FLÜCHTLINGSDEBATTE: Seehofer schweigt - Opposition zankt sich

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 10.09.2020


tausende menschen in frankfurt
protestieren für die aufnahme von
migranten moria tötet und wir können dem
leid ein ende setzen so das motto
auch in berlin kommen spontan 3000
demonstranten zusammen und fordern
deutschland solle sofort menschen aus
moria aufnehmen
unterstützt werden sie dabei von den
grünen die bundesregierung muss jetzt
und wenn ich jetzt sage meine ich jetzt
ja ihre politik und ihr verhalten ändern
heute ändern wir müssen menschen
aufnehmen in größeren kontingenten als
bisher die bundesregierung vorgesehen
hat auch bundesentwicklungsminister
müller von der csu nennt moria ein
gefängnis und will dass die
bundesrepublik 2000 migranten aufnimmt
ich persönlich bin der meinung dass wir
die angebote der deutschen länder
annehmen sollten denn mehrere
bundesländer darunter berlin nrw und
thüringen wären bereit menschen aus dem
flüchtlingscamp auf lesbos aufzunehmen
auch außenministers will helfen und ich
glaube dazu ist die europäische union
insgesamt in der verantwortung wir haben
in der vergangenheit geholfen wir werden
auch jetzt helfen und wir werden
griechenland mit dieser situation und
vor allen dingen die menschen in diesem
lager nicht alleine lassen doch die
bundesregierung ist sich nicht einig
bundesinnenminister seehofer lässt durch
seinen sprecher die geltende rechtslage
erläutern der minister hat deutlich
gemacht dass das bisherige prinzip der
flüchtlingsaufnahme so wie es auch die
rechtsordnung vorsieht existiert und
dass er nicht beabsichtige beabsichtigt
noch an änderungen vorzunehmen die afg
spricht sich klar gegen die aufnahme von
geflüchteten aus fraktionsvorsitzende
weidl zeit mit mutmaßlich selbst gelegte
brände dürfen kein ticket nach
deutschland seien auch die europäische
union ist gespalten mehrere eu länder
darunter österreich haben klar gemacht
sie nehmen keine menschen aus moriya bei
sich auf

0 Kommentare

Kommentare