SCHWUL IN DER BUNDESWEHR: AKK will diskriminierte Homosexuelle beim Militär entschädigen

Von WELT Nachrichtensender
Veröffentlicht am 18.09.2020


jahrzehntelang wurden homosexuelle
soldaten aus der bundeswehr entfernt bis
weit in die 90er jahre hinein
jetzt sollen sie rehabilitiert und
entschädigt werden und des
verteidigungsministerin annegret kramp
karrenbauer kündigte ein entsprechendes
gesetz an die haltung der bundeswehr zur
homosexualität war falsch sie war damals
schon falsch und hinkte der gesellschaft
hinterher
und sie war es aus heutiger sicht umso
mehr
wir können es nicht ungeschehen machen
wir können die zeit nicht zurücktreten
wir können die persönlich
einschneidenden erlebnisse nicht
vergessen machen aber wo es möglich ist
da wollen wir zwei spitzen
mit dem geplanten gesetz sollen
homosexuelle soldaten die zwischen 1955
und dem jahr 2000 systematisch
diskriminiert worden sind rehabilitiert
werden
geplant sei unter anderem die aufhebung
von truppendienst gerichtlichen urteil
die ausstellung von rehabilitierung
bescheinigung und die pauschale zahlung
von entschädigung mit dem gesetz werde
an den rand des juristisch machbaren
gehen versprach sie die cdu politikerin
stellte zugleich eine studie zu dem
thema vor es ist die erste
wissenschaftliche untersuchung des
zentrums für militärgeschichte und
sozialwissenschaften der bundeswehr
demnach machte homosexualität eine
karriere als offizier oder unteroffizier
unmöglich und zwar von der gründung der
bundeswehr im jahr 1955 bis zur
jahrtausendwende

0 Kommentare

Kommentare