VERDRÄNGUNG: Leipzig - Warum sozialen Spannungen in Connewitz explodieren

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 07.09.2020


es ist die erste nacht in der sich die
lage im leipziger süden im stadtteil
connewitz wieder beruhigt hat vor dem
geräumten haus an denen sich die
krawalle entsponnen hatten nur übliche
fußgängerverkehr das an den vergangenen
nächten anders aus am donnerstag freitag
und samstag hatte es in leipzig
linksextreme ausschreitungen gegeben
mehrere beamte wurden leicht verletzt
polizeiautos beschädigt eine straßenbahn
gestoppt und mit graffiti beschmiert die
randalierer legten mehrere brände
der ruf nach konsequenzen ist laut
darüber wie leipzigs oberbürgermeister
auch mit dem zuständigen
polizeipräsidenten sprechen angriffe auf
polizeibeamte sind angriff auf den
rechtsstaat und genauso muss man das
bewerten die menschen die das machen aus
dem schutz von anderen menschen die die
vielleicht auch noch stützen die gräfin
unsere gesamte gesellschaft
dabei richtet sich der protest zunächst
gegen ein gesellschaftliches problem die
gentrifizierung die vertreibung aus den
stadtteilen nach dem geldbeutel auch in
leipzig sind die mieten in den
vergangenen jahren ständig gestiegen im
süden der stadt halten linke noch einige
häuser besetzt ausgangspunkt der randale
vom wochenende war eine räumung eines
dieser häuser durch die polizei
sebastian krumbiegel sänger der popband
die prinzen ein bekanntes gesicht der
stadt hat dazu eine eindeutige meinung
[Musik]
die nicht so laufen wie man sich das
vorstellt aber man soll das eben mit
friedlichen mitteln tun dann sollte
friedlich demonstrieren sobald man
anfängt menschen anzugreifen ist es
abzulehnen
mehrere der randalierer vom wochenende
nahm die polizei in gewahrsam
ein hartes vorgehen gegen sie kündigte
sachsens ministerpräsident an
die polizei ermittelt aktiv und es wird
eine weile dauern aber wir werden diesen
menschen das handwerk legen
solche ankündigungen wird nun schon am
nächsten wochenende an der realität
gemessen linksradikale haben zur
sogenannten kritischen aktionstagen
aufgerufen und eine demo für samstag
angekündigt

0 Kommentare

Kommentare