wieder aufgesperrt werden
wir haben großen respekt davon lebt
bayern auch dass wir solche starken
mittelständischen firmen haben
wunderbare betrieb ja der haben morgen
ja kabinettssitzung hier in münchen wo
wir auch über die ergebnisse der
heutigen ministerpräsidenten konferenz
sprechen und dann sehen wie wollen wir
das umsetzen endgültig weiß ich
natürlich auch erst nach der morgigen
ministerrat sitzung was wir dann
beschlossen haben aber wir werden uns
mit sicherheit gerade mit der situation
der gärtnereien gartenbaubetriebe
beschäftigen das ist ja von vielen
gerade in letzten tagen an uns
herangetragen worden
und ich sage jetzt mal ganz vorsichtig
ich könnte mir schon vorstellen dass er
morgen auch konkrete beschlüsse gerade
was die gärtnereien anbetrifft fassen
werden und dass vielleicht ist da schon
ab nächsten montag dann losgehen kann
also zu viel darf noch nicht verraten
aber zumindestens ein kleiner
lichtstreif am horizont aber noch mal
ein punkt was wir gehört haben von der
frau frank ärgert sieht es dass die
laden so unterschiedlich sind zum
beispiel baden württemberg im vergleich
zu bayern sagen sie da manchmal im
kabinett das dürfte eigentlich zeigen
oder sagen sie meint das ist alterslos
des föderalismus
das trifft jetzt nur damit das klar ist
bei den gärtnereien zu gastronomie
hotellerie ist überall gleich in
deutschland wollte auch noch mal
bekräftigt worden
hotels nur für
östliche übernachtungen nicht für
touristen einheitliche linie in ganz
deutschland klar ist aber auch wir haben
natürlich hier in bayern in einer reihe
von punkten mit als die ersten auch
harte beschlüsse gefasst weil wir auch
besonders stark betroffen waren von den
infektionen die wir vor allen dingen
bekanntlich nach dem skifahren terminen
faschingsferien usw aus österreich aus
südtirol herangetragen worden
und da mussten wir konsequent handeln
und ich glaube die allermeisten menschen
in unserem lande haben dass er war ja
gerade auch als richtig empfunden und
stimme in dem auch zu und jetzt sind wir
genau in der situation ja es zeichnet
sich ab dass das seine wirkung tot
die zahlen sind jetzt in den letzten
tagen nicht mehr gestiegen
wir haben gleich bleibende oder eher
sinkende zahlen an neuinfektionen wir
haben leider immer noch die hohe zahl
von todesfällen gerade in der älteren
generation also es zeichnet sich eine
ganz leichte entspannung ab aber wir
können nicht behaupten ist problem hätte
sich jetzt von selbst erledigt und
deshalb muss jetzt der weg sein ganz
vorsichtig das ganze wieder mehr zu
öffnen weil wir auch wissen wir können
nicht ewig das soziale leben sozusagen
hier so ausklammern war sie die leute zu
hause halten denn das kann nicht ewig so
weitergehen das ist klar
und wir müssen vor allen dingen unsere
wirtschaft auch wieder entsprechend
beleben angucken aber gleichzeitig
natürlich alles dafür tun dass nicht
etwa die infektionsrate wieder steigt
hagen vielleicht ich möchte noch ein
bisserl für die frau frank auch kämpfen
weil die natürlich sagt ich als
gärtnerin ich bin da wirklich stark
betroffen
wenn sie jetzt im nachhinein die
maßnahmen bewerten finden sie ist okay
dass der freistaat bayern so gehandelt
hat wie er gehandelt hat zb dass die
großen discounter offen bleiben dürfen
die verkaufen dann unter umständen auch
pflanzen oder grillgeräte aber
unternehmen wie die frau frank mit ihrer
gärtnerei oder eine bücherei die muss
zusperren
genau das habe ich ja schon seit wochen
kritisiert wir haben als fdp die
notwendigen maßnahmen der
staatsregierung mit unterstützt
mitgetragen auch mitgestaltet aber auch
immer wieder hingewiesen auf probleme
wie beispielsweise die
ungleichbehandlung dass jemand wie frau
frank mit ihrer gärtnerei eben nicht
verkaufen darf dass die leute dann ihre
blumenerde beim discounter
genauso geht es den rat geschäften
genauso geht es den baumärkten die leute
gehen zum aldi kaufen und dann kleine
hand einzelhandel schaut in die röhre
der minister gesagt er hat respekt vor
selbstständigen wieder frau frank das
ist schön aber vom respekt kann sie ihre
mitarbeiter nicht bezahlen wir werden
jetzt die gleiche situation kriegen wenn
bayern sagt am montag öffnen die
geschäfte in einen anderen bundesländern
bayern hat schon angekündigt bei uns
wird möglicherweise noch länger dauern
da freuen sich gerade die grenznahen
geschäfte wenn der ganze verkehr die
leute damit wochenlang nicht eingekauft
über die grenze fährt in baden
württemberg in hessen einkauft und der
bayerische einzelhandel stören aber er
folglich kein verständnis und das ist
auch ein riesenproblem
er heißt es konkret wir hätten
eigentlich für einige maßgaben eine
bundesweit einheitliche regelung
gebraucht bayern war früher betroffen
als andere bundesländer das hängt an der
nähe zu österreich in italien zusammen
da wird man in zukunft auch vielleicht
noch mal fragen warum in österreich die
fallzahlen sich jetzt besser entwickeln
als in bayern aber das können wir alle
später aufarbeiten erstmal war es
wichtig dass bayern frühzeitig gehandelt
hat deswegen war auch dieser alleingang
dieses vorpreschen etwas was ich richtig
fand aber es muss immer schauen wie
entwickeln sich denn wirklich die
epidemiologischen zahlen die kennzahlen
die reproduktionsrate ist die in bayern
schlechter als in baden württemberg
meines wissens ist sie gleich wenn sie
schlechter ist es die frage warum ist
die schlechter trotz der baumaßnahmen
und wenn die zahlen gleich sind oder
vergleichbar warum müssen wir an einen
bayern härtere maßnahmen länger
ergreifen als die ganzen nachbarländer
es schon eine frage die man beantworten
muss gute chance ihr gerade gesagt herr
minister sie sagen weil wir eben
natürlich auch in dieser sonderstellung
war mit österreich als nachbar mit
italien als nachbarn tatort natürlich
auch stärkere massnahmen ergreifen
mussten ich habe in den letzten tagen
eine reihe von diskussionsbeiträgen
nicht nur in bayern sondern bundesweiter
lebt oder nein gesagt wir müssen das
jetzt einfach mal probieren stärker zu
eröffnen ist wieder loszulegen
und falls es da nicht gut geht und die
zahlen dann immens steigen dann müssen
wir halt anschließend wieder zurück
fahren und da kann ich nur sagen eine
solche strategie ist mit sicherheit zum
scheitern verurteilt und hätte dann auch
sehr schnell überhaupt keine akzeptanz
mehr bei den bürgern
denn dann würde ich sehr schnell der
eindruck entstehen die haben wir
überhaupt kein nicht mehr den überblick
die wissen überhaupt nicht mehr wo es
lang geht und so weiter wenn wir sagen
jetzt machen wir sie auch von zwei
wochen später muss man sagen wir fahren
wieder zurück deshalb hat übrigens heute
auch die ministerpräsidentenkonferenz
sich so vereinbart dass sie mit der
bundeskanzlerin jetzt alle zwei wochen
banken wird und dann immer wieder sein
ist es jetzt gut gelaufen können wir den
nächsten schritt tun können wir noch
mehr öffnen
und ich glaube das ist im prinzip eine
richtige strategie auch malt und
allgemeiner noch etwas verstärkt
betroffen das ist so wir wollen
natürlich auch das von außen online
natürlich mit teilgenommen wird franz
sie haben wir schon jemanden der eine
konkrete frage einen vorschlag ein
problem hat dass man vielleicht lösen
können hintergrund wer also am
allermeisten wird tatsächlich zum thema
schulen und kitas geschrieben das treibt
wohl doch auch die eltern um wie es da
weitergeht andreas ladner schreibt seit
wochen versuchen wir nun homeschooling
home office und kinderbetreuung unter
einen hut zu bekommen wir sind nun alle
wälder der umgebung ab gerade sagte und
jetzt wird es langsam psychisch wie
physisch für die kinder schwierig weil
ihnen einfach die abwechslung und die
freunde fehlt er schlägt vor ob man
nicht spielplätze und sportanlagen auch
vereins sportanlagen sind ja gerade
gesperrt ob man die nicht öffnen könnte
für familien die aus einem haushalt
stammen um einfach für die kinder wieder
abwechslung zu schaffen und monika
sommer fragt herr herrmann
wann denn die kitas wieder geöffnet
werden in bayern ob man wirklich damit
rechnen muss dass die bis zu den
sommerferien zu bleiben also einmal
sportanlagen und spielplätzen einmal
kitas sportanlagen anbetrifft wollen
sich die sportminister in der nächsten
woche mal zusammen tun und möglichst ein
gemeinsames konzept erarbeiten dass wir
dann auch der
ministerpräsidentenkonferenz vorschlagen
wie man mit dem sport umgehen kann da
muss wir nach ein bisschen
differenzieren zwischen
mannschaftssportarten und einzelnen wie
allein jemand bei der ein- oder sport
unterwegs sein kann und und und was die
kitas anbetrifft will ich nicht sagen
dass das jetzt bis zu den sommerferien
gehen muss aber wir müssen natürlich
schon sehen da haben wir ein hohes
infektionsprävention nicht dass die
kinder dann alle extrem krank werden
aber sie tragen heißt natürlich relativ
ungeschützt weiter und gerade kindern
das ist schon ein problem in der
grundschule aber erst recht natürlich in
den kita kindern zu erklären sie sollen
abstand halten vom anderen sie sollen
das andere kind auf keinen fall berühren
und dergleichen
da wissen wir doch alle drei kindern ist
inzwischen schon erwachsen aber ich weiß
zu sagen auch wie die klein waren
weil den kindern solche verhaltensregeln
wie wir sie jetzt alle einüben als
erwachsene nahe zu bringen
es ist nahezu unmöglich und deshalb muss
man sich bei der frage waren gehen wer
hier mit den kleinkindern wieder
entsprechend daran dass man sich diese
geriet ganz genau überlegen bzw eben
wirklich in einer phase wo sich wie ich
hoffe die infektions entwicklung noch
weiter beruhigt hat herr haken sie haben
ja erfahrung mit hobbys cooling noch
nicht glaube ich aber zumindest mit zwei
kleinen kindern zu hause geklappt denn
bei ihnen also unsere kinder sind zwei
und vier noch im kindergartenalter noch
nicht im schulalter ehrlich gesagt
unsere kinder genießen das momentan sehr
viel zeit mit den eltern verbringen zu
können wir sind aber auch in der
privilegierten situation weil wir leben
nicht in der stadt wir haben ganz genau
und wir leben nicht in der kleinen stadt
wohnungen sollen wir haben ein kleines
häuschen mit garten weil eben nicht nur
großen stadt wohnen familien die in
einer kleinen wohnung leben die nicht
raus in garten können für die es ist
natürlich noch mal eine ganz andere
belastung und ich verstehe da stimme ich
auch immer mehr minister über einen dass
bei kinder sportstätten das
infektionsrisiko groß ist da muss man
zurückhaltend sein
ich frage mich aber auch was ist denn
bei den schulen passiert vor fünf wochen
hat der kultusminister piazolo gesagt
die schulen werden geschlossen
jetzt ist auf fünf wochen abgetaucht und
heute hören wir die kultusminister
fangen jetzt an ideen zu entwickeln
pläne zu entwickeln wie sie den
schulbetrieb wieder aufnehmen was ist
denn die fünf wochen passiert warum sind
in den schulen noch keine desinfektions
spender in einem wc räumen warum haben
wir noch kein konzept für die busreise
erfüllt für die schulbusse also all das
hätte man doch nutzen die die ganze zeit
wenn man noch nutzen müssen um dafür
pläne zu verraten nämlich da vielleicht
mal ganz kurz reingehen weil wir haben
nämlich noch eine konkrete frage zur
schule waren nämlich auch schüler
gebeten uns ein paar videobotschaften zu
schicken
und da mal den thomas aus münchen denn
noch mal ganz konkret wissen möchte wann
gibt es jetzt eigentlich wieder los mit
der schule
ich heiße bin 18 jahre alt und schüler
der zwölften klasse des turbulenten
gymnasiums in münchen
ab montag sollen wir wie tory enten
wieder zur schule geschickt werden um
dann anschließend alle klausuren
nachschreiben zu können
die wegen den schulschließungen
ausgefallen sind dabei geht uns sehr
viel wertvolle zeit verloren die wir
eigentlich für die abiturvorbereitungen
nutzen wollten wir werden zur schule
geschickt obwohl die zeit
der erkrankten und toten weiter
ansteigen so wie ich haben viele andere
angst sich und somit vor allem
familienangehörige anzustecken
viele von uns kommen mit der jetzigen
lage nicht klar da die nötige struktur
komplett fehlt wir wollen bei
entscheidungen die uns abiturienten
betreffen mitreden aus diesem grund
haben wir mit vielen anderen schulen
bayerns einen brief verfasst in dem die
klar das durchschnitts abitur fordern
dankeschön thomas ihnen alles gute also
herr minister sind zwar ganz konkrete
fragen sie dürfen natürlich so viel
verraten morgen ist nochmal
kabinettssitzung aber trotzdem
jetzt hieß es heute mal zeitweise
kommenden montag sollen die ersten
schulen wieder aufmachen in anderen
bundesländern aber ich glaube damit
dieses präsent schon gesagt es soll bei
den bayern eine woche später seien
wahrscheinlich wie gesagt es muss alles
der ministerrat morgen entscheiden aber
soweit ich das jetzt absehen kann ist
eher wahrscheinlich dass wir in einer
woche in der tat mit all den klassen die
unmittelbar vor dem abschluss stehen
beginnen wollen
es könnte also so aussehen dass in der
tat alle abiturklassen jetzt ab dem 27
wieder anfangen aber eben auch die
meisterklassen die berufsschule
abschlussklassen die klassen die die
mittlere reife jetzt machen soll dass
wir ganz bewusst mit denen beginnen weil
die unmittelbar vor dieser
abschlussprüfung stehen und die sollen
die auch qualifiziert
entsprechend machen können ich halte
nichts davon dass man jetzt einfach sagt
die man jetzt irgendwo eine
durchschnittsnote aus den letzten
eineinhalb jahren
da würde sehr schnell den nächsten
jahren dann immer von irgendwem hilfs
abitur oder dergleichen die rede sein
und bei denen die andere abschlüsse
machen auch ich glaube wir haben jetzt
noch genügend seite eigentlich abitur
termin ist ja nach hinten verschoben
worden
wir haben jetzt noch genügend zeit dass
wir diese klassen alle so eine wirklich
hoch qualitative abschluss führen können
und deswegen sind es die ersten mit
denen der schulbetrieb auch wieder
beginnen soll voraussichtlich wenn das
wort minister dazu beschließt gut also
auf jeden fall bei jetzt red i heute
zwei konkrete aussagen einmal es wird
wahrscheinlich eine woche länger dauern
den ball mit den schulen und auf jeden
fall kein zentralabitur oder kein
durchschnitts abitur wie gerade
gefordert wir haben wir wollen ja auch
ein paar positive stimmen hören auch
noch einen unternehmer gefunden aus bad
tölz
der eine ganz interessante idee für sein
unternehmen für sein taxi unternehmen
hat und auch sagt man muss stärker auf
ihn oder auf die unternehmen schauen sie
mal mein name ist michael much den
inhaber der firma taxi mit einem der
ältesten in deutschland
normalerweise fahren zehn fahrzeuge
aktuell noch mit zwei taxis im einsatz
aufgrund der krise bietet über unser
autohaus für taxi fahrzeuge hochsichere
sicherheitsscheiben sehr geehrter herr
herrmann
es wäre ein fortschritt wenn beim
krisenstab mehr unternehmer gehört
werden
inzwischen sind die
sicherheitsvorkehrungen und die
bestimmungen geben geläufig lassen sie
uns gemeinsam die wirtschaft wieder in
schwung bringen
herr minister ich hoffe dass die
unternehmer gehört werden sie können
kurz ja sagen ja auf jeden fall ich bin
selbst jeden tag mit unternehmern im
gespräch aber auch heute wieder mit
einigen telefoniert wie es weitergehen
soll wann wir welche geschäfte öffnen
und und und wie die probleme denen wir
jetzt sprechen die entsprechenden
fördermaßnahmen auch ankommen
die spezielle konzeption die erhält
gerade gezeigt hat ist mir neu mit
diesem entsprechend ist interessant und
ich werde mir das gerne anschaut und die
fdp hat natürlich ein großes herz für
die unternehmer aber das sind wir auch
gleich beim nächsten unternehmer meine
damen und herren wir schalten jetzt
nochmal nach fischen ins oberallgäu dort
ist nämlich anton schön zu hause
er hat dort einen großen
gastronomiebetrieb mit vier restaurants
17 ferienwohnungen macht eine menge
umsatz aber momentan natürlich leider
erstmal grüß gott herzlich willkommen
schön dass über jetzt red i mit dabei
sind leider machen sie im moment keinen
umsatz wie geht es ihnen im moment einen
schönen guten abend für uns als
gastronom eine ganz neue herausforderung
von jetzt auf gleich keinen umsatz mehr
zu haben und natürlich auch keine gäste
uns fehlen ja die sozialen kontakte
also wir leben ja für unsere wirtshäuser
bzw für unser gewerbe und das prägt
natürlich ganz deutlich jetzt müssen sie
sich natürlich logischerweise auf die
zeit konzentrieren nachdem shutdown als
sie hoffen natürlich dass irgendwann die
restaurants die gaststätten auch wieder
aufgesperrt werden können was ist ihre
konkrete forderung was wünschen sie sich
gerade im moment von der bayerischen
politik
das sind eigentlich viel verschiedene
faktoren faktor nummer eins ein
statement wann geht's dann wieder los
das wir einfach planen können dass wir
eine plan sicherheit haben eine plan
sicherheit wann geht es wieder los das
wir unseren umsatz unsere liquidität
planen können dass wir unser marketing
konzept einfach richtig stellen können
dass wir unsere gäste einfach ansprechen
können kommt zu uns wir leben natürlich
nicht nur von einheimischen sondern 100
prozent oder jahr 95 prozent definitiv
vom gast
und die müssen natürlich auch kommen
also ich kann jetzt nichts erwarten
morgen geht alles wieder los
die gäste kommen dann und diverse bzw
gaststätten sind wieder voll
also wir brauchen definitiv eine
vorbereitungszeit und das nächste was
natürlich ist wir sind grenznahe an
österreich mehr wer ein
herzensangelegenheit dass wir gleich
ziehen mit österreich weil die größte
sorge ist in österreich vor uns ausmacht
nicht dass unsere guten fachkräfte
einfach abgrasen und dass die dann in
zukunft alle im wasser zu finden sind
herr minister ein ganz konkreter punkt
es ist aber schwieriger punkt die
gaststätten sind einfach ein sonderfall
weil da wird natürlich gemeinsam
gefeiert auch mit oder ohne corona kann
man da schon ein datum heute nennen
wie kann das ist eindeutig nicht ich
habe großes verständnis ich bin jemand
der wirklich gern in der gasthaus geht
und unsere bayerische wirtshauskultur
wirklich sehr zu schätzen weiß und in
einer breiten vielfalt gar keine frage
aber müssen sehen das natürlich gerade
und nicht von ungefähr wird ja auch
gerade das infektionsgeschehen aus
österreich auch mit der einen oder
anderen gastronomie trat verbunden und
die skifahrer haben sich nicht im
skilift infizieren lassen das hat man
überwiegend wohl beim gemütlichen
beisammensein weil so genannten apres
ski und da müssen wir einfach sehen
daher sind natürlich massive
infektionsgefahren und deshalb hat man
das jetzt auch in berlin heute erst
einmal zurückgestellt bei der
gastronomie glaube ich kann sich im
moment noch keiner festlegen da muss
natürlich die entwicklung noch viel viel
stabiler sein
dass wir sagen können wir können jetzt
insgesamt die gastronomie wieder
freigeben es gibt ja die möglichkeit
dass man sich was abholt oder das auch
ein gastronomischer betrieb was nach
hause liefert das ist alles ja zulässig
aber dass wir wirklich im gasthof eine
kneipe was auch immer oder gar die
diskothek in münchen oder wieder öffnen
sage ich gewusst habe ich mir wirklich
im moment noch kein datum nennen
ich kann verstehen die wollen auch
planungssicherheit wir müssen uns damit
beschäftigen in den nächsten wochen aber
ich will ganz bewusst sagen das gehört
in der kette all der dinge die wir jetzt
angehen
sicherlich zu denen die erst noch mal
ein bisschen später drankommen werden
herr haben gehen sie damit oder sagen
sie sie als bayerische fdp vertreter die
gastronomie die restaurants die hotels
sind so wichtig im freistaat bayern als
wirtschaftsfaktor da müssen wir uns
schneller was überlegen die gastronomie
die hotellerie ist wichtig aber der
gesundheitsschutz hat natürlich oberste
priorität und deswegen nennen auch wir
kein datum anders als einer der
wirtschaftsminister der schon vor wochen
gesagt hat am 14 märz 14 april muss man
wieder aufsperren
das halte ich für unseriös in der lage
wir sagen wir haben als einzige partei
bisher eine konkrete exit plan vorgelegt
da knüpfen wir das nicht einem datum
sondern wir knüpfen seien konkrete
kennzahlen wie zum beispiel die
verdopplung zahl der infektionen wie zum
beispiel die reproduktionsrate wenn die
stabil unter 1 liegt die verdopplung
zahl über 28 tagen wenn wir auch
entsprechende test kapazitäten
kapazitäten am schutzbekleidung zur
verfügung stellen können dann sollen
hotels und gaststätten auch wieder
helfen dort herrsche momentan bei ihnen
leider können wir keine gute nachricht
abliefern es gibt kein datum das man
ihnen sagen kann da könnt ihr wieder
aufsperren kommen wenigstens im moment
bei ihnen die hilfsleistungen also haben
sie die möglichkeit über den freistaat
bayern wenigstens ein bisschen ja ersatz
für den ausgefallenen umsatz zu bekommen
ich selber habe noch keinen antrag
gestellt weil wir momentan aktuell noch
prüfen wie viel liquidität wir einfach
brauchen
und da ist natürlich jetzt wir haben
natürlich noch gedacht dass wir ein exit
plan bald vorgesetzt bekommen dass wir
definitiv unsere liquidität schnell und
auch sicher planen können
aber das haben wir ja eigentlich nicht
ich möchte noch einmal betonen also wir
wollen jetzt nicht auf biegen und
brechen auf machen natürlich ist auch
der schutz nicht nur für uns selbst
sondern auch für unsere mitarbeiter
unser wichtigstes gut
also wir wollen hier nicht jetzt einfach
wieder aufsperren und irgendwelche
partys feiern einfach ich denke wir sind
mittlerweile so sensibel und auch
definitiv so selbst vernünftig dass man
sicherlich damit umgehen kann
zu der förderung würde ich noch gerne
etwas dazu sagen und zwar es gibt die
liquiditätshilfen die soforthilfen ich
habe von zahlreichen kollegen schon
gehört dass es sehr schnell und
unbürokratisch funktioniert wie gesagt
ich selber habe es noch nicht
ausprobiert aber das wird sicherlich
noch kommen
eine sache ist es definitiv auf die kfw
hat er schon vorgelegt
die lfa steht noch ein bisschen nach die
förderprogramme sind einfach zu kurz
meines erachtens ausgelegt also wir
brauchen jetzt unser plan nur für unser
unternehmen zirka 300.000 euro bis zum
16
bei einer völligen schließung und das
muss natürlich auch investiert
beziehungsweise fehlt natürlich in der
liquidation und wenn die liquidität
fehlt fehlen auch in zukunft in unserer
wirtschaft beziehungsweise in unseren
unternehmen auch anstrengungen bzw
investitionen für die zukunft herschel
ist angekommen herzlichen dank ihnen
schöne grüße nach fischen und ich hoffe
dass sie bald wieder in möglichst
absehbarer zeit wieder gäste bei sich
begrüßen können das dann auch der umsatz
wieder rollte dass der rubel wieder
rollt und dass wir weiterhin bei ihnen
im allgäu gut zu hause sein können und
auch gut feiern können tacke schön dass
sie bei jetzt die die dabei waren und
schöne grüße
und wir können auch gleich lassen sie
uns doch am besten bei unternehmerin und
bei unternehmern bleiben wir können
gleich zur nächsten schaltung gehen wir
haben nämlich daniel freund zugeschaltet
er ist der geschäftsführer bei wer hat
herrn das ist husum in niederbayern der
landkreis passau und er hat ein
spezielles problem mit seinen
tschechischen mitarbeitern das hatten
wir bei jetzt schon mal diskutiert aber
es hat sich leider in den letzten wochen
nicht ordentlich was verbessert erstmal
grüß gott schönen abend also was ist
genau ihr problem wo liegt bei ihnen
momentan der hase im pfeffer
unser problem ist einfach vor drei
wochen ist er beschlossen worden dass
die tschechische grenze geschlossen wird
auch für die arbeiter die standen dann
ersten mal da dachten sie kommen nicht
mehr über dann hieß es sie müssen drei
wochen bleiben über ostern dann musste
man laufen schauen wer will hier bleiben
wer kann hier bleiben will kann es zu
hause organisieren gleichzeitig müssen
wir schauen dass hier unterkünfte
besorgen dass mitarbeiter kommen können
und es sind ungefähr die hälfte der
tschechischen mitarbeiter jetzt hier
die kommen kann und wir kommen so würden
damit aber es ist schwierig sehr
schwierig geworden auch für unsere
kunden die auch in der gleichen region
tätig sind das heißt sie bräuchten da
eigentlich von der politik eine zusage
oder bzw ein versprechen dass das
einfach in zukunft wieder schneller geht
weil sie einfach mit diesen menschen
arbeiten und wirtschaften wollen was ich
bisher vermisste von der politik dass
das eigentlich sehr wenige thema ist
sind was ich gelesen habe in deutschland
37.000 tschechische pendler dahin
mindestens genauso viele deutsche
arbeitsplätze dran
und irgendwie ist das meiner meinung
nach zu wenig in den medien damit da
wirklich auch was vorangeht jetzt wurde
diese frist von drei auf zwei wochen
verkürzt müssen aber wenn sie
zurückkehren kann nach tschechien zwei
wochen in quarantäne
also es macht es nicht viel einfacher
jetzt und gleichzeitig in tschechien
wegen baumärkte geöffnet und so weiter
wieso gibt es da nicht auch regeln für
die pendler
wie sie sich verhalten müssen damit sie
auch regelmäßig und täglich zur arbeit
kommen können auch heim zu ihren
familien herr minister herrmann was wir
da aus tschechien ist da licht am ende
des tunnels also wenn ich glaube dass
das nicht alle fernsehzuschauer wissen
da geht es um entscheidungen der
tschechischen regierung wir haben nicht
die grenze zugemacht sondern die
tschechische regierung hat schon x-mal
vorgehabt total zuzumachen und ihre
arbeitnehmer überhaupt nicht mehr raus
zu lassen um sich selbst vor
infektionsgefahren zu schützen wir haben
dann sowohl seitens der bundesregierung
wieder staatsregierung sehr intensiv mit
der tschechischen regierung verhandelt
die bundeskanzlerin bundesaußenminister
der bayerische ministerpräsident hat
mehrmals mit dem tschechischen
ministerpräsidenten genau darüber
telefoniert immer wieder weil das fängt
an in den kritischen bereich der pflege
wir haben viele viele mitarbeiter für
die pflege in krankenhäusern in
altersheimen auf bayerischer seite die
aus tschechien kommen setzt sich aber
fort bei vielen mitarbeiterinnen und
mitarbeitern anderer firmen wie der hier
gerade vorgestellt worden ist und es ist
dann immerhin erreicht worden erstens
dass diese pendler weiter waren wir wir
haben für die pflege bereich eine
besonders günstige regelung ansonsten
gilt in der tat diese situation
unternehmer gerade angesprochen hat dass
tschechien sagt okay die können dann
müssen mindestens drei wochen oder auch
noch länger dann auf der bayerischen
seite sein aber wenn sie dann in ihre
heimat und die können dann nicht mehr da
und hin und her pendeln sondern wir
müssen hier bleiben
das heißt die und bayerischen
unternehmen müssen sozusagen dafür
sorgen dass sie hier übernachten können
und wenn sie dann aber wieder in ihre
tschechische heimat zurückkehren dann
müssen sie dort in der tat zwei wochen
in quarantäne
das ist die vorgabe der tschechischen
regierung wir haben versucht es weiter
sowas land zu reduzieren ist und aber
das ist im moment die situation wir
haben hierzu umgekehrt genau diese
mitarbeiter alle von den
quarantänevorschriften in bayern
freigestellt damit sie nicht etwa
doppelt in quarantäne kommen weil das
wäre völliger unsinn
also wir können aber danach wieder zu
mehr am arbeitsplatz kommen können sie
sofort an
dieses werde von bayerischer seite aus
tugenden aber wir sind uns des problems
sei natürlich voll bewusst wie das
unternehmer angesprochen werden nur die
halbe wahrheit es stimmt dass tschechien
zuerst die grenze geschlossen hat aber
bayern hat ja seine grenzen mittlerweile
auch geschlossen zu den nachbarländer
und deswegen sagen wir lasst uns doch
die grenznahen zu der bund hat das sind
ja der bund ausgeschlossen northeimer
fallen beispielsweise hat die grenze zu
holland nicht zu die in der land nicht
geschlossen bayern hat die grenzen
geschlossen wird als fdp sagen lasst uns
doch die grenzen zu den nachbarländern
die bei der entwicklung der
infektionsraten nicht schlechter
dastehen als wir wieder aufmachen denn
dem virus ist doch egal ob er jetzt auf
der tiroler seite oder auf der
bayerischen seite würde es für
tschechien aber den schwächlichen sind
die reaktionszeiten glaube ich für
tschechische arbeitnehmer die einmal
arbeitsplatz in bayern haben überhaupt
keine restriktionen
wir können völlig problemlos einreisen
ja es gibt grenzkontrollen aber es ist
die grenze nicht geschlossen von bayern
haus wir hin denn hier niemanden der er
seinen arbeitsplatz bei uns hat an der
einreise
lassen wir doch vielleicht sie einen
freund der kanzlerin beantworten ein
freund vielleicht letzte frage an sie
denn jetzt keine besserung in sicht ist
werden sie dann noch weiter so
produzieren können auf dem niveau oder
müssten sie sagen wenn die tschechischen
mitarbeiter auf dauer nicht kommen oder
nicht wieder so kommen wie vor der krise
dann müssen wir die produktion
herunterfahren müssen vielleicht die
kurze wald gehen wie lange die
technischen mitarbeiter das mitmachen
ist das eine das andere ist auch wie
sieht es mit unseren aufträgen aus wir
sind in der baubranche verschiebt sich
etwas aber im moment werden keine
fenster verkauft sind nur bestehende
aufträge die hier sind und wie geht es
da weiter
unsere kunden wissen nicht oder auch die
privatpersonen wissen nicht wie müssen
sie sich handwerkern gegenüber verhalten
es können kann nichts ausgemessen werden
gar nichts es gibt keine regeln
man weiß bis heute nicht wie muss sich
miteinander umgehen
schritt für schritt wieder öffentliches
leben oder so gesellschaftliches leben
und auch diese das video etwas verkauft
werden kann wie muss damit miteinander
umgegangen werden das weiß keiner so
wirklich dann hoffe ich dass sie mir
weiterhin gut verkaufen können
jetzt habe ich sie und verbrauch
entschuldigung herzlichen aber nochmal
und dankeschön auch also ich kann ihnen
jetzt leider keine soforthilfe
garantieren aber wir wissen auf jeden
fall dass es probleme angekommen ist und
versuchen das natürlich auch in den
nächsten sendungen und weiter aber jetzt
wie die zu begleiten aber schauen wir
fragen sie auch noch was online noch
passiert und was da noch unter umständen
tragen wir gar nicht alle fragen
beantworten können sowie bekommen also
erst mal herr hagen anna kaiser sagte
wäre es nicht sinnvoller risikogruppen
in quarantäne zu schicken müssen alle
regeln für alle gelten wäre das nicht
liberaler und wirtschaftlicher was
halten sie davon
die alten sozusagen zu begrenzen in
ihrem radius und nicht alle
ich glaube tatsächlich dass wir noch
sehr sehr lange einen besonderen schutz
für risikogruppen brauchen werden also
für ältere mitbürger für mitbürger die
vorerkrankungen haben die werden wir
wahrscheinlich sogar noch bis wir an
impfstoff kriegen in besonderer weise
schützen müssen
das heißt aber nicht dass die zu hause
eingesperrt werden das heißt
beispielsweise dass wir die bevorzugt
auch mit entsprechenden schutzmasken
ausstatten dass wir vielleicht auch
besondere möglichkeiten fürs einkaufen
für die schaffen dass es zeiten gibt zu
denen nur leute die zu dieser gruppe
gehört einkaufen dürfen damit die sich
nicht bei den anderen kunden anstecken
also da müssen wir schauen dass wir
schon differenziert vorgehen und es wird
regeln geben die gelten da nicht für
alle
hermann jetzt kommen verschiedenste
themen auf sie zu olivia vogler fragt
könnten sie bitte im kabinett darum
bitten dass die ausnahmeregelung der
notbetreuung auch für alleinerziehende
gelten wäre das ein vorschlag mit dem
sie leben können dass sie sagen können
alleinerziehende eltern müssen ihre
kinder auch in not betreuung geben
können
wir werden uns damit beschäftigen wie
konferenz in berlin heute
ministerpräsidentenkonferenz hat
ausdrücklich auch gesagt dass der anteil
der notbetreuung ausgeweitet werden soll
dass wir mehr kinder in den kitas und in
den schulen in die notbetreuung mehr zu
nehmen solange die schulen noch nicht
wieder voll in betrieb sein
und da werden wir genau diese frage auf
jeden fall auch mit besprechen
so jetzt kommen wahnsinnig viele mails
und das ist natürlich eigentlich ein
luxusproblem trotzdem wahnsinnig viele
mails zum thema private feiern
geburtstage hochzeiten taufen ja das
bewegt die menschen natürlich in bayern
adrian zimmermann macht sich sorgen um
seine hochzeit sagt großveranstaltungen
bis ende august verboten was ist denn
eine großveranstaltung täter eine
private hochzeit mit 100 leuten dazu
auch julia rausch macht sich sorgen um
ihre hochzeit und dann gibt es noch
diverse menschen die sich um 60
geburtstage sorgen also was es mit
privaten feiern in diesem sommer in
bayern können sie dazu schon was sagen
zumal ist ja mit großveranstaltungen
sind jetzt noch einmal typische
familienfeiern wahrscheinlich so noch
nicht gemeint es ist zahlenmäßig heute
auch nicht definiert worden in dieser
aussage dass großveranstaltungen bis zum
31 august verboten bleiben aber da sind
schon in erster linie an veranstaltungen
mit tausenden er gedacht gewesen
trotzdem im moment ist es alles noch
nicht zulässig ich bin aber sicher dass
wir alles dafür tun werden dass
natürlich zum beispiel private feiern in
einer ich sag's erstmal überschaubaren
größe natürlich auch wieder möglich
werden wir können das so wie es jetzt im
moment ist sicherlich nicht auf dauer
lassen da gibt es jetzt auch keinen
festen zeitplan
aber es sind dinge mit denen wir uns
sicherlich in den nächsten wochen auch
beschäftigen werden
da warten das weiß ich viele menschen
darauf denn wir müssen wieder mehr
soziales zusammen sein
die unterschiedlichsten formen des
zusammenkommens wir müssen wir wieder
schrittweise mehr ermöglichen
und dann muss es selbstverständlich auch
wieder möglich sein dass man auch eine
wunderbare hochzeitsfeier hatte oder
sein geburtstag zünftig mit seinen
freunden feiert das wird dann müssen wir
schrittweise auf jeden fall wieder dahin
kommen so da noch ein ganz kurzer abhält
und paul merkel ein der sagt beschafft
endlich ausreichend schutzmasken für
alle aber fragen sind ganz unruhig
geworden haben sie eine größenordnung
für großveranstaltungen ab 50 ist groß
oder unter 50 ist klein oder wo würden
sie die grenze ziehen nein ich habe
jetzt nicht die eine zahl ich glaube wir
müssen uns ehrlich machen dinge wie es
oktoberfest werden dieses jahr nicht
stattfinden können also das ist klar es
wäre nicht verantwortlich
rosenheim durch in mein herr
in meinen auch ich wahnsinnig gern aufs
oktoberfest aber ich glaube da müssen
wir uns ehrlich machen aber ich habe
einen anderen punkt weil der minister
gesagt hat wir müssen schritt für
schritt auch wieder die sozialkontakte
zu lassen
warum regen sich bayern jetzt nicht dazu
durch zu sagen wir schalten um von
diesen ausgangs beschränkungen die wir
ja nur in bayern haben zu dem was die
anderen bundesländer machen das so
genannte kontaktverbot in anderen
bundesländern darf ich nicht in gruppen
aber einzeln mich mit leuten treffen
draußen die nicht immer im haushalt
wohnen
das ist gerade für leute die allein
lebende riesen-erleichterung die
momentan überhaupt keine sozialkontakte
fliegen können jetzt wäre es doch an der
zeit dass man in bayern sagen wir haben
die raten entsprechend runtergebracht
jetzt machen wir das was den anderen
bundesländer bisher auch gut herr
minister kurze antwort ist es möglich
sollte man das machen
ich habe gerade gesagt wir werden über
diese fragen diskutieren das
entscheidende ist aber dass wir die
strategie wie dämmen wir diese
infektionsraten ein weiterentwickeln und
da ist ja heute in der
ministerpräsidentenkonferenz auch schon
ein erster deutlicher schritt in die
richtung getan worden nämlich die klare
zielrichtung in richtung der sogenannten
containments strategie dass wir eben
nicht so sagen alles lahmlegen sondern
dass wir wieder viel stärker dem
einzelnen infektionsfall nachgehen jedem
infektionsfall sofort egal ob mit app
oder mit anderen möglichkeiten versuchen
herauszustellen mit wem war der in
kontakt bin hat er weiter infiziert und
woher kam die infektion
dafür sollen auch die
gesundheitsbehörden deutlich personell
verstärkt werden das machen wir in
bayern dass wir da und stramm mindestens
3000 bis 4000 zusätzliche mitarbeiter
für die gesundheitsbehörden kommen denn
die brauchen wir wenn dann im einzelfall
dem nachgegangen wird und das ist der
sinn der künftigen strategie darin so
wandern was zu ändern
wir gehen intensiver mit großem aufwand
im einzelfall nach und versuchen dann zu
identifizieren kontaktpersonen und
andere infizierte und können dadurch
dann sozusagen die einschränkungen für
die große mehrheit reduzieren wir
schauen auch auf den gesundheitsbereich
auch weil die franz 7 gerade auch noch
die bereitstellung von masken und von
ganzen hilfsmitteln auch angesprochen
haben wir sind jetzt in traunstein
oberbayern christiane spiegelberger und
elisabeth blatt vom pflegedienst
traunreut erstmal trauntal verzeihung
erst mal herzlich willkommen und die
frage an sie beide wo drückt ihnen im
moment besonders dass show müssen
wie oder wo würden sie gerne
verbesserungen sehen damit sie besser
arbeiten können wie können sie im moment
überhaupt arbeiten
wir können eigentlich gut arbeiten wir
haben jetzt von der versorgung vom
landratsamt traunstein zur zeit eine
gute versorgung
man kann sich da einklinken und dann
kriegt man jede woche zugeteilt ich habe
jetzt auch unseren berufsverband auch
zuteilung möglichkeiten über masken
schutz kittel und mundschutz das einzige
was wir uns jetzt beklagen ist an zu
viel arbeit krankenhäuser oder unsere
krankenhäuser hier vor ort entlassen
patienten in einem zustand in dem er
eigentlich noch nicht nach hause gehört
weil die pflege
die pflegeheime eben ein aufnahmestopp
haben das ist hier unser großes problem
weil irgendwo können wir dann nicht mehr
arbeiten das wollte ich gerade frauen
frau becker heißt sie können womit auch
gar keine neuen patienten und
patientinnen aufnehmen momentan nicht
mehr mit für unseren pflegedienst eine
stopp gemacht weil wir vom die pfleger
können her
die können ja auch nicht alles oder
dürfen auch nicht alles machen also wenn
sie kompliziertere fälle haben oder
schwerere fälle haben mit erhöhten
pflege geraten dann können können die
das nicht machen ja das ist er
überfordert und frau spiegelberger weil
ich da gerade noch diese maske bei ihnen
liegen sehen die haben sie selbst
produziert in heimarbeit oder wie
gestalte ich würde es vor diesen selbst
produziert worden wir haben nämlich
nette mitarbeiter oder auch angehörige
die sich da so in selbstversuchen
hineingesteigert haben sind alle mit
filter die frau blattsalat wo kann man
viel reinstecken fehlt dann wir haben
als filter einmal was handschuhe ein
vlies ist es und das kann halt dann
immer wechseln also wir sind schon vor
wochen in vorleistung gegangen
ein bisschen energie und mit ein
bisschen gutem willen auch noch ein
bissel was gemacht werden kann dann
herzlichen dank dafür schöne grüße und
wir werden natürlich bei ihnen bleiben
und hoffen dass sie auch weiterhin so
gute arbeit leisten wie in der
vergangenheit wir haben aber jetzt
nochmal ganz zum ende des ersten teils
wir wollen natürlich gleich im netz auch
noch weiter diskutieren bei jetzt auch
normal stefan rauscher unserem fahrer
dem am anfang hier in der sendung schon
mit dabei hatten
ich kann nur die seelsorge bin kein
politiker ich bin seelsorger aber ich
merke anrufe von vereinsamung also ab
jetzt mehr telefonat kopf wo dann ein
älterer mensch sagt der wind ist jetzt
zwei jahre dauert oder wie lange denn
also dann stehe ich ja lieber mit corona
bevor ich und vereinsamung stirbt und
also ich möchte es jetzt nicht dass
medizinischer sicht betrachten erstes
leben sehr wichtig aber ich verstehe es
natürlich schon wenn niemand mehr meine
hand hält wenn niemand mehr da sein darf
wenn ich dann alleine stirbt ist es
unser ziel das konnte ja auch nicht sein
aber jetzt da kommen wir langsam zu
erleichterungen was glauben sie in den
nächsten wochen wir brauchen das
dringend wir haben muss man schon klar
sagen jetzt empfinde ich nicht nur als
minister sondern auch als christ so wir
haben einen eingriff in die
religionsfreiheit der menschen in
unserem land wie ich mir das selber nie
hätte vorstellen können dass das in der
freiheitlichen bundesrepublik
deutschland möglich die konferenz hat
gesagt sie hätten gerne schon viel
schneller wieder auch messer jetzt für
die gesundheitsschutz notwendig gewesen
und ist ja auch von den kirchenleitungen
erfreulicherweise mitgetragen worden
aber wir müssen jetzt sehr rasch wieder
ein konzept finden dass gottesdienste
stattfinden können es findet jetzt schon
am freitag ein gespräch im
bundesinnenministerium statt an dem auch
vertreter der
ministerpräsidentenkonferenz dabei sein
mit den beiden großen christlichen
kirchen
wir müssen sehen natürlich wer ist wenn
jetzt plötzlich wieder im ganz dichten
gedränge die kirchen voll wären das wäre
wieder ein infektions problem und
deshalb brauchen wir ein konzept wo auch
mit abstand aber in den kirchen
gottesdienste straßen können daran
werden wir ganz schnell jetzt aber wird
gearbeitet aber noch nicht alles können
wir versprechen
franzi wir wollen gleich weitermachen
auch im netz noch gibt es noch irgendwas
was man noch unbedingt beantworten
sollten
nur noch beantworten sollten zum
beispiel wird kathrin egger
interessieren warum nicht die korona app
eingeführt wird ich denke das ist ein
thema über das wir gleich weiter
sprechen können im netzteil auf 424 also
bleibt sie bei uns hier geht es weiter
mit kontrovers mit ursina haller aber
wir müssen natürlich auf jeden fall noch
ein paar wichtige punkte weiter
diskutieren dankeschön für die
aufmerksamkeit
[Musik]
[Musik]

0 Kommentare

Kommentare